Tengger Cavalry

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tengger Cavalry
Tengger Cavalry in Clifton.jpg
Allgemeine Informationen
Herkunft New York City
Genre(s) Folk Metal, Melodic Death Metal
Gründung 2010
Website www.tengger-cavalry.com
Aktuelle Besetzung
Nature Ganganbaigal
Alex Abayev (seit 2015)
Ulzmuren De (seit 2015)
Zaki Ali (seit 2015)

Tengger Cavalry ist eine Folk-Metal-Band aus New York City.[1] Sie kombinieren Elemente klassischer mongolischer Musik mit Heavy-Metal-Einflüssen. Die Eigenbezeichnung ihrer Musik lautet „Mongolian Folk Metal“.[2]

Bandgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tengger Cavalry wurde ursprünglich im März 2010 von Nature Ganganbaigal als Soloprojekt gegründet.[3][4] Die Band ist nach der alten mongolischen Gottheit Tengri benannt.[5]

Die erste internationale Resonanz zum Debütalbum Blood Sacrifice Shaman kam vom deutschen Metal-Magazin Legacy, das sich positiv angetan zeigte.[6] Auch MTV und The Daily Rock sowie das Radio China International zeigten Interesse an der Band.[3][7][5]

2012 traten drei weitere Mitglieder der Band bei. Im selben Jahr veröffentlichte sie ihr zweites Album Sunesu Cavalry. Ein Artikel des britischen Magazins Terrorizer steigerte die internationale Bekanntheit der Band.[8] Der Metal Hammer bezeichnete das Album als „exotisch und episch“.[9]

2013 brachte Tengger Cavalry ihr drittes Album The Expedition heraus, welches von internationalen Musikmedien rezipiert wurde, zum Beispiel von No Clean Singing[10] und Folk-Metal.nl.[11] Sie begleitete Turisas auf ihrer Chinatournee.

2014 veröffentlichte Tengger Cavalry ihr viertes Album Ancient Call. Das Album wurde in China aufgenommen, jedoch in New York gemixt. Einige Magazine, darunter der Metal Hammer und die Musikseite Metal.de sahen ihre hohen Ansprüche an das Album gerechtfertigt.[12][13]

2015 veröffentlichte die Band eine Neuaufnahme des Debütalbums Blood Sacrifice Shaman, mit erweiterter Tracklist. Dieses fand als bisher erfolgreichstes Album der Band bei Magazinen wie dem Metal Hammer,[14] dem Revolver,[15] und dem Chicago Reader[16] Beachtung.

Stil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tengger Cavalry schreiben ihre Texte sowohl in chinesischer, als auch in englischer Sprache. Sie beschäftigen sich in ihren Texten mit kulturellen und historischen Aspekten des mongolischen Volkes. Der Gesang ist meist guttural.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2010: Blood Sacrifice Shaman[17] (CD; Dying Art Productions)
  • 2011: Cavalry Folk (2xCD; Dying Art Productions)
  • 2012: Sunesu Cavalry[18] (CD; Metal Hell Records)
  • 2013: The Expedition (CD; Metal Hell Records)
  • 2013: Black Steed (CD; Dying Art Productions)
  • 2014: Ancient Call (CD; Metal Hell Records) China-Vertrieb via Dying Legion.
  • 2015: Blood Sacrifice Shaman[19] (CD; Metal Hell Records)
  • 2016: Cavalry in Thousands[20] (FLAC/MP3; Bandcamp Studios[21])
  • 2016: Hymn of the Earth[22] (CD; Eigenvertrieb)
  • 2017: Die on My Ride[23] (CD/LP; M-Theory Audio)
  • 2018: Cian Bi (CD; Napalm Records)

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2016: Mountain Side (CD; Pest Productions)
  • 2016: Kaan[24] (CD; Eigenvertrieb)

Remix-Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2016: Grassland Rock[25] (CD; Eigenvertrieb)
  • 2016: Soundtrack of the Cavalry[26] (CD; Eigenvertrieb)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Meet Tengger Cavalry, New York’s Resident Mongolian Folk Metalheads. Noisey, 30. April 2014, abgerufen am 2. September 2014.
  2. Band-Tengger Cavalry. Tengger Cavalry, 1. Februar 2014, abgerufen am 28. April 2014.
  3. a b Beverly Bryan: Tengger Cavalry’s Black Metal For Pagan Hordes. Mtv Iggy, 13. Dezember 2011, abgerufen am 28. April 2014.
  4. Nature Ganganbaigal. Nature Ganganbaigal, 1. November 2013, abgerufen am 3. September 2014.
  5. a b BAND. Tengger Cavalry, abgerufen am 28. April 2014.
  6. TENGGER CAVALRY "Blood Sacrifice Shaman". Legacy.de, 29. Juni 2011, abgerufen am 28. April 2014.
  7. Nature says:: Review: Tengger Cavalry – Blood Sacrifice Shaman. The Daily Rock, 15. November 2011, abgerufen am 28. April 2014.
  8. Terrorizer 232 is out now. Terrorizer, 21. Januar 2013, abgerufen am 28. April 2014.
  9. Metal Hammer: Sunesu Cavalry. Metal Hammer, 8. Januar 2013, abgerufen am 2. September 2014.
  10. Tengger Cavalry: The Expedition. No Clean Singing, 23. September 2013, abgerufen am 2. September 2014.
  11. Tengger Cavalry: The Expedition. Folk-Metal.nl, 22. Oktober 2013, abgerufen am 2. September 2014.
  12. Tengger Cavalry: Ancient Call. Metal Hammer, 27. Mai 2014, abgerufen am 2. September 2014.
  13. Tengger Cavalry: Ancient Call. Metal.De, 12. April 2014, abgerufen am 2. September 2014.
  14. TENGGER CAVALRY STREAM BLOOD SACRIFICE SHAMAN ALBUM IN FULL. Metal Hammer, 11. Mai 2014, abgerufen am 2. September 2014.
  15. Tengger Cavalry Premiere New Album, ‘Blood Sacrifice Shaman’. Revolver, 13. Mai 2014, abgerufen am 2. September 2014.
  16. Tengger Cavalry fuse Mongolian folk and death metal on the new Blood Sacrifice Shaman. Chicago Reader, 14. Mai 2014, abgerufen am 2. September 2014.
  17. Blood Sacrifice Shaman. Tengger Cavalry: Bandcamp. 21. Januar 2013. Abgerufen am 28. April 2014.
  18. Sunesu Cavalry. Tengger Cavalry: Bandcamp. 21. Januar 2013. Abgerufen am 28. April 2014.
  19. Blood Sacrifice Shaman. Tengger Cavalry: Bandcamp. 21. Januar 2013. Abgerufen am 28. April 2014.
  20. Cavalry in Thousands. Tengger Cavalry: Bandcamp. 21. Januar 2013. Abgerufen am 28. April 2014.
  21. Bandcamp Studios bei Discogs.
  22. Hymn of the Earth. Tengger Cavalry: Bandcamp. 21. Januar 2013. Abgerufen am 28. April 2014.
  23. DIE ON MY RIDE. Tengger Cavalry: Bandcamp. 21. Mai 2017. Abgerufen am 28. April 2017.
  24. KAAN. Tengger Cavalry: Bandcamp. 10. Mai 2018. Abgerufen am 10. Mai 2018.
  25. Grassland Rock. Tengger Cavalry: Bandcamp. 21. Januar 2013. Abgerufen am 28. April 2014.
  26. Soundtrack of the Cavalry. Tengger Cavalry: Bandcamp. 21. Januar 2013. Abgerufen am 28. April 2014.