Tammy Lynn Sytch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tammy Lynn Sytch Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
10.2.10TammyLynnSytchByLuigiNovi1.jpg
Daten
Ringname(n) Sunny
Tamara Murphy
Tammy
Tammy Fytch
Tammy Lynn Sytch
Tammy Sytch
Namenszusätze The Original Diva
Golden Haired Fox
Körpergröße 162 cm
Kampfgewicht 54 kg
Geburt 7. Dezember 1972
Matawan, New Jersey
Trainiert von Chris Candido
Larry Sharpe
Debüt 1993

Tamara „Tammy“ Lynn Sytch (* 7. Dezember 1972 in Matawan, New Jersey), besser bekannt unter ihrem Rollennamen Sunny, ist eine US-amerikanische Wrestlingmanagerin, Wrestlerin und Ringrichterin. Sie gilt allgemein als eine der ersten sogenannten Divas, wie die neue Generation von Damen im Wrestlingsport heute bezeichnet werden. Bei ihnen liegt das Hauptaugenmerk weniger auf der sportlichen als auf der optischen und schauspielerischen Seite. Sie wurde 2011 in die Ruhmeshalle des Marktführers World Wrestling Entertainment aufgenommen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jugend und Anfänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tamara Lynn Sytch wuchs in Fort Lauderdale als Tochter eines Navy-Veteranen auf. Das Elternhaus soll sehr strikt gewesen sein. Bereits auf der High School lernte sie ihren langjährigen Lebenspartner Chris Candido kennen. Nach der High School studierte sie Pre-law im Hauptfach am Wellesley College und wechselte anschließend zur University of Tennessee. Dort studierte sie Pre-med mit dem Wunsch, Kinderärztin zu werden. Neben ihrem Studium arbeitete sie als Fotografin und unterstützte ihren Freund bei seiner Wrestlingkarriere. Als dieser sich in der Independent-Szene einen Namen gemacht hatte, unterschrieb er bei Jim Cornettes Smokey Mountain Wrestling (SMW), einer Wrestling-Liga in der Nähe von Sytchs Universität. Um etwas Geld dazu zu verdienen, unterschrieb sie 1992 ebenfalls einen zunächst auf ein halbes Jahr befristeten Vertrag. Sie bekam den Namen Tammy Fytch verliehen und spielte dort eine Anhängerin von Hillary Clinton, die für die Rechte der Frauen in der Promotion kämpfte. Die Rolle war sehr erfolgreich und Sytch wurde in der Folge zur meistgehassten Person bei SMV. Sie begleitete in der Folgezeit Brian Lee als Managerin zum Ring. 1994 formte sich ein Tag-Team aus Brian Lee und Chris Candido.[1]

World Wrestling Federation (1995–1999)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1995 konnten sie und Candido einen Vertrag mit dem Marktführer, der World Wrestling Federation (WWF), erlangen, wo sie zunächst als Begleitung Candidos eingesetzt wurde. Ihren größten Run hatte Sytch als Managerin „Sunny“ des Tag-Teams The Bodydonnas, bestehend aus ihrem Freund und Tom Prichard. Ab 1996 managte sie auch andere Wrestler, unter anderem Ron Simmons, The Godwinns, Billy und Bart Gunn als The Smoking Gunns sowie die Road Warriors. Zudem wurde sie als Pin-Up-Girl eingesetzt und posierte in knappen Bekleidungen für die WWF. 1996 erhielt sie außerdem zwei Slammy Awards in den Kategorien „best buns“ (schönster Hintern) und als Managerin des Jahres. Ab 1996 trat sie ebenfalls als Wrestlerin an. Zunächst als Managerin von Farooq begann sie mit ihm eine Fehde gegen Marc Mero und dessen Ehefrau Rena Mero, bekannt als Sable. Die beiden Frauen waren auch im echten Leben Rivalinnen, wobei insbesondere Rena Mero gerüchteweise ihre Schuld am Ende der WWF-Karriere von Sytch gehabt haben soll. Während Sytch im Fernsehen den Heel, also die böse Wrestlerin, gab, wurde sie immer mehr zum Gesicht der WWF und trat in zahlreichen Fernsehshows, unter anderem in Singled Out und Entertainment Tonight auf. American Online bezeichnete sie 1996 als „most downloaded woman“.[2] Gleichzeitig hatte sie jedoch einen miserablen Ruf im Backstage-Bereich.[3] 1997 startete sie außerdem eine Karriere als Moderatorin der Wrestling-Sendungen WWF Livewire und Shotgun Saturday Night. Ihre Merchandising-Artikel verkauften sich gut und sie bekam ihr eigenes Video, das nach einem ihrer Catchphrases benannt war: „What Sunny wants, Sunny gets“. Ende 1997 hatte sie ihren ersten Auftritt bei Extreme Championship Wrestling, wo Candido nach seinem Weggang aus der WWF mittlerweile gelandet war. Dort trat sie an der Seite ihres langjährigen Lebensgefährten beim PPV Hardcore Heaven auf.[1]

