Tetsche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Tetsche (* 1946 in Soltau; eigentlich Fred Tödter[1]) ist ein deutscher Zeichner, Cartoonist, Humorist und Buchautor.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zuerst war Tetsche als Layouter und Kreativdirektor in Köln und Hamburg tätig. Seit Mitte der siebziger Jahre veröffentlicht Tetsche wöchentlich seine Cartoon-Kolumne Neues aus Kalau in der Zeitschrift Stern.[2] Sein erster Stern-Cartoon erschien am 7. November 1974.[3] Er veröffentlichte schon in den Zeitschriften Die Zeit, Konkret, Pardon und Hörzu. Im Dezember 2018 verabschiedete sich der Zeichner nach 44 Jahren mit einer letzten Zeichnung und einem Interview vom Stern.[4]

Auf Tetsches Cartoons sind häufig eine Saugglocke, ein Spiegelei, ein Zahn, ein Kondom oder eine Säge, die aus einer Linie herausragt, zu sehen. 2017 wurde Tetsche mit dem Deutschen Cartoonpreis ausgezeichnet.[5]

Tetsche wohnt in Steinkirchen bei Stade im Alten Land, Niedersachsen.

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. focus.de: Cartoonist Tetsche zeigt Pümpel, Schweine und Psychologen
  2. Neues aus Kalau. Gruner und Jahr 1978. ISBN 3-570-00405-8.
  3. Tetsche - der Meister des gehobenen Blödsinns verabschiedet sich vom stern. In: stern.de. Abgerufen am 28. Dezember 2018.
  4. Tetsche - der Meister des gehobenen Blödsinns verabschiedet sich vom stern. In: stern.de. Abgerufen am 28. Dezember 2018.
  5. Deutscher Cartoonpreis 2017: Tetsche on Top, boersenblatt.net, 13. Oktober 2017, abgerufen am 14. Oktober 2017