Theegarten-Pactec

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Theegarten Pactec GmbH & Co. KG
Logo
Rechtsform GmbH & Co. KG
Gründung 1934
Sitz Dresden, Deutschland
Leitung Markus Rustler
Dr. Egbert Röhm
Mitarbeiter 400 (2018)
Umsatz 62 Mio. Euro (2017)
Branche Maschinenbau
Website www.theegarten-pactec.com

Theegarten-Pactec ist ein deutscher Hersteller von Verpackungsmaschinen und -Systemen für das Erstverpacken von kleinstückigen Produkten, hauptsächlich Süßwaren. Darüber hinaus werden auf den Maschinen von Theegarten-Pactec auch andere Nahrungsmittel wie Brühwürfel aber auch Spülmaschinentabs und andere Non-Food Artikel verpackt. Die weltweit vertriebenen Verpackungsmaschinen werden ausschließlich in Deutschland entwickelt und produziert.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1994 übernahm die Kölner Firma Rose-Theegarten die in Dresden-Reick ansässige Firma Pactec. Beide Unternehmen blicken auf eine lange Tradition im Verpackungsmaschinenbau zurück.

1820er Beginn der industriellen Fertigung und Verpackung von Süßwaren in Dresden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sachsen – vor allem aber Dresden – galt schon Anfang des 19. Jahrhunderts Zentrum der Schokoladenproduktion. Hierhin gelangte der Grundstoff Rohzucker sicher, preiswert und vergleichsweise schnell von Hamburg aus über die Elbe. Und so begann schon ab 1828 die industriemäßige Herstellung von Schokolade in der Stadt. Die wachsende Nachfrage brachte die Hersteller dazu, die Verpackung der Produkte effizienter zu gestalten und den Verpackungsprozess zu automatisieren. Die allerersten Maschinenfabriken, die sich den neuen Herausforderungen stellten und das Kompetenzfeld Verpackungstechnologie fokussierten waren Vorgänger der späteren Pactec GmbH und somit von Theegarten-Pactec.

1934 Rose GmbH Fabrik zur Herstellung von Verpackungsmaschinen in Köln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Justus Theegarten wusste um den großen Bedarf an Verpackungsmaschinen in Deutschland, der nach der Inflation wieder in Gang kommenden Wirtschaft. Er war der festen Überzeugung, dass die fortschreitende Industrialisierung auch gerade im Segment Verpackungsmaschinenbau nach neuen produktiveren und automatisierten Lösungen verlangen würde und gründete mit seinem Sohn Franz in Köln-Ehrenfeld das Familienunternehmen mit sechs Mitarbeitern. Die notarielle Gründungsurkunde datiert den Geburtstag auf den 19. Oktober 1934. Fortan produzierte Theegarten -Maschinen in Lizenz der englischen Maschinenfabrik Rose Brothers Ltd.

Messestand von Rose-Theegarten mit Verpackungsmaschinen in den 1950ern
Messebeteiligung von Rose-Theegarten in den 1950ern

1950 Entwicklung von Verpackungsmaschinen in Köln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben der Lizenzfertigung begann Rose-Theegarten eigene Verpackungsmaschinen zu entwickeln.

1962 Entstehung und Einweihung des Werksgeländes in Dresden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der VEB Schokopack war als ein Konglomerat verschiedener Traditionsfirmen aus dem Dresdner Verpackungsmaschinenbau im Jahr 1950 gegründet worden, blieb aber seitdem mit Blick auf ihre Produktionssegmente räumlich und logistisch zersplittert. Im Laufe der Jahre konkretisierten sich daher die Planungen und Maßnahmen, auf dem Grundstück Breitscheidstraße 46 in Dresden-Reick ein völlig neues, für alle beteiligten Betriebe zentrales Werk entstehen zu lassen. Genau dort, wo Theegarten-Pactec bis heute seinen Sitz hat.

1960er – 1970er Kölner Hochleistungsmaschinen erobern internationale Märkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schon 1960 kam die Olympia H1 Karamellform- und Falteinschlagmaschine auf den Markt. Sie verpackte maximal 1.300 Bonbons pro Minute bei einer mechanischen Leistung von 650 Takten pro Minute. Die H1 war für Rose-Theegarten ein Durchbruch. Sie kam nicht nur im Bereich der Süßwarenindustrie, sondern auch beim Verpacken von Brühwürfeln zum Einsatz. Ein weiterer  Meilenstein dieser Zeit war die 1969 neu entwickelte U1, mit der bereits 1.000 Stück pro Minute in Dreh- und 850 Stück im Falteinschlag gewickelt werden konnten, sowie die A3 Universal-Verpackungsmaschine für Hartbonbons. Sämtliche Maschinen wurden auch über die europäischen Grenzen hinaus exportiert.