1998 begann ihr Abstieg in der WWF. Während ihre Liveauftritte weiterhin gut liefen und sie wieder zum Face wurde, musste sie bei den Aufnahmen für WWF Raw einen harten Bump von Luna Vachon einstecken. In der Folge wurde sie von diversen Wrestlern öffentlich als „Weichei“ und „Diva“ dargestellt. Zudem trat sie mehrfach nicht, obwohl angekündigt, auf Fan-Conventions auf. Ihren letzten Run hatte sie als Managerin der Legion of Doom 2000 bei Wrestlemania 14. Im Juli 1998 wurde sie schließlich wegen Schmerzmittelmissbrauch und Unzuverlässigkeit entlassen.[1]

Extreme Championship Wrestling (1998–1999)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie kam anschließend bei der ECW unter. Dort trat sie erneut mit Candido auf und die beiden waren eine zeitlang die Stars der Promotion. Allerdings gab es wiederum Vorwürfe des Drogenmissbrauchs. Zudem machten Gerüchte die Runde, die beiden wollten zu World Championship Wrestling (WCW) wechseln. Februar 1999 wurde sie festgenommen. Ihre eigene Mutter hatte ein Kontaktverbot gegen sie erwirkt, das sie verletzt hatte. Zunächst zog sie sich aus dem Wrestling zurück und trat nur noch gelegentlich auf. Doch dies genügte nicht, um ihre Kritiker zu besänftigen. So gingen Candido und Sytch nach Australien und kehrten am 8. Oktober 1999 zur ECW zurück. Paul Heyman entließ die beiden jedoch gegen Ende des Monats endgültig aus ihrem Vertrag.[1]

World Championship Wrestling (2000)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 20. März 2000 erschien Candido, noch ohne Sytch bei WCW. Ein direkter Wechsel war wegen Vertragsschwierigkeiten nicht möglich gewesen. Sytch folgte ihm am 16. April beim PPV Spring Stampede. Die beiden starteten bei WCW gut und erhielten viel Zuspruch, doch machten Gerüchte um eine erneute Drogensucht der beiden die Runde. Und obwohl alle Tests negativ ausfielen blieben die Gerüchte an Sytch haften und sie wurde schließlich zusammen mit Candido entlassen.[1]

