The Used

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
The Used
The Used bei den MuchMusic Video Awards 2007
The Used bei den MuchMusic Video Awards 2007
Allgemeine Informationen
Genre(s) Alternative Rock, Post-Hardcore, Pop-Punk, Emo
Gründung 2001
Website http://www.theused.net
Aktuelle Besetzung
Bert McCracken
Quinn Allman
E-Bass, Hintergrundgesang
Jepha Howard
Dan Whitesides
Ehemalige Mitglieder
Gitarre
Greg Bester
Schlagzeug
Dean Butterworth
Schlagzeug
Branden Steineckert
(bis 2006)

The Used ist eine US-amerikanische Post-Hardcore-Band aus Orem, Utah.

Kennzeichnend für die Musik der Gruppe ist insbesondere die zwischen Gesang und Geschrei schwankende Stimme des Sängers Robert Edward McCracken (genannt Bert McCracken). Wurde die Gruppe zu Beginn ihrer Karriere noch gelegentlich mit Post-Hardcorebands wie Glassjaw[1] verglichen, gelten mittlerweile eher Gruppen wie Fall Out Boy und die befreundeten My Chemical Romance als Bezugspunkte.[2] Insgesamt verkaufte die Band 2,5 Millionen CDs weltweit.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

1997 gründeten Quinn Allman, Jepharee Howard und Branden Steineckert zusammen eine Band; da sie jedoch keinen Sänger hatten und auch ihre Gesangsversuche nicht allzu erfolgreich waren, veranstalteten sie ein Casting, um einen Sänger zu finden. Quinn erinnerte sich nach ungefähr 50 Sängern an Bert McCracken, den er aus der Highschool kannte, und so sang McCracken vor. Die anderen drei übergaben ihm eine CD mit Aufnahmen eines ihrer Stücke, jedoch ohne Gesang. Am nächsten Tag hatte McCracken einen kompletten Gesangspart zu diesem Stück geschrieben, welcher später Maybe Memories wurde. Sie spielten aber erst ab 1999 zusammen; offiziell wird das Gründungsjahr 2000 angegeben.

Die ersten Auftritte in der Mormonenstadt Salt Lake City endeten aufgrund des Spannungsverhältnisses zwischen der dort ansässigen Religionsgemeinschaft und McCrackens explosiven Verhaltens auf der Bühne mit dem freundlichen, aber bestimmten Rat, sich doch bitte andere Auftrittsorte zu suchen. Nach einigen Touren durch die Vereinigten Staaten wurden sie vom Plattenlabel Reprise Records entdeckt. The Used nahmen dann 2002 ihr erstes, selbstbetiteltes Album auf. Das von John Feldmann, dem Sänger der Band Goldfinger produzierte Werk kam bis auf Platz 63 in den Billboard 200[3], bekam in USA Gold und verkaufte sich weltweit über eine Million Mal. Sänger Bert McCracken war zwischendurch kurz mit Kelly Osbourne liiert, was ihm großes Medienecho und einige Auftritte in der Realityshow The Osbournes bescherte.

The Used während des Konzerts in München am 8. August 2009

2004 erschien das wiederum von Feldmann produzierte zweite Album In Love and Death, das als massenkompatibler als der Vorgänger gilt und sich in den Top 10 der amerikanischen Albumcharts platzierte. An dem Song Take It Away arbeiteten Danny Lohner und Josh Eustis (Black Light Burns) mit. 2006 verließ Schlagzeuger Branden Steineckert die Gruppe. Er schloss sich der Punkband Rancid an.

Im Februar 2007 erschien ein Live-Album mit neun Titeln und einer DVD im Doppelpack, welches den Namen Berth trägt. Am 18. Mai 2007 erschien das Studioalbum Lies for the Liars das auf Platz 5 der amerikanischen Billboard-Charts einstieg. Zudem kam ein neues Bandmitglied dazu. Dan Whitesides ist der neue Drummer, der zuvor bei der befreundeten Band The New Transit Direction am Schlagzeug saß.

Am 28. August 2009 erschien das vierte Studio-Album der Band namens Artwork[4]. Die erste Single Blood on my Hands wurde bereits vorab am 1. Juni 2009 veröffentlicht. Im Sommer 2009 tourte die Band durch vier deutsche Städte, um ihr neues Album vorzustellen.

Auf ihrer offiziellen Homepage ließ die Band am 29. April 2010 verlauten, dass alle europäischen Tourtermine und Auftritte in 2010 aufgrund von Problemen mit dem Management abgesagt wurden.

Im Frühjahr 2012 erschien mit Vulnerable [5] ein neues Album der Band, das erneut von Stammproduzent John Feldmann produziert wurde.

Diskografie[Bearbeiten]

Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben[3]
The Used
  US 63 19.10.2002 (34 Wo.)
Maybe Memories
  US 84 02.08.2003 (2 Wo.)
In Love and Death
  US 6 16.10.2004 (36 Wo.)
Lies for the Liars
  UK 39 02.06.2007 (1 Wo.)
  US 5 02.06.2007 (1 Wo.)
Artwork
  UK 63 12.09.2009 (… Wo.)
  US 10 19.09.2009 (… Wo.)
Vulnerable
  UK 65 07.04.2012 (… Wo.)
  US 8 14.04.2012 (… Wo.)
The Ocean of the Sky (EP)
  US 108 27.07.2013 (1 Wo.)
Imaginary Enemy
  US 14 19.04.2014 (… Wo.)
Singles[3]
The Taste of Ink
  UK 52 22.03.2003 (1 Wo.)
Take It Away
  UK 44 05.02.2005 (1 Wo.)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

Alben[Bearbeiten]

  • 2002: The Used
  • 2004: In Love and Death
  • 2007: Lies for the Liars
  • 2009: Artwork
  • 2012: Vulnerable
  • 2014: Imaginary Enemy

Singles[Bearbeiten]

  • 2002: A Box Full of Sharp Objects
  • 2002: The Taste of Ink
  • 2002: Buried Myself Alive
  • 2003: Blue and Yellow
  • 2004: Take It Away
  • 2004: All That I've Got
  • 2005: I Caught Fire (In Your Eyes)
  • 2005: Under Pressure
  • 2007: The Bird and the Worm
  • 2007: Pretty Handsome Awkward
  • 2009: Blood on My Hands
  • 2009: Empty with You
  • 2012: I Come Alive
  • 2012: Put Me Out

DVDs[Bearbeiten]

  • 2003: Maybe Memories
  • 2003: Maybe Memories
  • 2007: Berth
  • 2007: Lies for the Liars (Special Edition)

Sonstiges[Bearbeiten]

  • 2003: Maybe Memories (Live)
  • 2007: Berth (Live)
  • 2007: Beitrag zum Soundtrack des Films Transformers mit der SinglePretty Handsome Awkward
  • 2008: Shallow Believer (Digitale EP)
  • 2009: Beitrag zum Soundtrack des Films Transformers – Die Rache mit der Coverversion von Burning Down the House
  • 2013: The Ocean of the Sky (EP)

Quellen[Bearbeiten]

  1. Rezension des Debütalbums, Armin Linder für Plattentests.de, aufgerufen am 15. August 2008
  2. beispielsweise in der The New York Times: New CDs, Kelefa Sanneh, 21. Mai 2007
  3. a b c UK-Chartstatistik / US-Charthistorie
  4. http://www.cdstarts.de/kritiken/103048-Artwork.html
  5. Altpress 7. Jan. 2012

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: The Used – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien