Tetsuo: The Iron Man

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelTetsuo: The Iron Man
OriginaltitelTetsuo
ProduktionslandJapan
OriginalspracheJapanisch
Erscheinungsjahr1989
Länge67 Minuten
AltersfreigabeFSK 16[1]
Stab
RegieShin’ya Tsukamoto
DrehbuchShin’ya Tsukamoto
ProduktionShin’ya Tsukamoto
MusikChu Ishikawa
KameraShin’ya Tsukamoto,
Kei Fujiwara
SchnittShin’ya Tsukamoto
Besetzung

Tetsuo: The Iron Man (jap. 鉄男, dt. „der Eisenmann“) ist ein japanischer Cyberpunk-Film von Shin’ya Tsukamoto aus dem Jahr 1989.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film beginnt mit einem Mann (Metall-Fetischist), der sich auf einem alten Industriegelände ein Stück Metall in den Körper implantiert. Dies geht jedoch schief, die Wunde wird von Maden befallen. Der Mann dreht durch und läuft wild durch die Gegend, bis er von einem Auto angefahren wird.

Ein Büroangestellter entdeckt morgens beim Rasieren ein Stück Metall in seiner Wange. Anschließend geht er zur Arbeit, wird jedoch auf dem Weg dorthin von einer Frau angegriffen, deren Hand aus Metall und Schläuchen besteht. Im Laufe der nächsten Stunden mutiert der Angestellte immer mehr zu einem Maschinenwesen. In einer grotesken Traumszene wächst ihm ein riesiger, sich drehender Metallpenis.

Traum-, Real- und Jagdszenen wechseln sich ab, bis er schließlich, komplett verwandelt, auf den Metall-Fetischisten trifft. Die beiden duellieren sich und verschmelzen anschließend. Gemeinsam wollen sie nun die Welt in eine Welt aus Metall und Rost verwandeln.

Machart[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tetsuo – Iron Man ist ein japanischer Experimentalfilm, der in stilisiertem, kontrastreichen Schwarzweiß auf 16mm gedreht wurde. Der Film enthält fast keine Dialoge, die Protagonisten bleiben namenlos. Der gesamte Film ist mit Industrialmusik von Chu Ishikawa durchsetzt, der sich von Einstürzende Neubauten und DAF inspirieren ließ. Die Kameraführung ist hektisch. Hauptdrehort war die Wohnung von Kei Fujiwara, wo der Film innerhalb von vier Monaten abgedreht wurde. Bei der Nachbearbeitung fiel dem Regisseur jedoch auf, dass ihm noch Szenen fehlten und so kam es zu einem 18-monatigen Nachdreh.[2]

Inspiriert wurde Shin’ya Tsukamoto bei seinem dritten Film durch die frühen Werke von David Cronenberg und dessen Mutation des Fleisches, wie sie in Die Fliege oder Videodrome dargestellt wird. Der Film erhielt zwei Fortsetzungen Tetsuo II: Body Hammer (1992) und Tetsuo: The Bullet Man (2010).[2]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine Premiere feierte der Film beim FantaFestival in Rom, wo er als bester Film ausgezeichnet wurde.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Tetsuo: The Iron Man. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft, Mai 2005 (PDF; Prüf­nummer: 102 582 DVD).
  2. a b c Carsten Henkelmann: Review. Sense of View, 21. Januar 1999, abgerufen am 5. März 2014.