The Alarm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
The Alarm, 1984

The Alarm ist eine britische Alternative-Rockband, die im Vereinigten Königreich zu den erfolgreichsten Bands der 1980er Jahre zählt.

Bandgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Band wurde 1977 in Rhyl, Wales, gegründet und nannte sich ursprünglich The Toilets. Kurz danach erfolgte eine Umbenennung in Seventeen und schließlich ab 1981 The Alarm. Ein frühes Mitglied der Band war auch Karl Wallinger, der später World Party gründete.

1983 erschien das erste offizielle Album Declaration, nachdem zunächst eine Mini-LP namens The Alarm herausgebracht wurde. Im gleichen Jahr spielte die Band als Vorgruppe bei der War-Tour von U2 und wurde so in den Vereinigten Staaten und Europa bekannt. Durch diese gemeinsame Tournee mit U2 wurden die beiden Bands zunächst in einen Topf geworfen, obwohl sie beide verschiedene Stilrichtungen bevorzugten.

Während der Aufnahmen zum vierten Album Eye of the Hurricane 1987 kam es zum großen Krach mit ihrer Plattenfirma IRS Records. Nach Ansicht von Sänger und Mastermind Mike Peters sollte es ein rockiges Album werden. Die Firma bestand auf hitparadenverträglichem Pop-Rock, mit dem die ausgekoppelte Single Rain in the Summertime die erfolgreichste Platte der Band wurde. 1989 veröffentlichten sie ihr fünftes Studioalbum Change gleichzeitig auch in einer walisischen Version (Newid), gemeinsam eingespielt mit dem Welsh Symphony Orchestra. Nach dem Album Raw (1991), das vernichtende Kritiken erhielt, gab Mike Peters die Auflösung der Band bekannt.

Nachdem seine anschließende Solokarriere relativ erfolglos blieb, belebte der Sänger 2001 anlässlich des 20. Namensjubiläums den alten Bandnamen wieder. Er war dabei aber das einzige ursprüngliche Mitglied und holte James Stevenson (Gitarre), Craig Adams (Bass, früher The Cult, The Sisters of Mercy und The Mission) und Steve Grantley (Schlagzeug, früher Stiff Little Fingers) neu in die Gruppe. In dieser Besetzung erschien 2004 das Album In the Poppy Fields.

Um, wie Bandboss Mike Peters sagt, „nicht im Alter, Historie oder Image, sondern an der Musik gemessen zu werden“, veröffentlichten sie ihre Single 45rpm im Februar 2004 unter dem Namen The Poppy Fields und ließen im Video die Teenager-Band The Wayriders mimen. Mit Erfolg: Die Single stieg auf Platz 28 in die britischen Charts ein, das Presseecho war das gewaltigste in 20 Alarm-Jahren. Peters, der bei den Welsh Music Award mit einem Livetime-Achievement-Award ausgezeichnet wurde, meint: „Das war nicht böse gemeint. Aber es zeigt, dass neue Musik nicht unbedingt von neuen Bands gemacht werden muss …“

2005 wurde bei Mike Peters eine Form von Leukämie festgestellt, die sich jedoch in einem sehr frühen Stadium befindet und offenbar gute Heilungschancen bietet.

Im Februar 2006 erschien das Album Under Attack, diesmal unter dem Bandnamen The Alarm MMVI, wobei der Zusatz offensichtlich die römische Zahl 2006 angibt. Im Juli 2008 erschien das aktuelle Album Guerilla Tactics.

Seit 2010 singt Mike Peters auch bei Konzerten der schottischen Folk-Rock-Band Big Country.

Original-Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Declaration (1983)
  • Strength (1985)
  • Spirit of ’76 (Mini-LP 1985)
  • Eye of the Hurricane (1987)
  • Electric Folklore Live (1988)
  • Change (1989)
  • Standards (1990)
  • Raw (1991)
  • In the Poppy Fields (2004)
  • Under Attack (2006 als The Alarm MMVI)
  • Guerilla Tactics (2008, als The Alarm MMVIII)
  • Direct Action (2010)
  • Poppies Falling From the Sky Act Two (Live) (2016)

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • The Alarm (1983)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 68 Guns (1983, UK Platz 17)
  • Where Were You Hiding When the Storm Broke? (1984, UK Platz 22)
  • The Deceiver (1984, UK Platz 51)
  • The Chant Has Just Begun (1984, UK Platz 48)
  • Absolute Reality (1985, UK Platz 35)
  • Strength (1985, UK Platz 40)
  • Spirit of ’76 (1986, UK Platz 22)
  • Knife Edge (1986, UK Platz 43)
  • Rain in the Summertime (1987, UK Platz 18)
  • Rescue Me (1987, UK Platz 48)
  • Presence of Love (1988, UK Platz 44)
  • Sold Me Down the River (1989, UK Platz 43, US Platz 3)
  • Devolution Workin’ Man Blues (1989, US Platz 11)
  • A New South Wales (1989, UK Platz 31)
  • Love Don’t Come Easy (1990, UK Platz 48)
  • Unsafe Building (1990, UK Platz 54)
  • The Road (1990, US Platz 7)
  • Raw (1991, UK Platz 51, US Platz 15)
  • 45 RPM (UK Platz 28)
  • New Home New Life (2004, UK Platz 45)
  • Superchannel (2006, UK Platz 23)

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem The Alarm-Song „Across the Border“ benannte sich 1991 die Remchinger Folkpunk-Band Across the Border.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: The Alarm – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien