Tannenberg (Schriftart)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bahnhofsschild Oranienburger Straße in Berlin von 1936
Auszug aus der Stuttgarter Erklärung
Verordnungs- und Nachrichtenblatt der EKD, Nr. 1 (Januar 1946)
Beispieltext der Schriftart „Tannenberg fett“, mit einigen Sonderzeichen und Ligaturen

Die Tannenberg ist eine gebrochene Grotesk-Schrift. Sie ist eine Akzidenzschrift und wurde zwischen 1933 und 1935 von Erich Meyer bei der Schriftgießerei D. Stempel AG in Frankfurt am Main entwickelt.

Die Buchstabenformen sind angelehnt an die Formen der Textura. Sie wurden wie andere gebrochene Grotesk-Schnitte analog zu den Prinzipien der Neuen Typographie gestaltet, die dem Zeitgeist entsprechend insbesondere die konstruierten Groteskschriften förderte („neue Sachlichkeit“).

Die Schrift wurde in den Schriftschnitten Tannenberg (1934), Tannenberg halbfett (1934), Tannenberg fett (1934), Tannenberg schmal (1933) und Tannenberg licht (1935) hergestellt. Sie ist nach der Schlacht bei Tannenberg benannt, in der 1914 deutsche Truppen unter Paul von Hindenburg und Erich Ludendorff den Vormarsch russischer Truppen aufgehalten hatten.

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schriftart Tannenberg erfreute sich bald großer Beliebtheit und war weit verbreitet. So wurde sie auf Behördenstempeln, in der Buch- und Zeitschriftengestaltung, der Werbung und in der Propaganda verwendet.[1][2] Von ca. 1935 bis 1941 verwendete die Deutsche Reichsbahn die Tannenberg auf Bahnhofsschildern. Auf einigen Stationen der 1936 eröffneten Berliner Nordsüd-S-Bahn sind diese Schilder heute noch zu sehen.[3]

Wie alle gebrochenen Schriften wurde die Tannenberg seit dem „Normalschrifterlass“ von 1941 kaum noch in offiziellen Dokumenten verwendet. Daran änderte sich auch mit dem Ende des NS-Regimes 1945 nichts. Allerdings wurde noch 1946 unter anderem die „Stuttgarter Erklärung“ der EKD im „Verordnungs- und Nachrichtenblatt der evangelischen Kirche in Deutschland“ in der Tannenberg gesetzt.[4]

Zitat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Die eigentlich, die typischen »deutschen« Schriften im Sinne der Nazis waren eher nicht die tradierten oder die neu geschaffenen Renaissance-Fraktur-Schriften; es waren vielmehr harte, pseudogotische Schriften, die mit Fraktur oder Schwabacher formal so gut wie nichts zu tun hatten. Sie verhielten sich zur sensiblen Textura wie die Grotesk zur Antiqua. Die Schriften trugen Namen wie »Tannenberg«, »National«, »Gotenburg« u.ä. Die Setzer nannten sie ironisierend »Schaftstiefelgrotesk«.“

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Marcel Paul Rotter: „Ätzende Bilder, beißende Worte“: Kontinuitäten und Diskontinuitäten in der semiotischen Struktur von Text- und Bildmotiven im deutschen Propagandaplakat des 20. Jahrhunderts. University of Wisconsin, Madison 2004, S. 261.
  2. Schriften unter dem Nationalsozialismus, in schriftgrad.de
  3. Michael Braun: Nordsüd-S-Bahn Berlin. GVE, Berlin 2008, ISBN 978-3-89218-112-5, S. 118.
  4. Gebrochene Groteskschriften, auf: Internetseite typografie.info
  5. Hans Peter Willberg: Die Fraktur und der Nationalismus. In: Die Gazette, Ausgabe Mai 2001.