Terry Place-Brandel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Terry Place-Brandel
Porträt
Geburtsdatum 15. September 1957
Geburtsort Hawthorne, Kalifornien, Vereinigte Staaten
Größe 1,79 m
Position Universal
Vereine
1980–1989
1989–1990
1990–1995
SV Lohhof (ab 1987 Bayern Lohhof)
VC Straubing
Bayern Lohhof
Nationalmannschaft
289 Einsätze für
312 Einsätze für
Vereinigte Staaten
Deutschland
Erfolge
1982–84, 1986
1982–84, 1986–88
1981
1983, 1985
1978, 1982
1984
1985
2015
Deutsche Pokalsiegerin
Deutsche Meisterin
CEV-Pokalsiegerin
Europameisterschaft
Weltmeisterschaft
Olympische Spiele Los Angeles
3. Platz Universiade Kobe
Ü50-Weltmeisterin

Stand: 26. Januar 2016

Terry Place-Brandel (jetzt Terry Schättler) (* 15. September 1957 in Hawthorne, Kalifornien) ist eine ehemalige deutsch-amerikanische Volleyballspielerin.

Terry Place hatte 289 Länderspiele für die Mannschaft der Vereinigten Staaten bestritten und war Weltmeisterschaftsfünfte 1978 geworden. Dann heiratete sie den Pressesprecher des deutschen Volleyball-Verbandes, Christian Brandel. Nach ihrer Einbürgerung absolvierte sie 312 Länderspiele für Deutschland. 1984 nahm sie mit der bundesdeutschen Volleyball-Nationalmannschaft an den Olympischen Spielen in Los Angeles teil und belegte dort den sechsten Platz. 1983 wurde sie zur Volleyballerin des Jahres gewählt. Die Universalspielerin gewann mit dem SV Lohhof sechs deutsche Meisterschaften.

Terry Schättler arbeitet heute als Physiotherapeutin in München. 2015 gewann sie in den USA mit der Seniorinnen-Nationalmannschaft die Ü50-Weltmeisterschaft.[1][2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ü50 World Cup (F): Da ist das Ding! – Deutsches Team siegt erstmals. Deutscher Volleyball-Verband, 19. Oktober 2015, abgerufen am 5. November 2015.
  2. Ü50 World Cup (F): Endlich Weltmeister – vier bayerische Volleyballerinnen siegen beim Global-Cup. Deutscher Volleyball-Verband, 4. November 2015, abgerufen am 5. November 2015.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nationales Olympisches Komitee für Deutschland: Los Angeles 1984. Die Olympiamannschaft der Bundesrepublik Deutschland. Frankfurt am Main 1984