Theater Magdeburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Theater magdeburg)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schauspielhaus
Opernhaus

Das Theater Magdeburg ist ein Viersparten-Theater mit eigenen Ensembles für Musiktheater, Ballett, Konzert und Schauspiel in Magdeburg. Es entstand 2004 aus der Fusion des Theaters der Landeshauptstadt und den Freien Kammerspielen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Opernhaus wurde 1907 als Centraltheater eröffnet. Zunächst wurde es als Varietétheater benutzt, ab 1922 war es dann eine reine Operettenbühne. Nach der Zerstörung im Zweiten Weltkrieg erfolgte am 21. Dezember 1950[1] die Wiedereröffnung unter dem Namen Maxim-Gorki-Theater. Nachdem ein Brand, dessen Ursache vermutlich Brandstiftung war, am 20. Mai 1990 einen Großteil des Bühnenraums zerstört hatte, wurde es für 120 Mio. DM renoviert und am 4. Oktober 1997 als Theater der Landeshauptstadt wiedereröffnet.

Das Schauspielhaus war ursprünglich die Stadtvilla des Industriellen Ferdinand Friedrich August Klusemann und wurde 1906 an die Harmonie-Gesellschaft verkauft. Diese baute sie zu einem Gesellschaftshaus aus, in dem Tanzveranstaltungen, Klubabende und Konzerte stattfanden. Ab 1945 wurde das Haus als provisorische Spielstätte für das Theater genutzt und Anfang der 1960er Jahre in Magdeburger Kammerspiele umbenannt. Nach 1990 wurde das Haus zunächst eigenständiges Theater mit festem Ensemble unter dem Namen „Freie Kammerspiele“. Im Mai 2003 wurde es für eine umfangreiche Sanierung geschlossen; während der Umbauzeit diente die ehemalige Reichsbank am Dom als Spielstätte. Im September 2005 erfolgte die Wiederöffnung, jetzt als „Schauspielhaus“ des fusionierten Theaters Magdeburg.

Bis 1944 war das wichtigste Theater in Magdeburg das Stadttheater. Weitere einmal zu den städtischen Bühnen gehörende Theater waren das Viktoriatheater und das Wilhelmtheater.

2009 wurde Generalintendant Tobias Wellemeyer mit dem Deutschen Kritikerpreis ausgezeichnet.

Seit der Spielzeit 2009/2010 leitet Karen Stone als Generalintendantin das Theater Magdeburg.

Spielstätten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Opernhaus am Universitätsplatz
Moderne Rückseite des Schauspielhauses
  • Opernhaus (Universitätsplatz): Große Bühne, Podium
  • Schauspielhaus (Otto-von-Guericke-Straße): Große Bühne, Studio, Foyer
  • DomplatzOpenAir-Sommertheater: Domplatz

Theaterleitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: Februar 2018

  • Generalintendantin: Karen Stone
  • Verwaltungsdirektorin, stellv. Generalintendantin: Bettina Pesch
  • Chefdramaturgin Musiktheater: Ulrike Schröder
  • Leiterin Kommunikation/Presse/Öffentlichkeitsarbeit: Christine Villinger
  • Leiter digitales Marketing/visuelle Kommunikation: Andreas Drabe
  • Generalmusikdirektor: Kimbo Ishii
  • Orchestermanager: Joachim Hildebrand
  • Ballettdirektor: Gonzalo Galguera
  • Schauspieldirektorin: Cornelia Crombholz

Generalintendanten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Repertoire[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die bisherigen Inszenierungen sind in der Liste der Inszenierungen des Theaters Magdeburg aufgeführt.

Musiktheater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Opernhaus Magdeburg: Oper, Operette, Musical
  • Klassisch-romantisches Repertoire und neuere Stücke, Kammeropern

Ballett[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • überwiegend klassisch ausgerichtete Compagnie
  • Festival „Tanzfest“ mit neuen Stücken (Workshops, Diskussionen und Ballettgala)

Schauspiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Schwerpunkt Gegenwartsdramatik, viele Uraufführungen und deutschsprachige Premieren, daneben Klassikerinszenierungen

Philharmonie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Junges Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • bis Spielzeit 2013/2014: "Theater für junge Zuschauer"
  • Vorstellungen im Musiktheater, Schauspiel und Konzert
  • Theaterjugendclub
  • umfangreiches theaterpädagogisches Angebot

