Maschinengeschirrspülmittel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Spültab

Maschinengeschirrspülmittel sind Geschirrspülmittel, die in Spülmaschinen verwendet werden. Die Pressstücke davon werden im allgemeinen Sprachgebrauch auch „Tabs“ (als Kurzform von „Tablet(te)“) genannt und kommen in Geschirrspülmaschinen von Privathaushalten zum Einsatz. Im Jahr 2018 besaßen ca. 70 % aller deutschen Haushalte eine Geschirrspülmaschine; mittlerweile benutzen 75 % davon "Tabs", während der Marktanteil der ursprünglich angebotenen pulverförmigen und somit individuell dosierbaren Maschinengeschirrspülmittel stetig sinkt.[1]

Die Reinigungsleistung geht bei konventionellen Maschinengeschirrspülmitteln von Tensiden im alkalischen Milieu aus, daneben wirken noch Bleichmittel, Enzyme und andere waschaktive Inhaltsstoffe.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das erste Maschinengeschirrspülmittel war Calgonit, das 1929 im Unternehmen von Johann Adam Benckiser entwickelt wurde und vorerst nur für gewerbliche Kunden zur Flaschenreinigung eingesetzt. Erst 30 Jahre später (1960) präsentierte Benckiser ein Maschinengeschirrspülmittel in Pulverform für den Hausgebrauch. 1987 entwickelte Dennis W. Weatherby bei seiner Arbeit für Procter & Gamble das pulverförmige Maschinengeschirrspülmittel Cascade mit Bleichmittel.[2] 1990 wurde von Benckiser das erste Produkt in Tablettenform, 1995 der erste „2-in-1“-Reiniger vorgestellt.[3]

Laut Bundeskartellamt haben die Verbraucher jahrelang überhöhte Preise für Spülmaschinen-Tabs gezahlt. Die Hersteller Henkel und Reckitt Benckiser hatten als Duopol Preiserhöhungen zwischen 2005 und 2007 abgesprochen.[4]

Weltweit bedeutende Hersteller sind unter anderem Henkel (Somat), Reckitt Benckiser (Finish), Dalli-Werke (Handelsmarken), Procter & Gamble (Cascade), Ecover und Ecolab.

Mehrphasen-Tabs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mehrphasen-Tab, hier „MaxIn1“

Häufig werden Spülmaschinenreiniger im Handel als Mehrphasen-Tabs angeboten.

  • 2-in-1: Diese enthalten neben dem Geschirrreiniger noch zusätzlich Klarspüler,
  • 3-in-1: mit zusätzlichem Wasserenthärter (auch als „Salzersatz“ beworben),
  • 4-in-1: mit zusätzlichem Glasschutz[5]
  • 5-in-1: mit zusätzlichen Bleichmittelaktivatoren (Spülkraftverstärker),
  • 7-in-1: mit zusätzlichem Edelstahlglanz und „Power-Entkruster“,
  • noch „höherwertige“ Spülmaschinenreiniger werden mit zum Teil allgemeingültigen Eigenschaften („Fettlösekraft“, „Reinigungsverstärker“) beworben, die Tabs mit „weniger“ aufgezählten Vorteilen ebenfalls erbringen können, beispielsweise:
    • „11-in-1-Geschirrreiniger-Tabs“: mit „Reiniger, Klarspüler, Glasschutz, Salzfunktion, Edelstahlglanz, Reinigungsverstärker, Niedrigtemperatursystem, Schnell-Trocken-Formel, Geruchsneutralisierer, Fettlösekraft, Silberschutz“[6]

Inhaltsstoffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da sich die Inhaltsstoffe durch Rezepturänderungen der Hersteller ohne Ankündigung ändern können, ist es ratsam, die aktuellen Seiten der Hersteller und Vertreiber unter dem Namens des jeweiligen Produkts zu durchsuchen. Dort finden sich dann gemäß Detergentienverordnung die jeweils aktuellen Rezepturen im INCI-Code.

Zur Wasserenthärtung werden Maschinengeschirrspülmittel auch Enthärtersalze zugesetzt. Diese binden Härtebildner im Gegensatz zu Ionenaustauschern durch dauerhafte chemische Bindung; es entstehen wasserlösliche Chelatkomplexe der härtebildenden Erdalkaliionen (hauptsächlich Calcium- und Magnesium­ionen), siehe dazu Wasserhärte. Vor der Umsetzung der Detergentienverordnung wurden (Alkali)Polyphosphate eingesetzt, seit dem 1. Januar 2017 enthalten Maschinengeschirrspülmittel im EU-Raum phosphatfreie Enthärter, beispielsweise

Beispiele von sonstigen Inhaltsstoffen[1]:

Sogenannte „ECO-Programme“ nutzen die auch bei herkömmlichen Spülmaschinenreinigern enthaltenen Enzyme. Bei diesen längeren Waschprogrammen mit geringerer Temperatur wirken die Enzyme, bei Kurzzeitprogrammen sind höhere Waschtemperaturen und aggressivere Waschmittel notwendig, bei denen aber die Enzyme denaturiert werden. Aktuelle Mehrphasen-Tabs enthalten meist beiderlei Reinigungssysteme.

