Teng Biao

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Teng Biao

Teng Biao (chinesisch 滕彪; * 2. August 1973 in Huadian) ist ein chinesischer Menschenrechtsaktivist und Anwalt. Teng ist Dozent an der China University of Political Science and Law in Peking.Teng wurde bisher mindestens zweimal verhaftet: im März 2008 und im Februar 2011.[1][2]

Nachdem er zusammen mit 20 anderen Kollegen erklärte, Tibeter vor Gericht verteidigen zu wollen, entzog die Regierung ihm seine Lizenz zur Verteidigung in politischen Fällen.[3] Zuvor war ihm bereits sein Reisepass entzogen worden, und er war vom chinesischen Geheimdienst für zwei Tage entführt worden.[4]

Westliche Medien teilten am 20. Februar 2011 mit, Teng sei - zeitnah zu den auf die Proteste in der arabischen Welt folgenden Protesten in China 2011 - verhaftet.[5] Am 19. Februar hatte Teng in seiner letzten Twitter-Nachricht vor der Festnahme[5] ironisch angemerkt, bei Verhören [in China] werde wohl kein Jasmintee gereicht.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • TENG Biao beim Writers in Prison Committee – Independent Chinese PEN Center (ICPC)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Observatory, BIAO : ARREST, protectionline, 11. März 2008, abgerufen am 3. Mai 2007
  2. Larry Ong, Chinese Police Crack Down on Foreign Reporters and Lawyers to Quell a ‘Jasmine Revolution’, Epochtimes, 3. Mai 2011, abgerufen am 3 Mai 2017
  3. Chinesischer Bürgerrechtler Teng Biao im Interview (tagesschau.de-Archiv)“ Tagesschau.de, 3. Juni 2008.
  4. Buckley, C., 'Human rights lawyer released but gagged', The Guardian, 9. März 2008.
  5. a b dpa-Nachricht, unter anderem abgedruckt als:
  6. Twitter-Nachricht Teng Biaos (19. Februar 2011) (abgerufen 28. Februar 2011)