Thalion Software

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Thalion Software
Thalion Logo
Rechtsform Gesellschaft mit beschränkter Haftung
Gründung 1988
Auflösung 1994
Sitz Gütersloh, Deutschland

Thalion Software war ein deutscher Hersteller von Computerspielen aus der Zeit der 16-Bit Heimcomputer, wie dem Atari ST und Commodore Amiga.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Firma wurde von einer Gruppe Democodern im Oktober 1988 in Gütersloh gegründet. Keimzelle war u. a. die Gruppe The Exceptions. Das Hauptziel von Thalion Software war die Programmierung von Computerspielen mit modernster Technologie und Ausnutzung aller Features, die ein Computer bot.

Obwohl die Produkte von technisch guter Qualität waren, durchaus das Niveau der besseren kommerziellen Videospiele der Zeit hatten und teilweise eine gewisse Bekanntheit erreichten wie „The Seven Gates Of Jambala“, blieb der kommerzielle Erfolg letztlich aus. 1994 wurde die Firma aufgelöst.

Für Thalion arbeiteten zum Beispiel der Grafiker Erik Simon, die Programmierer Marc Rosocha (Chambers of Shaolin) und Rainer Bopf (Airbus A320) sowie der Musiker Jochen Hippel, welche auch die Firma gründeten.[1]

Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • A320 Airbus
  • A320 Airbus: Edition USA
  • Ambermoon
  • Amberstar
  • A prehistoric Tale
  • Atomix (eine Softtouch/Tale Software-Entwicklung)
  • Chambers of Shaolin
  • Dragonflight
  • Enchanted Land
  • Ghost Battle
  • Leavin' Teramis
  • Lethal Xcess
  • Lionheart
  • Magic Lines (eine Softtouch/Tale Software-Entwicklung)
  • Neuronics (veröffentlicht unter dem Ariolasoft-Label „Art Edition“)
  • No Second Prize
  • Seven Gates of Jambala, The
  • Tangram
  • Tower FRA
  • Trex Warrior: 22nd Century Gladiator
  • Warp
  • Wings of Death

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 51° 54′ 18″ N, 8° 23′ 53″ O

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lexikon der Computer- und Video-Spielmacher: Thalion. Hrsg.: Winnie Forster. 1. Auflage. Gameplan, Utting 2008, ISBN 978-3-00-021584-1, S. 324 (Erstausgabe: 2008).