Die Protease Subtilisin ist als atemwegs-sensibiliserend[32] bekannt und liegt deswegen in Maschinengeschirrspülmitteln zum Zwecke des Verbraucherschutzes in gekapselter Form vor.

Auswirkungen auf die Umwelt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Reinigungsmittel gelangen nach der Verwendung in die Kanäle bzw. Kläranlagen und Fließgewässer und verursachen dort Kosten oder Umweltschäden.

Vorgefertigte Standard-Tabs beinhalten eine Dosierung, die für alle Wasserhärte-Grade des Verkaufsgebietes ausreichen und so verhindern eine geringere Dosierung bei geringerer Wasserhärte oder bei geringem Verschmutzungsgrad des Geschirrs, sie lassen sich aber mithilfe eines Messers portionieren. Die wirtschaftlichen Interessen der Reinigungsmittelproduzenten (Absatzförderung d. h. Mehrverkauf durch vorgegebene „quasi vorgeschriebene“ Packungsgrößen) stehen hier im Gegensatz zur Vermeidung von unnötiger Chemikalienfreisetzung und zu den Notwendigkeiten der Umweltschutzvorsorge. Eine Reduktion ist nur durch Verwendung von einzeln eingeschwemmten Baukastenmitteln mit entsprechend angepassten Spülmaschinen möglich.

Die Einzelverpackungen (Portionsverpackungen) von Tabs und Umhüllungen[33] werden als unnötiger Müll gesehen[34], eine luftfeuchtigkeitsdichte Grundverpackung und die Entnahme mit einem Bestecklöffel zur einfachen Handhabung ohne Berührung würden genügen. Die gelegentlich angebotenen wasserlöslichen Verpackungen aus Polyvinylalkohol-Folie vereinfachen zwar die Handhabbarkeit, die wasserlöslichen Hüllsubstanzen belasten aber auch die Abwässer.

Der Korrosionsinhibitoren Benzotriazol und Tolyltriazol sind relativ gut wasserlöslich, aber schwer abbaubar und stehen unter dem Verdacht, als endokriner Disruptor zu wirken[35]. Sie werden in Kläranlagen nur zu einem kleinen Anteil eliminiert und gelangen in großen Mengen in Flüsse, Seen und Meere.[36][37][38]

Phosphonate und auch Ethylendiamintetraessigsäure(EDTA)-Metallkomplexe sind ebenfalls biologisch schwer abbaubar und reichern sich daher in der Umwelt an.[39][40]

Ein Test der Stiftung Warentest im Jahr 2015 hat gezeigt, dass einige phosphatfreie Spülmaschinentabs bereits eine vergleichbar gute Reinigungswirkung erzielen wie phosphathaltige Mittel.[41] Die EU hat die Verwendung von Phosphaten in Geschirrspülmitteln ab Anfang 2017 stark begrenzt[42]; im Zuge der Umstellung kam es daher gegen Ende des Jahres 2016 zu erheblichen Produktänderungen in den Supermarktregalen.[1]

Nicht komplett aufgelöster Tab

Unnötiger Chemikalieneinsatz und -verbrauch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei Standard-Spülmaschinen wird das harte Leitungswasser nach dem Abzapfen durch Ionenaustauscher-Patronen gepumpt; dort werden die bei Waschprozessen störenden gelösten Erdalkaliionen entfernt, das Wasser wird „enthärtet“. Erst dann gelangt das Wasser in den Innenraum der Spülmaschine. In solchen Maschinen bleiben im Normalbetrieb Enthärtersubstanzen, die dem Maschinengeschirrspülmittel beigefügt sind, unverbraucht und wirkungslos, ein bereits durch einen Ionenaustauscher enthärtetes Spülwasser braucht nicht und kann gar nicht doppelt enthärtet werden. Dieser Spülmittelanteil wurde daher überflüssigerweise gekauft und belastet nur unnötig die Umwelt.

