Technikmuseum Hugo Junkers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Technikmuseum „Hugo Junkers“ Dessau
Ju 52 3m im Technikmuseum Hugo Junkers Dessau 2008-08-06.jpg
Ausstellungshalle des Technikmuseums
Daten
Ort Kühnauer Str. 161 a,
06846 Dessau-Roßlau Welt-IconKoordinaten: 51° 50′ 11″ N, 12° 12′ 32″ O
Art
Eröffnung 31. Mai 2001
Betreiber
Förderverein für das Technikmuseum „Hugo Junkers“ Dessau e. V.
Website
ISIL DE-MUS-449212

Das Technikmuseum „Hugo Junkers“ in Dessau-Roßlau widmet sich dem Flugzeugkonstrukteur und Unternehmer Hugo Junkers. Träger des 2001 auf dem Gelände der ehemaligen Junkers-Flugzeugwerke eröffneten Museums ist der Förderverein Technikmuseum „Hugo Junkers“ e. V.

Ausstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reste des Windkanals
Il-14 vor dem Technikmuseum

Zurzeit entsteht in der Ausstellungshalle der Original-Nachbau einer Junkers F 13.[1]

Exponate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein besonderes Exponat ist die restaurierte Junkers Ju 52/3m. Die Maschine ist weitgehend im Originalzustand geblieben, da sie während des Zweiten Weltkriegs nach einer Notlandung auf dem Eis im Hartvikvatnet bei Narvik versank und 1986 relativ unversehrt wieder gehoben werden konnte.[2] 1995 gelang sie zurück nach Dessau. Im Austausch wurde eine MiG-21PFM (takt. Nummer: NVA 891 / Bw 22+37) nach Norwegen abgegeben. Dieses Flugzeug gehört heute dem „Norwegian Armed Forces Museum / Forsvarsmuseet“ in Oslo und wird z. Zt. nicht ausgestellt.

Außerhalb der Halle sind die Reste eines Windkanals von 1934, ein Kompensierplatz zur Justierung der Bordinstrumente von 1935 zu sehen, eine Il-14 aus Dresden sowie Kühlwaggons aus dem Waggonbau Dessau. Außerdem kann man auf dem Außengelände mehrere Zivil- und Militärflugzeuge und einen Polizeihubschrauber der ehemaligen DDR besichtigen.

Die im Außengelände ausgestellten Maschinen sind bis auf die Il-14 dringend restaurierungsbedürftig. Alle gezeigten Flugzeuge und Hubschrauber sind aus dem Bestand der im Jahr 2000 aufgelösten Luftsportabteilung des Polizeisportvereins „PSV 90 e.V. Dessau“ übernommen worden.

Motorgehäuse Jumo 211

Flugzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

in der Ausstellungshalle:

im Außengelände:

Flugzeuge

Hubschrauber

Motoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Technikmuseum „Hugo Junkers“ – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. airlinersMagazin: Dessauer Technikmuseum baut Junkers F 13 nach. abgerufen am 15. Januar 2009
  2. Fliegermagazin 8/86 Seite 12f, "Eine Ju kommt ans Licht", Fotos Cornelius Braun