Tanja Paulitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tanja Paulitz (* 1966 in Baden-Baden) ist eine deutsche Soziologin und Hochschullehrerin.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Biographie fehlt nahezu völlig
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Tanja Paulitz ist seit Oktober 2016 Professorin am Institut für Soziologie der Technischen Universität Darmstadt. Paulitz forscht und lehrt im Arbeitsbereich Kultur- und Wissenssoziologie.

Der Schwerpunkt ihrer Arbeit liegt auf der Erforschung von Prozessen der Technisierung und dem Berufsbild von Frauen und Männern in den Natur- und Ingenieurwissenschaften. Sie analysiert und beschreibt die Geschlechternormen und Geschlechterrollen in der Welt der Technik.[1]

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Engenderin in Engeneering. In: Urte Helduser et al (hrsg.): under construction? Konstruktivistische Perspektiven in feministischer Theorie und Forschungspraxis, Campus, Frankfurt am Main 2004, ISBN 978-3-593-37539-7, S. 103–116.
  • (Hrsg., mit Petra Lucht): Recodierungen des Wissens. Stand und Perspektiven der Geschlechterforschung in Naturwissenschaften und Technik. Campus, Frankfurt am Main 2008, ISBN 978-3-593-38601-0.
  • Mann und Maschine. Eine genealogische Wissenssoziologie des Ingenieurs und der modernen Technikwissenschaften, 1850–1930. Transcript, Bielefeld 2012, ISBN 978-3-8376-1804-4.
  • (Hrsg., mit Tanja Carstensen): Subjektivierung 2.0. Machtverhältnisse digitaler Öffentlichkeiten. Springer VS, Wiesbaden 2014, ISBN 978-3-658-01876-4.
  • (Mit-Hrsg.): Akademische Wissenskulturen und soziale Praxis. Geschlechterforschug zu natur-, technik- und geisteswissenschaftlichen Fächern. Westfälisches Dampfboot, Münster 2015, ISBN 978-3-89691-242-8.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hallwachs/SE: hoch 3, Technische Universität Darmstadt, Mai 2017, S. 14