Die in einem Tab enthaltene Enthärtermenge muss sich am durchschnittlich härtesten natürlichen Wasser orientieren. Ist das Wasser weich (von Natur aus oder weil es durch ein Enthärtersystem enthärtet wurde) wird der Enthärter in jedem Fall überdosiert. Existiert kein Ionenaustauschersystem und ist das Leitungswasser besonders hart, wird üblicherweise – ähnlich wie bei Waschmitteln zur Verbesserung der Waschwirkung bei extra hartem Wasser – der Spülmittelzusatz im Gesamten erhöht; damit erhöhen sich auch die Anteile der anderen Reiniger, die aber dann selbst überdosiert und nutzlos sind.

Der Fachausdruck Carry-over-Effekt bezeichnet die gewollte oder ungewollte Verschleppung von gelösten Reinigungsmitteln in den nächsten Waschgang durch Restmengen im Pumpensumpf (dem tiefsten Teil des Pumpsystems, der von der Pumpe nie restentleert werden kann). Pulverförmige Maschinengeschirrspülmittel und leichtlösliche Tabs nutzen den Carry-over-Effekt, damit im zweiten Spülgang noch benötigte Substanzen (beispielsweise noch wirksamer Enthärter oder Klarspüler) zur Verfügung stehen. Dazu muss bereits im Hauptspülgang die Konzentration dieser benötigten Substanzen so hoch sein, dass die im Pumpensumpf verbleibende Menge für die Verdünnung im zweiten Spülgang ausreicht. Der Großteil dieser erst im zweiten Spülgang benötigten Substanzen wird aber – ungenutzt – bereits nach dem ersten Spülgang abgepumpt. Auch dieser Spülmittelanteil wurde überflüssigerweise gekauft und belastet nur unnötig die Umwelt.

Zur Verminderung der ungenutzt abgepumpten Chemikalien wird von moderneren Spülmaschinen Klarspüler extra aus einem Rerservoir erst beim letzten Spülgang eingespült. In diesem Fall ist jeder im Spülmittel enthaltene Klarspüler nutzlos und unnötige Umweltbelastung, für solche Maschinen eingesetzte Spülmittel sollten daher keine Klarspüler enthalten.

