Tampa Bay Area

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Karte
Tampabaymetro.png
Basisdaten
Bundesstaat: Florida
Countys: Hernando, Hillsborough,
Pasco, Pinellas
Fläche: 6.616 km²
Einwohner: 2.783.243 (2010)
Bevölkerungsdichte: 421 Einwohner/km²

Die Tampa Bay Area ist eine Metropolregion an der Westküste des US-Bundesstaates Florida. Sie wird vom Office of Management and Budget zu statistischen Zwecken unter dem Namen Tampa–St. Petersburg–Clearwater Metropolitan Statistical Area geführt und umfasst die Countys Hernando, Hillsborough, Pasco und Pinellas. Die größten Städte des Verdichtungsgebietes sind Tampa, Saint Petersburg und Clearwater. Namensgebend ist die Tampa Bay, eine Bucht des Golfs von Mexiko, an deren Ufern sich die Region erstreckt.

Die Gegend ist dicht besiedelt, viele Unternehmen haben hier Niederlassungen, es gibt mehrere Vergnügungsparks. In Tampa liegt auch die MacDill Air Force Base, eine große Luftwaffenbasis und Hauptquartier des US-Zentralkommandos.

In der Gegend fließen mehrere Flüsse ins Meer, das macht sie besonders anfällig für Überschwemmungen. Eine Studie der Weltbank stufte Küstenstädte im Jahr 2013 danach ein, wie sehr sie von Überschwemmungen bedroht sind. Tampa kam gemessen an der geschätzten Gesamtschadenssumme auf Platz 7 - und das weltweit.[1]

Insgesamt hat Tampa selbst rund 377 000 Einwohnern (Stand 2016), das macht die Stadt nach Jacksonville und Miami zur drittgrößten des Sunshine States.

Zum Zeitpunkt der Volkszählung von 2010 hatte das gesamte Gebiet 2.783.243 Einwohner.[2]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Which Coastal Cities Are at Highest Risk of Damaging Floods? New Study Crunches the Numbers. In: World Bank. (worldbank.org [abgerufen am 10. September 2017]).
  2. CPH-T-5. Population Change for Metropolitan and Micropolitan Statistical Areas in the United States and Puerto Rico: 2000 to 2010. Abgerufen am 30. März 2016.

Koordinaten: 27° 46′ N, 82° 33′ W