Independent-Szene[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2001 versuchten die beiden bei New Japan Pro Wrestling unterzukommen. Bei einem Blinddarmdurchbruch kam Sytch beinahe ums Leben und nahm sich danach eine Auszeit. Einen Tiefpunkt ihrer Karriere erreichte sie ebenfalls 2001, als sie mit Missy Hyatt zusammen die Pornoplattform Wrestlingvixxens.com gründete. Dort erschienen auch mehrere Hardcore-Pornos mit lesbischen Sexszenen. Auf der Website gab es gegen Bezahlung Nacktfotos von Wrestlerinnen zu sehen. Am 17. August 2002 gab es im Backstagebereich von USA Pro Wrestling eine handfeste Auseinandersetzung zwischen Low-Ki und Sytch. Im Februar 2004 schließlich verkündete Sytch, sich vom Wrestling zurückzuziehen und stattdessen als Stewardess zu arbeiten. Ihr Ruhestand währte ein Jahr, dann machte sie zusammen mit Candido bei einer ECW-Reunion für Frank Goodmans UXW mit, die von Mick Foley initiiert wurde.[4]

Auch nach dem plötzlichen Tod Candidos, der am 28. April 2005 an den Folgen einer Operation starb, blieb Sytch im Wrestling tätig. Sie trat bei diversen kleineren Promotions in Erscheinung, unter anderem 2006 als Managerin von Lex Luger. Im Dezember 2006 übernahm sie die Rolle einer Offiziellen für die in New Jersey operierende Promotion NWA Shockwave. Im Dezember 2007 erhielt sie ihren ersten und einzigen Wrestlingtitel, den Women Superstars Uncensored Champion-Titel, den sie bis März des Folgejahres hielt. Sytch trat nun auch verstärkt als Wrestlerin in Erscheinung, unter anderem für Ring of Honor und bei der Großveranstaltung Wrestlemania 25 im Jahr 2009 schließlich auch für einen Gastauftritt bei World Wrestling Entertainment.[4] 2007 versuchte sie auch einen erneuten Anlauf bei ihrem Medizinstudium.[3]

Zwei Jahre später wurde sie in die Hall of Fame von World Wrestling Entertainment aufgenommen. Die Laudatio hielt der komplette Wrestlerinnen-Kader. 2016 geriet Sytch wieder in die Schlagzeilen, als sie ihren Ring, den sie anlässlich der Aufnahme erhalten hatte, bei Ebay zum Verkauf anbot.[5] Im Zuge ihrer Pornokarriere stellte sie die Auktion jedoch ein.[6]

Privatleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit frühester Jugend mit Chris Candido liiert, hatte sie dennoch zu WWF-Zeiten eine Affäre mit Shawn Michaels und später mit Davey Boy Smith. Eine weitere Affäre wurde ihr mit Bret Hart nachgesagt. Während sie erstere Affären in einem Shoot-Interview bereitwillig zugab, bezeichnete Bret Hart sie im Film Wrestling with Shadows lediglich als gute Freundin.[7][8] Auch Sytch bestreitet die Affäre bis heute. Ihr Ruf im Backstage-Bereich, insbesondere zu WWE-Zeiten, war sehr schlecht. Sie war Quelle und Opfer zahlreicher Gerüchte und derber Späße, die diverse Wrestling-Seiten und die Klatschpresse mit Anekdoten füllen.[3] Zu ECW-Zeiten soll sie schwer drogenabhängig und für ihren Stoff anderen Wrestlern zu Diensten gewesen sein.[9]

Nachdem es zwischen 2007 und 2011 so aussah, als würde Sytch ihr Leben wieder auf die Reihe bekommen, geriet ihre Beziehung mit einem Polizisten aus New York in die Brüche und ihr Leben wieder aus den Fugen.[3] So wurde sie zwischen 2012 und 2013 mehrfach festgenommen und war insgesamt vier Monate inhaftiert.[10] Während dieser Zeit wurde bei ihr ein Zervixkarzinom diagnostiziert, das im Gefängnis behandelt werden konnte. Im Gefängnis schrieb sie außerdem ihre Autobiographie A Star Shattered: The Rise & Fall & Rise of Wrestling Diva.[11]