Hochhaus von Nagema Firmensitz am heutigen Standort von Theegarten-Pactec
Der Hauptsitz von Nagema war am heutigen Standort von Theegarten-Pactec in Dresden.

1970 Gründung des Kombinates Nagema in Dresden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nagema war bis 1990 der Zusammenschluss von Maschinenbau-Unternehmen mit Hauptsitz in Dresden. Das Schlüsselwort addiert jeweils zwei Anfangsbuchstaben der Bereiche Nahrungs-, Genussmittel und Maschinenbau. Im Zuge der staatlichen Wirtschaftsplanungen der DDR fasste man branchenverwandte volkseigenen Betriebe zusammen, deren Bedeutung als zentral und somit bedeutsam eingestuft wurde. In den Bereichen Nahrungsmittel- und Genussmittelmaschinenbau fertigten die Kombinatsbetriebe die unterschiedlichsten Maschinen für die Fleischverarbeitung, die Getränkeindustrie und auch die Süßwarenindustrie. Zum Stammbetrieb von dreizehn Betrieben und Sitz eines Fachinstituts erklärte man den Verpackungsmaschinenbau Dresden.

1981 Die Entwicklung des kontinuierlichen Arbeitsprinzips[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufbauend auf jahrzehntelangen Erfahrungen gelang die Entwicklung einer vollkommen neuen Maschinengeneration in Form einer kontinuierlich arbeitenden Hochleistungsanlage für Hartkaramellen. Das Kombinat Nagema präsentierte die Verpackungsmaschine EK1, welche 1.300 Produkte pro Minute einwickelte, zur Leipziger Frühjahrsmesse und zur interpack 1981. Bedient von nur einer Person, konnte eine kombinierte Verpackungslinie aus beispielsweise vier EK1 zusammen mit einem Speicher und Verteilersystem 5.000 Stück pro Minute verpacken.

1991 Gründung von Pactec Dresden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Zuge der deutschen Wiedervereinigung am 03. Oktober 1990 wurde das Staatskombinat Nagema zu einer Aktiengesellschaft umgewandelt. Im Rahmen der Neustrukturierung löste sich der Verpackungsmaschinenbau aus dem Verbund der Nagema und gründete sich als Verpackungsmaschinenbau GmbH. Dessen Umbenennung in Pactec GmbH erfolgte im Juli 1991.

1994 Gründung von Theegarten-Pactec[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus dem Kauf der Pactec GmbH durch Rose-Theegarten von der Treuhand entstand das Unternehmen Theegarten-Pactec.

1997 Dresden wird alleiniger Standort[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Außenansicht des Bürogebäudes und der Fertigungshalle von Theegarten-Pactec am Firmensitz in Dresden, Deutschland.
Firmensitz von Theegarten-Pactec in Dresden, Deutschland.

Anfangs ging man fest vom Fortbestand beider Standorte in Köln und Dresden aus, musste aber schon bald feststellen, dass sich die geplanten Synergieeffekte nicht ergaben. Im Zuge einer Evaluierung fiel die Wahl schließlich auf Dresden, da für eine Zusammenlegung beider Betriebe das Kölner Firmengelände zu klein war.

2008 Flexible Hochleistungsmaschinen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Wechsel des Verpackungsstils der Produkte gestaltete sich bei den kontinuierlichen Hochleistungsmaschinen jeher ausgesprochen kompliziert, sodass sie im Grunde lediglich als »Einzweckmaschinen« einsetzbar waren. Für die Maschinenentwicklung bei Theegarten-Pactec bedeutete dies, dass Maschinen zu entwickeln waren, die sich auch im Hochleistungsbereich flexibel umrüsten ließen. Dies resultierte in der Entwicklung einer kontinuierlich arbeitenden Maschinengeneration, die flexibel auf bis zu sechs unterschiedliche Faltarten umzustellen ist.