Weil Maschinenfüllung, Menge der Verschmutzungen, Art des Geschirrs, Temperatur und Programmdauer stark variieren können, werden mitunter nicht alle in einem Tab oder im Pulver enthaltenen Stoffe tatsächlich benötigt und bleiben unter Umständen nach dem letzten Spülgang in Spuren auf dem Geschirr. Generell wären Baukastensysteme (siehe dazu auch dort), die je nach lokaler Wasserhärte und im konkreten Spülgang vorhandener Verschmutzung individuell dosiert werden können, für die Umwelt die beste Lösung.[43]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Klaus Henning: Wasch- und Reinigungsmittel, 2. Auflage, Verlag für chemische Industrie H. Ziolkowski GmbH, Thannhausen/Burg, ISBN 978-3-87846-291-0
  • Günter Wagner: Waschmittel, Chemie, Umwelt, Nachhaltigkeit, 5. Auflage, 2017, Wiley-VCH-Verlag, Weinheim, ISBN 978-3-527-34316-4.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Klaus Ruppersberg, Wolfgang Proske: Spülmaschinentabs. In: Chemie in unserer Zeit. Band 53, Nr. 3. Wiley-VCH, Weinheim, S. 180–186, doi:10.1002/ciuz.201800816.
  2. The History of Dishwashing Detergent.
  3. Finish/Calgonit– 80 Jahre sauberes Geschirr (PDF-Datei; 31 kB) (Memento vom 12. November 2013 im Internet Archive).
  4. n24.de, abgerufen am 5. Januar 2012.
  5. Sicherheitsdatenblatt 4-in-1-Geschirrreiniger (PDF; 115 kB).
  6. 11-in-1-Tabs.
  7. Inhaltsstoffe von Waschmitteln, Maschinen- und Handgeschirrspülmitteln; bei Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel e. V.; ikw.org
  8. Umweltbundesamt Chemikalienpolitik und Schadstoffe, REACH, Wasch- und Reinigungsmittel, Informationen für Verbraucher.
  9. Fachwissen Geschirrspüler; HEA - Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung e.V.
  10. Eintrag zu Etidronsäure. In: Römpp Online. Georg Thieme Verlag, abgerufen am 30. Juni 2019.
  11. a b c d e f g h i 7in1 Sicherheitsdatenblatt gemäß EG-Richtlinie 91/155/E für einen 7 in 1 Reiniger.
  12. a b c Ökologie und Haushaltschemie (Memento vom 10. Juni 2012 im Internet Archive), Broschüre des Umweltbüro für Berlin-Brandburg e. V.
  13. Betriebsanweisung gemäß § 14 GefStoffV für Geschirr-Reiniger Tabs Ultra (Memento vom 2. Januar 2014 im Internet Archive) (PDF; 34 kB).
  14. a b Karl-Heinz Lautenschläger: Taschenbuch der Chemie. Deutsch, 2007, ISBN 978-3-817-11761-1, S. 765–766 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  15. a b Sicherheitsdatenblatt gemäß EG-Richtlinie 91/155 und 93/112 EWG Claro 4in1 Tabs mit Glasschutzformel (PDF; 115 kB).
  16. M. Paladini, G. Schnorbus: Einsatz von Phosphonaten in flüssigen Vollwaschmitteln, Seifen-Öle-Fette-Wachse, 115. Jahrgang (1989), S. 508 bis 511.
  17. Detergentien-Zusatzstoff (Memento vom 19. Juli 2012 im Internet Archive), Produktbeschreibung, englisch, abgerufen am 4. Januar 2012.
  18. Kosswig, Stache: Die Tenside, Carl Hanser Verlag, München 1993
  19. H.-J. Krause, A. Syldatk, Konrad Henkel: Neue Tenside aus gemischten Guerbet-Alkoholen. In: Fette, Seifen, Anstrichmittel. 87, 1985, S. 386, doi:10.1002/lipi.19850871005.
  20. Produktdatenblatt eines Maschinengeschirrspülmittels (Memento vom 7. September 2012 im Internet Archive) (PDF; 100 kB), abgerufen am 3. Januar 2012.
  21. Sicherheitsdatenblatt eines Reinigers (PDF; 72 kB).
  22. Registrierungsdossier zu Subtilisin (Abschnitt GHS) bei der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA), abgerufen am 21. Mai 2019.
  23. Seite 765
  24. a b Patentschrift für ein Maschinengeschirrspülmittel.
  25. Patentschrift (Memento des Originals vom 13. Dezember 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.surechem.org, abgerufen am 4. Januar 2012.
  26. Benziotriazol, abgerufen am 3. Januar 2012
  27. Patentschrift Klarspülmittel mit wasserlöslichem Metallsalz zur Verwendung beim maschinellen Geschirrspülen mit Glaskorrosionsschutz, abgerufen am 3. Januar 2012.
  28. Sendungsmanuskript Glaskorrosion (PDF; 69 kB), abgerufen am 4. Januar 2012.
  29. Stiftung Warentest: Gläser und Besteck in der Spülmaschine. In: test, 02/2004, abgerufen am 4. Februar 2013
  30. Maschinengeschirrspülmittel und Verfahren zu seiner Herstellung, Patentschrift.
  31. Ernst Guggolz: Phosphate in Geschirrspülmitteln – Segen und Fluch. Gesellschaft Deutscher Chemiker, Pressemitteilung vom 26. Januar 2012 beim Informationsdienst Wissenschaft (idw-online.de), abgerufen am 15. September 2015.
  32. Subtilisin | 9014-01-1. Abgerufen am 14. August 2019.
  33. Stiftung Warentest: Müllpackung, abgerufen am 4. Feb. 2013.
  34. Müllvermeidungsregeln (PDF), abgerufen am 5. Januar 2012.
  35. Martin Heidenreich: 1H-Benzotriazol. 10. Mai 2016, abgerufen am 14. August 2019.
  36. W. Giger, C. Schaffner, HP. Kohler (2006): Benzotriazole and Tolyltriazole as Aquatic Contaminants. 1. Input and Occurrence in Rivers and Lakes. Environ. Sci. Technol. 40, S. 7186–7192. PMID 17180965
  37. Frostschutzmittel in der Nordsee entdeckt. In: Welt online.
  38. Hendrik Wolschke, Zhiyong Xie, Axel Möller, Renate Sturm, Ralf Ebinghaus: Occurrence, distribution and fluxes of benzotriazoles along the German large river basins into the North Sea. In: Water Research. Band 45, Nr. 18, November 2011, S. 6259–6266, doi:10.1016/j.watres.2011.09.028.
  39. Willemsen, Hans-Günter (Landesumweltamt Nordrhein-Westfalen): EDTA in NRW – ein synthetischer Stoff in einer aquatischen Umwelt. In: Umwelt NRW, Düsseldorf, 2003.
  40. Heintz, Reinhardt: Chemie und Umwelt, Vieweg-Verlag, ISBN 3-528-36349-5.
  41. Spülmaschinen-Tabs im Test der Stiftung Warentest In: test 5/2015, S. 62–66 und test.de vom 23. April 2015.
  42. Amtsblatt der Europäischen Union: VERORDNUNG (EU) Nr. 259/2012 DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES. 14. März 2012, abgerufen am 5. Dezember 2018.
  43. Spülmaschine kaufen: Worauf Sie achten sollten. Abgerufen am 14. August 2019.