Neben der Pornoseite Wrestlingvixxens.com und den dazugehörigen Videos gab es ebenfalls immer wieder Gerüchte über Pornofilme, die sie gedreht haben soll. Zudem gab es immer wieder Angebote von der Pornoindustrie. Ähnlich wie das Angebot von Playboy, das es vermutlich nie gegeben hat, nutzt Sytch diese Gerüchte für sich, um im Gespräch zu bleiben. Ihren Körper vermarktete sie auch auf andere Weise. So konnten Fans 2013 für 75 US-Dollar zusammen mit ihr in einem Bett posieren.[12] Zudem soll sie auf Skype private Sessions angeboten haben.[3] Heute soll sie dank der Hilfe eines Rehabilitationsprogrammes, das ihr alter Arbeitgeber WWE bezahlt hat, ihre Drogensucht besiegt haben.[3]

2016 schließlich erschien der Pornofilm Sunny Side Up: In Through the Backdoor vom Pornogiganten Vivid. Gerüchteweise soll sie dafür eine Gage im sechsstelligen Bereich erhalten haben.[6]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • PWI Manager of the Year (1996)
  • Women Superstars Uncensored
  • 1x WSU Champion

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • A Star Shattered: The Rise & Fall & Rise of Wrestling Diva. Riverdale Avenue Books 2016. ISBN 978-1626012578

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1997: WWF: Sunny - What Sunny Wants, Sunny Gets! (Video)
  • 1998: Die heimliche Wut des Catchers Hitman Hart (Wrestling with Shadows) (Dokumentarfilm)
  • 2001: Wrestling Vixxxens Unleashed (Pornofilm)
  • 2003: Wrestling ViXXXens Wrestlerotica Vol. 1 (Pornofilm)
  • 2003: Wrestling Vixxxens Exposed (Pornofilm)
  • 2011: Clash Time (Wrestling-Dokuserie)
  • 2016: Sunny Side Up: in Through the Backdoor (Pornofilm)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tammy Lynn Sytch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Mike Altamura: Sunny days, wintry nights: The thrills and spills of Tammy Lynn Sytch. Slam! Wrestling, abgerufen am 8. November 2016.
  2. Andrew Lutzke: Kayfabe, Lies and Alibis: Sunny Shoot Interview. 11. Juli 2013, abgerufen am 8. November 2016.
  3. a b c d e f The Sad Story of WWE Legend Tammy "Sunny" Sytch. The Gossip Life, 26. August 2016, abgerufen am 8. November 2016.
  4. a b Tammy Lynn Sytch. Online World of Wrestling, abgerufen am 8. November 2016.
  5. EX-DIVA TAMMY SYTCH: So Done with WWE ...YOU CAN HAVE MY HALL OF FAME RING! TMZ.com, 13. Januar 2016, abgerufen am 8. November 2016.
  6. a b Beth Shilliday: Tammy Lynn Sytch’s Sex Tape: Vivid Releases Graphic Teaser Of WWE’s Sunny — Watch. Hollywoodlife.com, 22. Januar 2016, abgerufen am 8. November 2016.
  7. Wrestling with Shadows-Director’s Cut, DVD, Clear Vision, 2004
  8. Tobias Rüster: Wrestling-Diva dreht jetzt Pornos. News.de, 5. Februar 2016, abgerufen am 8. November 2016.
  9. The Sad, Sordid Eyewitness Testimonies of the Relationship Between SUNNY (Tammy Sytch) and SKIP (Chris Candido). Pro Wrestling Stories, abgerufen am 8. November 2016.
  10. EX-WWE DIVA TAMMY SYTCH ARRESTED AGAIN ...For Ducking Previous Arrest. TMZ.com, 25. September 2015, abgerufen am 8. November 2016.
  11. Jennifer Swift: Former WWE diva Tamara Sytch released, charges 'dealt with'. New Haven Register, 21. Mai 2013, abgerufen am 8. November 2016.
  12. Alfred Konuwa: Former WWE Diva Sunny Inks Porn Deal With Vivid. Forbes, 22. Januar 2016, abgerufen am 8. November 2016.