2015 Einweihung des Firmenneubaus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einweihung des neuen Fertigungs-/ Montagekomplexes und Bürogebäudes am traditionsreichen Firmensitz in Dresden. Mit einer Investitionssumme von rund 30 Millionen Euro handelte es sich um die größte Investition in der Geschichte des Verpackungsmaschinenherstellers.

Produkte und Leistungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verpacken eines Bonbons in einer Verpackungsmaschine
Detailansicht Verpackungsmaschine für Süßwaren

Die drei zentralen Produktkategorien sind Verpackungsmaschinen für Hartzucker / vorgeformte Produkte, Hart- / Weichkaramellen (Schneid- und Wickelmaschinen) sowie Schokolade. Dazu kommen einige

weitere Food und Non Food Anwendungen. Darüber hinaus entwickelt und fertigt Theegarten-Pactec durch die Kombination der Verpackungsmaschinen mit verschiedenen Zuführ- und Speicherkomponenten komplexe Systemlösungen für das Erstverpacken.

Verpackungslösungen für Schokoladenprodukte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese Maschinen für Schokoladenprodukte umfassen Anwendungen zum Verpacken von kleinen Schokoladenpralinen bis hin zu traditionellen 100 g Schokoladentafeln. Für Schokoladen können die klassischen Verpackungsarten realisiert werden – Doppeldreheinschlag, Schlauchbeutel, Top Twist, Side Twist, Falteischlag, Bunch und Stanniolieren. Dabei erreichen die Maschinen eine Ausbringung von 400 – 1.500 verpackten Schokoladenprodukten pro Minute.

Verpackungsmaschine für Bonbons
Verpackungsmaschine EK4 für Bonbons in Doppeldreheinschlag.

Verpackungslösungen für Hartzucker und vorgeformte Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese Maschinen verpacken klassische Bonbons (gefüllt oder ungefüllt), Geleeartikel, Eclairs oder auch Schokoladenkugeln und -Eier. Mögliche Verpackungsarten sind Doppeldreheinschlag, Falteinschlag, Side Twist, Stanniolieren, Schlauchbeutel, Stangenverpackungen und Lollipop. In diesem Bereich erreichen die Maschinen eine Ausbringung von bis zu 2.300 Produkten / Minute.

Verpackungslösungen für Kaugummi und Kaubonbons (Schneid- und Wickelmaschinen)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für Produkte, die durch Extruder oder Kegelroller als endloser Massenstrang zur Verfügung gestellt werden, bietet Theegarten-Pactec Schneid- und Wickelmaschinen an. Auch in diesem Anwendungsfeld lassen sich die unterschiedlichsten Faltarten wie Doppeldreheinschlag, Falteinschlag, Schlauchbeutel, Stangenverpackungen und Lutscher bedienen. Das Abschneiden einzelner Produkte vom Massestrang und Erstverpacken erfolgt in unterschiedlichen Ausbringungsbereichen mit bis zu 2.000 Produkten / Minute.

Verknüpfung von mehreren Verpackungsmaschinen zu einem vollautomatischen Verpackungssystem.

Verpackungslösungen für den Bereich Other-Food und Non-Food[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theegarten-Pactec hat sein Angebotsspektrum auf den Non- und Other-Food Produktbereich ausgeweitet. Die Firma ist ein Hauptlieferant von Verpackungsmaschinen für Brühwürfel. Darüber hinaus fertigt Theegarten-Pactec regelmäßig Maschinen für Spülmaschinentabs oder Nahrungsergänzungsmittel.

Verpackungssysteme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus der Kombination der Verpackungsmaschinen mit verschiedenen Zuführ- und Speicherkomponenten entwickelt und fertigt Theegarten-Pactec komplexe Systemlösungen für das Erstverpacken. Die Bandsysteme schließen direkt an die Herstellanlage an und verteilen den Produktstrom vollautomatisch auf die einzelnen Verpackungsmaschinen.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Dresdner TSV Theegarten PACTEC treiben mehr als 200 Mitglieder aktiv Sport. Es gibt vier Abteilungen: die Allgemeinen Sportgruppe, Tischtennis, Gymnastik und Volleyball.

Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Rose-Theegarten-Ensemble e. V. wurde 1999 in Köln-Braunsfeld gegründet. Mitglieder des Theaters im Bauturm hatten sich in der ehemaligen Werkskantine der Firma Rose-Theegarten Verpackungsmaschinen zur Gründung zusammengefunden und deshalb diesen Namen gewählt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Theegarten-Pactec – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]