Saugglocke (Sanitärtechnik)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Moderne Haushalts-Saugglocke zur Abflussreinigung
Einsatz im Spülbecken

Eine Saugglocke (offiziell auch als Abflussstampfer, Gummisauger und Ausgussreiniger bezeichnet,[1] aber normalerweise meist nur unter einer Vielzahl regional verschiedener umgangssprachlicher und mundartlicher Ausdrücke wie beispielsweise Pümpel bekannt)[A 1] ist ein Haushaltsgerät, das der Beseitigung von Verstopfungen in Abflüssen (Waschbecken, Toiletten, Badewannen, Spülen …) dient. Sie besteht aus einer Gummiglocke, die sich meist am Ende eines Holzstabes befindet und mit der Verstopfungen in Siphons beseitigt werden können, indem mit ihr sowohl Über- als auch Unterdruck erzeugt wird.

Die konische geformte Saugglocke wird gelegentlich ohne den Holzstiel als Dämpfer für Trompete und Posaune verwendet.

Anwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der Saugglocke wird abwechselnd ein Unter- und Überdruck im Abfluss erzeugt, um festhängendes Material zu lösen und fortzuspülen. Die offene Unterseite der Saugglocke wird auf den Abfluss gesetzt und niedergedrückt. Die Gummilippe sollte ringsum möglichst eng anliegen. Dies ist in WC-Becken oft nicht erreichbar, so dass hier auf Reinigungsspiralen zurückgegriffen werden muss.

In Spülen mit zusätzlichen Abflussöffnungen (wie einem Überlauf) wird die Wirkung deutlich verstärkt, wenn diese abgedichtet werden, zum Beispiel indem ein nasser Waschlappen davor gepresst wird.

Anschließend wird so viel Wasser in das Becken gefüllt, dass beim kurzen Anheben der Gummiglocke der verstopfte Ablauf geflutet wird. Es sollte sich möglichst wenig Luft unter der Saugglocke und im Abfluss befinden, da sich durch die Kompressionsfähigkeit der Luft die Beschleunigung der Wassersäule verringert. Durch eine zügige Auf- und Abbewegung des Holzstabes und die Saugwirkung der Glocke kann die Verstopfung gelöst oder gelockert und die für die Verstopfung verantwortlichen Festkörper bis in die Abflussrohre mit größerem Querschnitt befördert und fortgeschwemmt werden.

Das Gummimaterial von alten Saugglocken wurde oft hart und brüchig, so dass keine aureichende Abdichtung mehr erreichbar war.

Alternativen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Einsatz einer Saugglocke ist relativ einfach und hygienisch.

Insbesondere größere Ablagerungen von Fetten oder anderen plastischen oder festen Massen sowie festhängende Haare oder andere Fasern lassen sich mit der Saugglocke jedoch nicht vollständig entfernen.

In diesem Fall kann

  • eine Rohrreinigungsspirale eingesetzt werden, um die festsitzenden Ablagerungen zu lockern,
  • chemischer Rohrreiniger in den Abfluss gegeben werden, um organische Stoffe zunächst aufzulösen, bevor die Saugglocke erneut eingesetzt wird,
  • der Siphon oder die Abflussrohre auseinandergezogen bzw. -geschraubt werden, um diese zu reinigen.

Kunststoffrohre sind einfacher zu zerlegen, als die früher verwendeten Guß- und Blechrohre, deren Verbindungen sich oft festsetzten und nur mit Werkzeug zu lösen waren.

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Cartoonist Tetsche bringt in seinen Zeichnungen (im Stern) – neben anderen für ihn typischen Trivialdingen wie Spiegelei, Backenzahn usw. – häufig einen „Pümpel“ unter.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Saugglocke – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wiktionary: Pümpel – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Saugglocken – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. [1]
  2. Cartoonist Tetsche zeigt Pümpel, Schweine und Psychologen. In: welt.de. 18. Januar 2015, abgerufen am 17. November 2018.

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Besonders in Norddeutschland wird der Ausdruck Pümpel (von niederdeutsch Pümpel = Stößel im Mörser) benutzt. In Mitteldeutschland ist der Ausdruck Gummistampfer üblich, auch in Geschäften. Andere Ausdrücke sind u. a. Ausgussstampfer (in der Küche), Pumpfix, Stopfstecken, Klostampfer, Fluppi, Gummistumpen, Gummistopfer, Planscher, Plunscher, Strempfler und Ausgussreiniger, ebenso Plömper, Plömpel, Plöppel, Hebamme. Im norddeutschen Dialekt gibt es Pömpel, Plümper und Plumper, in Franken Siphonreiniger und Bömbl, in der Oberlausitz Prömpel, in Österreich auch Saug-Hektor (nach dem ersten Hersteller) oder Steßl (zu „stoßen“).