The Mother of Tears

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher TitelThe Mother of Tears
OriginaltitelLa terza madre
ProduktionslandItalien
OriginalspracheEnglisch, Italienisch[1]
Erscheinungsjahr2007
Länge98 Minuten
AltersfreigabeFSK 18
Stab
RegieDario Argento
DrehbuchDario Argento
Walter Fasano
ProduktionClaudio Argento
Dario Argento
Marina Berlusconi
Giulia Marletta
MusikClaudio Simonetti
KameraFrederic Fasano
SchnittWalter Fasano
Besetzung

The Mother of Tears (Originaltitel: La terza madre, zu deutsch: Die Dritte Mutter) ist ein italienischer Horrorfilm von Dario Argento aus dem Jahr 2007. Dies ist der dritte Teil Argentos „Muttertrilogie“. Teil eins ist Suspiria und Teil zwei Horror Infernal. Die Trilogie handelt von drei mächtigen Hexen, deren langfristiges Ziel es ist die Herrschaft über die Erde zu übernehmen.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei Ausgrabungen nahe einer katholischen Kirche wird ein Sarg mit einer Urne entdeckt. Der Inhalt der Urne besteht aus Reliquien der „Mutter der Tränen“, einer alten Hexe. Als die Urne in Rom im Kunstmuseum von Sarah Mandy und einer Gehilfin geöffnet wird, töten einige Vermummte die Gehilfin. Sarah kann – durch eine Stimme geleitet – entkommen.

Derweil nimmt die Gewalt in den Straßen Roms ungeahnte Ausmaße an, woraufhin Sarah weitere Untersuchungen aufnimmt. Sie selbst gerät in Verdacht, mit den brutalen Ausbrüchen von Aggression zu tun zu haben, und wird von Detective Enzo Marchi verfolgt, während sie auf der Suche nach den wahren Hintergründen der Vorfälle ist. Die Stimme, die Sarah geholfen hat, stellt sich als der Geist Ihrer Mutter heraus, die beim Kampf gegen die „Mutter der Seufzer“ umgebracht wurde.

Durch die Hilfe ihrer Mutter findet Sarah das Versteck der „Mutter der Tränen“ und entdeckt diese schließlich in einem unterirdischen Verlies, in dem eine Zeremonie abgehalten wird. Als die „Mutter der Tränen“ Sarah opfern will, entfalten sich Sarahs Hexenkräfte, mit denen sie die letzte Mutter vernichten kann.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Unrühmlicher Abschluss der Mütter-Trilogie ("Suspiria", 1977; "Inferno", 1980), der keine nachvollziehbare Geschichte erzählt und seine Heldin durch eine Aneinanderreihung schier unvorstellbarer Gräueltaten hetzt. Ein Albtraum im wahren Wortsinn.“

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. IMDb, Internet Movie Database
  2. The Mother of Tears. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins; abgerufen am 2. März 2017.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]