Florian Greten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Florian Greten
Florian Greten

Florian Richard Greten (* 17. November 1972 in Heidelberg) ist ein deutscher Mediziner. Er leitet das Georg-Speyer-Haus in Frankfurt am Main und lehrt an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Greten studierte von Oktober 1991 bis April 1998 Medizin an den Universitäten in Hamburg und Wien. Noch im Abschlussjahr wurde er in Hamburg zum Thema „Sequenz, Pharmakologie, Gewebeverteilung und Evolution eines μ-Opioidrezeptors aus dem niederen Vertebraten Catostomus commersoni“ promoviert und war anschließend Arzt im Praktikum und Assistenzarzt in der Inneren Medizin am Universitätsklinikum Ulm. Von Januar 2001 bis April 2004 forschte er in der pharmakologischen Abteilung der University of California in San Diego unter Michael Karin. Nach seiner Rückkehr nach Deutschland nahm er eine Stelle am Klinikum rechts der Isar in München an. 2008 habilitierte er sich dort und wurde im August 2010 zum Professor an der II. Medizinischen Klinik des Münchener Klinikums berufen. Ab Januar 2011 war er Professor am Institut für Molekulare Immunologie.

Seit August 2013 leitet Greten das chemotherapeutische Forschungsinstitut Georg-Speyer-Haus in Frankfurt am Main und ist Professor für Tumorbiologie am Fachbereich Medizin der Goethe-Universität.[1]

Forschungsschwerpunkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Greten forscht insbesondere über die Zusammenhänge von Entzündungsprozessen und Darmkrebs und die Interaktion verschiedener Zelltypen im Tumor-Mikromilieu.[2] Außerdem war er bis Ende 2013 Projektleiter im Sonderforschungsbereich 824, dessen Ziel es ist, Krebstherapien mit Hilfe bildgebender Verfahren zu verbessern. Greten führte das Projekt B7 zur „Identifizierung und Visualisierung von prä-malignem Epistel während Kolitis-assoziierten Karzinogene“.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Greten an der Technischen Universität München
  • Lebenslauf, Sonderforschungsbereich 824, Klinikum rechts der Isar (PDF)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Georg-Speyer-Haus unter neuer Leitung. Pressemitteilung der Goethe-Universität, 15. August 2013.
  2. M. Quante, J. Varga, T. C. Wang, T. C. Greten: The gastrointestinal tumor microenvironment. In: Gastroenterology. 145, 2013, S. 63–78. PMID 23583733
  3. Florian Greten: Neue Erkenntnisse in der Darmkrebsforschung. In: Deutsches Ärzteblatt. 30. April 2010.
  4. Prof. Florian Greten erhält deutschen Krebspreis. Pressemitteilung des Klinikums rechts der Isar, 24. Februar 2012.
  5. Verleihungen - Wilhelm-Vaillant-Preis. In: Deutsches Ärzteblatt. 13. September 2013.