Tarek Ehlail

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tarek Ehlail (unten links) bei der NRW-Premiere von "Volt", Januar 2017.

Tarek Ehlail (* 31. August 1981 in Homburg, Deutschland) ist ein deutscher Regisseur, Drehbuchautor und Produzent.

Tarek Ehlail bei der Arbeit am Set

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehlail ist der Sohn eines Palästinensers und einer Deutschen. Der Regisseur und Kampfsportler wurde durch die Arbeit der von ihm 2003 gegründeten Produktionsfirma Sabotakt, die sich vor allem der Arbeit an speziellen, eigenwilligen Undergroundprojekten verschrieben hat, bekannt. Er gründete zudem mit Matthias Lange den ersten deutschen Punkfightclub, die Sabotakt Boxparty, ein Punk- und Kampfsport-Event, mit dem sie bereits große Teile Europas bereist haben.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2008 drehte Tarek Ehlail gemeinsam mit Matthias Lange sein Kinodebüt Chaostage – We Are Punks!. Der Film, der sich mit den Punk – Straßenschlachten der 80er und 90er Jahre auseinandersetzt, war mit deutschen Filmgrößen wie Ben Becker, Martin Semmelrogge, Ralf Richter, Stipe Erceg, Claude-Oliver Rudolph, Helge Schneider und Uwe Fellensiek besetzt. Den Filmsoundtrack schrieben Alec Empire und Pöbel & Gesocks. Tarek Ehlail ließ zudem deutsche Punkgrößen wie Dirk Jora und Karl Nagel in Chaostage auftreten.

2009 förderten die Saarlandmedien Tarek Ehlails Kinoprojekt Gegengerade – Niemand siegt am Millerntor, ein Spielfilm über den FC St. Pauli.[1] In dem episodisch erzählten Drama treten im Rahmen eines 90-minütigen Fußballspiels verschiedene Protagonisten auf, deren Schicksale sich nach und nach dramaturgisch verflechten.[2] Mitwirkende waren unter anderem Mario Adorf, Claude-Oliver Rudolph, Moritz Bleibtreu und Fabian Busch. Der Film wurde in den Langfilmwettbewerb des Filmfestival Max Ophüls Preis 2011 gewählt.

2011 entstand gemeinsam mit der Elektro– Band Egotronic der Dokumentarfilm Alles in Allem. Die Tour der Band, die auch für den Soundtrack von Gegengerade verantwortlich war, wurde zwei Wochen mit der Kamera begleitet.

2012 drehte Tarek Ehlail in Koproduktion mit dem Saarländischen Rundfunk den Dokumentarfilm Glaubenskrieger. Das Werk beschäftigt sich mit der alljährlichen Internationalen Soldatenwallfahrt in Lourdes. Premiere des Films war das Filmfestival Max Ophüls Preis im Januar 2013.

Im März 2013 erschien Ehlails erstes Buch Piercing is not a crime. Das Buch erzählt 33 Anekdoten aus Ehlails Zeit als Bodypiercer.[3]

Im Mai 2013 wurde der Soundtrack zu Ehlails Kinodebüt Chaostage – We Are Punks! indiziert. Begründet wurde die Indizierung durch „verrohend wirkende Textzeilen“ und verfassungsfeindliche Inhalte.

Im Jahr 2015 führte Ehlail Regie bei dem Kino Spielfilm Volt, einem Science–Fiction–Drama, welches die Spätfolgen der Flüchtlingskrise thematisiert. Die Titelrolle spielte Benno Fürmann. Der Film feierte im Juni 2016 auf dem Filmfest München Premiere.

Filmographie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nyze feat. Bushido (2009)
  • D-Bo: Frust (2009)
  • Produzenten der Froide Musikvideo (2009)
  • Nyze: Easy (2009)
  • D-Bo: Diskothek (2009)
  • Slime: Gewinnen werden immer wir (2010)
  • Egotronic: Hamburg soll brennen (2010)
  • Johnny Mauser: Die Mauer (2013)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tarek Ehlail – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.11freunde.de/interview/der-gegengerade-regisseur-im-interview-trailer
  2. http://www.mopo.de/promi---show/-gegengerade--regisseur--tarek-ehlail---ich-will-gewalt-nicht-bejubeln--,5067148,8273224.html
  3. http://www.bild.de/news/inland/piercing/piercer-tarek-ehlail-im-interview-30027756.bild.html