Theodor-Frerichs-Preis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Theodor-Frerichs-Preis ist ein Preis der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin, der alljährlich für die beste vorgelegte deutsche – möglichst klinisch experimentelle – Arbeit auf dem Gebiet der Inneren Medizin verliehen wird. Der Preis ist nach Friedrich Theodor von Frerichs, dem ersten Präsidenten der Gesellschaft, benannt. Der Preis ist mit 30.000 Euro dotiert (Stand 2018).

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bettina Albers: Berliner Nephrologe erhält wichtigsten Wissenschaftspreis der DGIM. Deutsche Gesellschaft für Nephrologie (DGfN), Pressemitteilung vom 17. April 2018 beim Informationsdienst Wissenschaft (idw-online.de), abgerufen am 18. April 2018.