Tankōbon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tankōbon (jap. 単行本, dt. „Einzelbuch“) ist der japanische Begriff für ein Buch, das in sich komplett und nicht Teil einer Serie ist. Dennoch wird dieser Ausdruck in der Manga-Industrie genutzt, um einzelne Ausgaben einer Serie zu bezeichnen. Ein Tankōbon bezeichnet somit, von Taschenbüchern über Bücher mit Schönheitstipps, Bilderbücher, Kataloge und Ähnliches jede erdenkliche Form eines gebundenen Werkes. Der Begriff selbst ist spezifischer als hon – eine allgemeine Bezeichnung für Bücher, die auch Bücherserien mit einschließt.

Zu den Tankōbon zählen jedoch nicht die Buchformen Bunkobon (文庫本, typischerweise für Romane verwendet), Shinsho (新書, typischerweise für informative Bücher und Lehrbücher verwendet), als auch die großformatigen Mook (ムック, Mukku = Kofferwort aus magazine und book; Ausgaben mit sehr vielen Fotografien), solange diese innerhalb einer Serie auftauchen.

Es gibt keine Vorgaben für die Ausmaße eines Tankōbon, so dass selbst Miniaturbücher (豆本, mamehon, dt. „Kleinstbuch“) als auch zeichenblattgroße Bücher eingeschlossen sind. Für außergewöhnliche Formate existieren jedoch häufig andere fachspezifische Bezeichnungen.

Manga[Bearbeiten]

Üblicherweise werden Manga in wöchentlich oder monatlich erscheinenden Magazinen (wie z. B. Afternoon, Weekly Shōnen Jump oder Hana to Yume) abgedruckt. Diese haben in etwa die Größe von Telefonbüchern und bestehen aus hunderten von Seiten, gefüllt mit den Geschichten verschiedener Autoren. Dabei wird auf meist sehr billigem Zeitungspapier gedruckt und die Ausgaben werden als Wegwerfartikel gesehen. Die gesammelten Kapitel solcher Geschichten erscheinen häufig in gebundener Form als Tankōbon. Dabei wird in der Regel besseres Papier verwendet, was auch zu einer besseren Qualität führt. Manga-Tankōbon besitzen üblicherweise eine Größe von JIS B6, d.h. knapp 13×18 cm.

Aizōban und Kanzenban[Bearbeiten]

Ein Aizōban (愛蔵版, dt. „Liebhaberausgabe“) ist die Sammler-Edition einer Ausgabe. Diese Ausgaben sind teurer und mit besonderen Beigaben versehen. So wird häufig der Bucheinband, meist aus besonderem Papier, extra für die Edition erstellt. Die Papierqualität liegt in der Regel noch über der eines normalen Tankōbon. Zudem werden noch weitere Zugaben, jeglicher erdenklichen Art, erdacht. Da Aizōban in der Regel nur in limitierten Ausgaben angefertigt werden, steigt deren Begehrtheit und Wert häufig an. Es werden jedoch nur von den populärsten Manga solche Ausgaben angefertigt.

Der Begriff Kanzenban (完全版, dt. „vollständige Ausgabe“) bezeichnet ebenfalls diese Sonderausgaben, betont aber besonders deren Vollständigkeit, Aizōban hingegen deren Wert.

Bisher sind außerhalb von Japan nur wenige dieser Ausgaben, wie von Fruits Basket oder Kenshin, erschienen.

Bunkoban[Bearbeiten]

Ein Bunkoban (文庫版, dt. „Bunko-Ausgabe“) besitzt üblicherweise die gleiche Größe wie ein japanischer Roman (Bunkobon) und umfasst in etwa den doppelten Inhalt wie ein Tankōbon. Diese sind nur knapp 15 cm hoch (DIN A6), aber wesentlich dicker. Wie bei Aizōban wird auch hier, falls es sich um ein Manga handelt, meist ein neuer Einband entworfen und höherwertiges Papier verwendet. Der Begriff wird auch, durch das Weglassen der Silbe „ban“, zu Bunko abgekürzt.

Wideban[Bearbeiten]

Als Wideban (ワイド版, Waidoban, dt. „Breitausgabe“) werden Bücher bezeichnet, die größer (häufig DIN A5) als ein normales Tankōbon sind und Serien in einer geringeren Zahl von Einzelausgaben zusammenfassen.

Shinsōban[Bearbeiten]

Shinsōban (新装版) sind Neuauflagen, üblicherweise mit einem überarbeitetem Einband und einigen Farbseiten.

Siehe auch[Bearbeiten]