Saugglocke (Sanitärtechnik)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pümpel ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Zum österreichischen Zeichner, Maler und Konzeptkünstler siehe Norbert Pümpel.

Eine Saugglocke, offiziell auch als Abflussstampfer, Gummisauger und Ausgussreiniger bezeichnet[1] aber normalerweise meist nur unter einer Vielzahl regional verschiedener umgangssprachlicher und mundartlicher Ausdrücke bekannt,[A 1] ist ein Haushaltsgerät, das der Beseitigung von Verstopfungen in Abflüssen (Waschbecken, Toiletten, Badewannen, Spülen …) dient. Sie besteht aus einer Gummiglocke, die sich meist am Ende eines Holzstabes befindet und mit der Verstopfungen in Siphons beseitigt werden können, indem mit ihr sowohl Über- als auch Unterdruck erzeugt wird.

Handelsübliche Haushalts-Saugglocke zur Abflussreinigung
Einsatz im Spülbecken

Neben ihrer eigentlichen Verwendung findet die Saugglocke (ohne Holzstiel) auch Anwendung im Bereich der Musik als Dämpfer für Trompete und Posaune. Der Cartoonist Tetsche zeichnet in seinen Werken (im Stern) häufig einen „Pümpel“.

Anwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Damit die Saugglocke wirken kann, sollten weitere Abflussöffnungen wie ein Überlauf abgedichtet werden (zum Beispiel mit einem nassen Waschlappen). Dann wird die offene Unterseite der Saugglocke auf den Abfluss gesetzt und niedergedrückt. Anschließend wird so viel Wasser in das Becken gefüllt, dass beim anschließenden kurzen Anheben der Gummiglocke der verstopfte Ablauf geflutet wird. Es sollte sich möglichst wenig Luft unter der Saugglocke und im Abfluss befinden, weil durch die Ausdehnung und Kompression der Luft die notwendige Beschleunigung der Wassersäule zu gering sein kann. Durch eine zügige Auf- und Abbewegung des Holzstabes kann dann durch Saugwirkung der Glocke die Verstopfung gelöst oder gelockert werden, so dass sich die für die Verstopfung verantwortlichen Festkörper durch den Abfluss drücken lassen. Sie sollen damit in Richtung des sich allmählich vergrößernden Durchmessers des Abflussrohres gelangen, wo diese im Erfolgsfalle weitergeschwemmt werden.

Alternativen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Einsatz der Saugglocke macht es dem Bediener relativ einfach und weniger unangenehm. Er wird jedoch auch kritisch gesehen. Früher ließen sich die Siphon-Geruchsverschlüsse nur mühsam und von Laien überhaupt nicht demontieren. Bei modernen Kunststoffprodukten lässt sich der Siphon eines Waschbeckens aber leicht auseinanderschrauben und das U-Stück, in dem sich beispielsweise Küchenreste ansammeln, kann ausgeleert und freigemacht werden. Dadurch wird vermieden, dass das Fremdmaterial nur tiefer in das Ablaufrohr geschoben wird, sich beispielsweise an einer Rohrbiegung aufstaut und das Rohr dann nur durch einen aufwändigeren und möglicherweise kostspieligen professionellen Einsatz durchgängig gemacht werden kann.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Saugglocke – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wiktionary: Pümpel – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Saugglocken – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. [1]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Besonders in Norddeutschland wird der Ausdruck Pümpel (von niederdeutsch Pümpel = Stößel im Mörser) benutzt. In Mitteldeutschland ist der Ausdruck Gummistampfer üblich, auch in Geschäften. Andere Ausdrücke sind u.a. Ausgussstampfer (in der Küche), Pumpfix, Stopfstecken, Klostampfer, Fluppi, Gummistumpen, Gummistopfer, Planscher, Plunscher, Strempfler und Ausgussreiniger, ebenso Plömper, Plömpel, Plöppel, Hebamme. Im norddeutschen Dialekt gibt es Pömpel, Plümper und Plumper, in Franken Siphonreiniger und Bömbl, in der Oberlausitz Prömpel, in Österreich auch Saug-Hektor (nach dem ersten Hersteller) oder Steßl (zu „stoßen“).