Tartu (Landgemeinde)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tartu
Wappen
Wappen
Flagge
Flagge
Staat: Estland Estland
Kreis: Tartumaa lipp.svg Tartu
Koordinaten: 58° 25′ N, 26° 47′ OKoordinaten: 58° 25′ N, 26° 47′ O
Fläche: 298,7 km²
 
Einwohner: 6.041 (2010)
Bevölkerungsdichte: 20 Einwohner je km²
Zeitzone: EET (UTC+2)
 
Website:
Karte von Estland, Position von Tartu hervorgehoben
Herrenhaus in Saadjärve
Am See Saadjärv

Tartu ist eine Landgemeinde im estnischen Kreis Tartu mit einer Fläche von 298,69  km². Sie hat 6041 Einwohner (Stand: 31. Dezember 2010).

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tartu liegt nördlich der gleichnamigen Stadt Tartu. Im Norden des Gemeindegebiets liegen einige Seen, darunter der Saadjärv und der Soitsjärv. Durch die Gemeinde führt die estnische Nationalstraße 3.

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben dem Hauptort Kõrveküla gehören zur Landgemeinde die Dörfer Aovere, Äksi, Arupää, Erala, Haava, Igavere, Jõusa, Kastli, Kikivere, Kobratu, Kukulinna, Kärkna, Kükitaja, Lammiku, Lombi, Lähte, Maramaa, Metsanuka, Möllatsi, Nigula, Nõela, Õvi, Puhtaleiva, Pupastvere, Saadjärve, Salu, Soeküla, Soitsjärve, Sojamaa, Sootaga, Taabri, Tammistu, Tila, Toolamaa, Vahi, Vasula, Vedu, Vesneri, Viidike, Vilussaare, Võibla und Väägvere.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Dorf Äksi, dort wo die Straße Äksi-Kukulinna in die Straße Tartu-Jogeva-Aravete mündet, erinnert ein Denkmal an den Estnischen Freiheitskrieg (estnisch Vabadussõda) von 1918 bis 1920 gegen Sowjetrussland.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1996 besteht eine Partnerschaft mit dem deutschen Gemeindeverband Amt Gelting (seit 2008 Amt Geltinger Bucht) in Schleswig-Holstein und seit 2009 mit der finnischen Stadt Jyväskylä.[1]

In der Gemeinde geboren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tartu (Landgemeinde) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Website Tartu vald, abgerufen am 31. Mai 2018