Extras[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sonntagsmatineen (Einführungsveranstaltungen zu Musiktheater-, Ballett- und Schauspielpremieren sowie ausgewählten Themen in Wort und Musik)
  • Einblick (Dramaturgengespräch vor ausgewählten Vorstellungen) und Nachgespräch (Publikumsgespräch mit Mitwirkenden nach ausgewählten Vorstellungen)
  • Ballettschaufenster (öffentliche und kommentierte Proben)
  • Nach(t)gespräche (Nach ausgewählten Vorstellungen laden Dramaturgie und Inszenierungsteam zu einem Nachgespräch)
  • Premierenfeiern
  • Jazz! (im Schauspielhaus, jeden dritten Montag im Monat, es traten regelmäßig vor allem jüngere Jazzmusiker und -bands auf, 1990 von Warnfried Altmann initiiert), bis 2016
  • Nachtklub (ungewöhnliche Formate, Lesungen, Geschichten der besonderen Art und jede Menge Überraschungen)
  • Gastspiele im Opernhaus
  • Magdeburger Allerlei (Kochshow mit Prominenten aus dem Magdeburg Stadt- und Theaterleben)

DomplatzOpenAir[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eingangsportal zum DomplatzOpenAir 2011

Im Rahmen des jährlich stattfindenden Sommertheaters DomplatzOpenAir wird ein Stück auf dem Domplatz, vor dem Magdeburger Dom inszeniert.

Dieses Freiluft-Spektakel geht auf die von den Freien Kammerspielen inszenierten SommerNächte zurück. Nach der Fusion der Freien Kammerspiele mit dem Theater der Landeshauptstadt entschied man sich für zwei Sommertheater, dieses des Opernhauses auf der Seebühne im Elbauenpark Magdeburg und jenes des Schauspielhauses auf dem Domplatz. In der Spielzeit 2007/2008 hingegen fand erstmals ein spartenübergreifendes Sommertheater nun unter dem Titel "DomplatzOpenAir" statt. Seitdem werden vor allem Musicals zur Aufführung gebracht. Im Sommer 2012 wurde der Domplatz umfassend umgebaut; daher musste die als Freiluftinszenierung geplante Aufführung von Carmina Burana ins Opernhaus verlegt werden.

Kritik gibt es daran, dass das Theater für das drei Wochen laufende Open Air den Domplatz und die darauf installierten Wasserspiele über Monate, von Mai bis Juli blockiert. Das Schwarzbuch der Steuerzahler schrieb dazu "Die rund 270.000 Euro teure Wasserkunst konnten die Bürger der Stadt und ihre Gäste nur ganze sieben Tage bewundern. (...) Das Theater Magdeburg (...) stand Ende April scharrend in den Startlöchern für den sehr aufwändigen Aufbau der Spielstätte."[2]

Die Nutzung des Domplatzes ist bis 2019 vereinbart. Wegen der Kritik an der monatelangen Sperrung des Domplatzes und der darauf befindlichen Wasserspiele und wegen der Beeinträchtigung des touristisch wichtigen Blicks auf den Dom durch Bauzäune gibt es Überlegungen, den Spielort des Sommertheaters ab 2020 auf eine Fläche zwischen Hyparschale und Stadthalle zu verlegen, von der aus ebenfalls der Blick auf den Dom möglich ist.[3]

Die bisherigen Inszenierungen des DomplatzOpenAir sind in der Liste der Inszenierungen des Theaters Magdeburg aufgeführt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Friedemann Krusche: Theater in Magdeburg. 2 Bände. Mitteldeutscher Verlag, Halle.
  • Endlich unsterblich : Theater für Magdeburg 2001 - 2009, Intendanz Tobias Wellemeyer. Mitteldeutscher Verlag, Halle (Saale) 2009, ISBN 978-3-89812-668-7.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Theater Magdeburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Berliner Zeitung vom 18. Februar 1951, S. 3
  2. Schwarzbuch der Steuerzahler 2013
  3. Katja Tessnow: Magdeburger Domplatz-Theater wackelt. In: Volksstimme Magdeburg, 14. Juni 2018

Koordinaten: 52° 8′ 14,6″ N, 11° 38′ 19″ O