TeXstudio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
TeXstudio

Logo von TeXstudio
Screenshot von TeXstudio
Oberfläche und einige der Funktionen von TeXstudio.
Basisdaten

Maintainer Benito van der Zander
Entwickler Jan Sundermeyer, Daniel Braun, Tim Hoffmann
Aktuelle Version 2.12.22[1]
(18. Januar 2020)
Betriebssystem Unixoide Systeme, Microsoft Windows
Programmiersprache C++
Kategorie LaTeX-Entwicklungsumgebung
Lizenz GNU General Public License
deutschsprachig ja
www.texstudio.org

TeXstudio (ehemals TeXmakerX) ist ein plattformunabhängiger Editor für die Erstellung von LaTeX-Dokumenten. Es ist einer von mehreren Forks des LaTeX-Editors Texmaker.

Im Unterschied zu Texmaker bietet TeXstudio eine größere Interaktivität mit dem Quelltext, zum Beispiel Aktualisierung der Strukturansicht während des Tippens, Interpretation von neu definierten LaTeX-Kommandos sowie eine Syntaxkontrolle, die die korrekte Schreibweise von LaTeX-Kommandos beim Tippen sowie deren korrekte Verwendung in einfachen Fällen wie Mathematikbefehle außerhalb von Mathematikumgebungen überprüft. TeXstudio kann Unicode-kodierte Dateien verarbeiten.

Hauptmerkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

TeXstudio kann Dokumente kompilieren und anzeigen. Zur Arbeitserleichterung verfügt das Programm über Syntaxhervorhebung, Echtzeit-Syntaxkontrolle und Echtzeit-Rechtschreibprüfung. Außerdem kann es LaTeX-Befehle automatisch vervollständigen. TeXstudio ist durch Skripte erweiterbar und beherrscht Code-Faltung. Weiterhin ist eine Versionsverwaltung über Apache Subversion (SVN) möglich.

Ein besonderes Feature ist die Möglichkeit, den Code zur Einbindung von Abbildungen und Tabellen per Assistenten zu erzeugen. Darüber hinaus kann TeXstudio in bestehenden Tabellen Zeilen und Spalten einzeln einfügen oder entfernen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: TeXstudio – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Release 2.12.22. 18. Januar 2020 (abgerufen am 19. Januar 2020).