Theater Winterthur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Theater Winterthur
Theater Winterthur an der St. Georgen-Strasse

Das Theater Winterthur – Das internationale Gastspielhaus (vormals Theater am Stadtgarten) ist ein Gastspielbetrieb in Winterthur, Schweiz. Der Bau mit einem Bleidach wurde am 4. Juni 1978 aufgerichtet und am 5. Oktober 1979 mit Mozarts Die Zauberflöte eröffnet. Es ist nahe dem Stadtgarten – jedoch nicht unmittelbar angrenzend, leicht ausserhalb der Altstadt an zentraler Lage gelegen.

Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Theater Winterthur ist ein städtischer Betrieb Winterthurs mit rund 70 Angestellten und gilt als grösstes Gastspielhaus der Schweiz. Viele namhafte Bühnen aus dem Ausland, vor allem Schauspielhäuser aus dem deutschsprachigen Raum, sind regelmässig zu Gast, so z. B. das Burgtheater Wien, das Staatstheater Stuttgart, das Thalia Theater Hamburg, das Schauspielhaus Hamburg, das Deutsche Theater Berlin oder das Nationaltheater Mannheim. Aber auch Opern- und Tanzproduktionen kommen nach Winterthur, so zum Beispiel das Anhaltische Theater Dessau, das Thüringen Ballett oder das Aalto-Theater Essen. Ausserdem stehen auch viele Tournéebetriebe, wie die Konzertdirektion Landgraf, regelmässig auf dem Spielplan. Pro Spielzeit verzeichnet das Theater rund 55'000 Eintritte, was einer Auslastung von etwa 60 % entspricht. Die Eintrittspreise sind mit Karten zwischen CHF 25.- und 75.- auf ein breites Publikum ausgerichtet. Das Theater verzeichnet vor allem Besucher aus der Stadt und den umliegenden Gemeinden, aber auch aus der Region und dem grenznahen Ausland.

Leitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Theater Winterthur ist ein Betrieb des Departementes Kulturelles und Dienste der Stadt Winterthur und untersteht somit politisch dem Stadtpräsidium (Vorsteher Departement Kulturelles und Dienste) und operativ dem Bereich Kulturelles.

  • Gesamtleitung: René Munz (seit 1. Juni 2014)
  • Programmleitung: Thomas Guglielmetti (seit 1. September 2010)
  • Technische Leitung: André Schwabe (seit 1. September 2011)

Der für den Spielplan zuständige Thomas Guglielmetti folgte auf Gian Gianotti, der die künstlerische Leitung vom 1. April 2000 bis zum 31. Mai 2010 innehatte.[1] Guglielmetti hat in der Vergangenheit als Dramaturg am Staatstheater Stuttgart, am Maxim-Gorki-Theater Berlin, am Schauspielhaus Graz sowie am Staatstheater Mainz gearbeitet.

Haus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theater Winterthur, Foyer

Das 1979 erstellte Theatergebäude umfasst ein Foyer mit Zuschauergarderoben, den Zuschauersaal, die Bühne mit Seiten- und Hinterbühnenbereich, sowie die technischen Betriebsräume und Künstlergarderoben. Es ist ein direkter Zugang zur Parkgarage vorhanden. Ausserdem befindet sich ein ans Foyer angegliedertes Restaurant im Haus, das seit September 2014 vom Theater Winterthur selber betrieben wird.

Der Zuschauersaal der grossen Bühne bietet zwischen 787 und 822 Plätze (je nach Einsatz und Grösse des Orchestergrabens) und kommt ohne Säulen aus. Im Bereich des Hochparketts auf der rechten Seite sind Stehplätze vorhanden, die aber erst verkauft werden, wenn keine Sitzplätze mehr vorhanden sind. Im weiträumigen Foyer bietet das Theater immer wieder verschiedenen Künstlern die Möglichkeit für Kunst am Bau. Hier können auf einer mobilen Bühne auch kleinere Produktionen – insbesondere aus dem Bereich Kinder- und Jugendtheater – gezeigt werden.

Der Bau, ein Hauptwerk des Zürcher Architekten Frank Krayenbühl, befindet sich seit 2012 im kantonalen Inventar schützenswerter Bauten. Pläne, ihn durch einen Neubau (samt Kongressräumlichkeiten und Hotel) zu ersetzen, wurden im September 2016 aufgegeben.[2]

Spielplan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Spielplan des Theaters Winterthur umfasst alle Sparten und viele Sprachen. Es werden Opern, Operetten, Musicals, Schauspiel, Kindertheater und Tanz angeboten. Ausserdem sind regelmässig Stücke auf Englisch oder Französisch zu erleben. Das Theater bietet rund 150 programmierten Vorstellungen (Gastspiel-Abende) an, immer häufiger auch in Form von Koproduktionen, z. B. mit dem Musikkollegium Winterthur, dem Theater Kanton Zürich oder dem Kindertanztheater Claudia Corti. Das Theater wird auch an andere Veranstalter vermietet.

Besucherzahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison 00/01 01/02 02/03 03/04 04/05 05/06 06/07 07/08 08/09 09/10 10/11 11/12 12/13 13/14 14/15 15/16
Total Vorstellungen 130 158 155 131 144 114 118 116 111 111 125 187 158 165 178 155
Total Besucher 57'676 64'740 60'497 55'788 55'952 49'314 46'154 48'998 44'344 43'030 44'443 59'812 59'387 54'879 53'414 52'722
Durchschnittliche Besucherzahlen 444 410 390 426 389 433 391 422 399 388 355 320 376 333 300 340

Quelle: Schweizerischer Bühnenverband[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Theater Winterthur – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pressemitteilung: Thomas Guglielmetti neuer Programmleiter am Theater Winterthur. (Memento des Originals vom 23. September 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/stadt.winterthur.ch 22. März 2016. Abgerufen am 30. März 2010.
  2. Johanna Wedel: Stadt stoppt Projekt – Winterthurer Theater bleibt stehen. In: Neue Zürcher Zeitung, 23. September 2016.
  3. Schweizerischer Bühnenverband: Besucherstatistik der SBV-Mitgliederbühnen 2015/16. Abgerufen am 15. Oktober 2017.


Koordinaten: 47° 30′ 7,4″ N, 8° 43′ 40″ O; CH1903: 697128 / 262053