Texas Chainsaw Massacre – Die Rückkehr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Texas Chainsaw Massacre – Die Rückkehr
Originaltitel The Return of the Texas Chainsaw Massacre
Texas Chainsaw Massacre - The Next Generation Logo.png
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1994
Länge 84 Minuten
Altersfreigabe FSK 18 (gekürzt)
Stab
Regie Kim Henkel
Drehbuch Kim Henkel
Produktion Kim Henkel
Robert Kuhn
Charles Kuhn
Musik Wayne Bell
Robert Jacks
Kamera Levie Isaacks
Schnitt Sandra Adair
Besetzung

Texas Chainsaw Massacre – Die Rückkehr (Originaltitel: The Return of the Texas Chainsaw Massacre) ist ein US-amerikanischer Horrorfilm von Autor, Regisseur und Produzent Kim Henkel aus dem Jahr 1994. Der Film ist eine Co-Produktion von Genre Pictures, Return Productions, River City Films und Ultra Muchos Productions im Verleih von New Line Cinema in den USA. Er kam am 7. Oktober 1994 in den US-amerikanischen Kinos und wurde am 29. August 1997 in einer gekürzten Version unter dem Titel „The Texas Chainsaw Massacre: The Next Generation“ (siehe Logo) wiederveröffentlicht. Er ist die dritte Fortsetzung zu The Texas Chainsaw Massacre von Tobe Hooper aus dem Jahr 1974. Aus Kim Henkels Sicht stellt der Film eher eine Neuverfilmung des Originals dar als eine Fortsetzung.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Heimweg von ihrer Abschlussfeier sind Jenny und ihre Freunde Sean, Barry und Heather unterwegs durch einen dunklen Wald, um eine Abkürzung zu gehen. Doch plötzlich taucht ein Jeep auf und fährt die jungen Leute an. Der Fahrer scheint bewusstlos zu sein, und Jenny, Barry und Heather wollen Hilfe holen. Sie kommen zu einem verlassenen Haus mit einer Tankstelle und bitten die dort befindliche Darla, mit ihrem Telefon Hilfe in Form eines Abschleppwagens zu rufen. Sean bleibt derweilen allein am Unfallort zurück, wo auch nach einer Weile schon ein Abschleppwagen ankommt. Dort steigt nun der humpelnde Vilmer aus. Sean wird dann von ihm verfolgt und ermordet.

Jenny, Barry und Heather wollen nun zurück zum Wagen und gehen die Straße entlang zurück zur Unfallstelle. Doch dort ist niemand zu sehen, und sie gehen zurück zur Straße. Dort angekommen, lassen sie sich von einem vorbeikommenden Fahrzeug mitnehmen, welches sie zu einem alten Farmhaus bringt. Dort erwartet sie schon Leatherface, der sich Heather schnappt und an einem Fleischerhaken aufhängt. Nun muss Jenny um ihr Überleben kämpfen und flüchtet zunächst zurück zu Darla. Nach mehreren Verfolgungsjagden wird sie von der Sawyer-Familie gefangengenommen. Dort soll sie ermordet und gegessen werden. Sie flieht, verfolgt von Leatherface und Vilmer. Vilmer wird durch ein tieffliegendes Flugzeug getötet, während sich Jenny retten kann. Sie wird in ein Krankenhaus gebracht, wo ihr Sally Hardesty im Rollstuhl begegnet. In der Schlusseinstellung sieht man, wie Leatherface seine Motorsäge in Verzweiflung schwingt.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Film bekam sehr schlechte Kritiken und floppte an den Kinokassen. Der Film spielte ca. 142.000 US-Dollar ein[1].

Auszeichnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1997 nominiert als beste Videoveröffentlichung für den Saturn Award bei den Academy of Science Fiction, Fantasy und Horror Film Awards in den USA.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Lexikon des internationalen Films meinte: „Unerquicklicher Horrorfilm, der seine Berechtigung aus der Berühmtheit des Vorgängers ziehen will.“[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Einspielergebnis (engl.)
  2. Texas Chainsaw Massacre – Die Rückkehr. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 2. März 2017.