Thomas Bippes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Thomas Bippes (2017)
Thomas Bippes (2017)

Thomas Martin Bippes (* 16. Juni 1971 in Karlsruhe) ist ein deutscher Kommunikationsexperte und Unternehmer. Er ist Professor für Medien- und Kommunikationsmanagement an der SRH Hochschule Heidelberg.[1]

Beruflicher Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bippes legte sein Abitur 1991 am Wirtschaftsgymnasium der Handelslehranstalt Bühl ab. Von 1991 bis 1993 studierte er Diplom-Volkswirtschaftslehre an der Universität Mannheim und an der Philipps-Universität Marburg. Von 1993 bis 1996 studierte Bippes Politikwissenschaft (Hauptfach), Rechtswissenschaft (Pflichtwahlfach) und Medienwissenschaft (Nebenfach) an der Philipps-Universität Marburg. Sein Studium schloss er als Diplom-Politologe ab.[2]

Von 1996 bis 1997 war Thomas Bippes grundwehrdienstleistender Redakteur im Presse- und Informationsstab des Bundesministeriums der Verteidigung. Für seine Leistungen wurde er mit der Ehrenmedaille der Bundeswehr ausgezeichnet.[3]

Danach arbeitete er als wissenschaftlicher Referent im Hessischen Landtag. Dort war er zuständig für die Fachbereiche Landwirtschaft, Forsten, Naturschutz, Umwelt und Energie, Wohnungsbau und Europa.[2]

Im Anschluss daran leitete Thomas Bippes im Zeitraum 1998 bis 2006 die beiden Pressestellen von CDU Rheinland-Pfalz und CDU-Fraktion im Landtag Rheinland-Pfalz. Von 2007 bis 2012 leitete er als Geschäftsführer die BK Kommunikation GbR, Verlagsgesellschaft für Politik und Marketing mit Sitz in Baden-Baden und Königstein im Taunus.[2]

Bis 2011 verfolgte Bippes Promotionsprojekte. Er wurde im Fach Politikwissenschaft an der Universität Trier zum Thema „Die Reformfähigkeit der Bundesrepublik Deutschland. Analyse der Reformfähigkeit Deutschlands am Beispiel einer grundlegenden Reform der Ertragsteuern“ promoviert.[4] Am Department of Management and Economics / Faculty of Mechanical Engineering an der Technischen Universität Košice (Technická Universita v. Košice / TUKE) absolvierte Bippes ein PhD.-Studium mit dem Promotionsthema “Analysis of tax reform models and the corporate tax reform 2008/09 in Germany.”[5]

2012 gründete Bippes die Online Marketing Agentur PrimSEO GbR in Baden-Baden. Bis heute ist er Gesellschafter.[6]

Seit 2018 ist Bippes Professor für Medien- und Kommunikationsmanagement an der SRH Hochschule Heidelberg. Bis 2021 leitete er den Studiengang Medien- und Kommunikationsmanagement als Studiengangskoordinator am Campus Calw der SRH Hochschule Heidelberg. Bippes äußerte sich als Gastkommentator in unterschiedlichen Medien und als Referent zu gesellschaftlichen, politischen und kommunikationswissenschaftlichen Themen.[7][8][9][10] Zudem ist er als Keynote Speaker und Experte tätig.[11][12]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thomas Bippes ist seit 1998 verheiratet, hat drei Töchter und lebt in Baden-Baden.

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bippes, Thomas (Hrsg.), Krisenmanagement & Krisenkommunikation. Fallstudien, Hamburg 2019, 90 p. ISBN 9783339113467.
  • Bippes, Thomas, Europa im Steuerwettbewerb. Analyse von Steuerreformmodellen und der Unternehmensteuerreform 2008/2009 in Deutschland, Hamburg 2017, 203 p. ISBN 3-8300-9321-7.[5]
  • Bippes, Thomas, Reformkompass für Deutschland. Meinungsklima für Reformen am Beispiel einer grundlegenden Reform der Ertragsteuern, Hamburg 2012, 104 p. ISBN 978-3-8300-6476-3[13]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Prof. Dr. Thomas Bippes. Hochschule Heidelberg, abgerufen am 20. Juli 2021.
  2. a b c Prof. Dr. Thomas Bippes, PhD. kress.de, abgerufen am 20. Juli 2021.
  3. Ehrenzeichen und einsatzmedaillen der Bundeswehr. Bundeswehr.de, abgerufen am 23. Juli 2021.
  4. Die Reformfähigkeit der Bundesrepublik Deutschland : Analyse der Reformfähigkeit Deutschlands am Beispiel einer grundlegenden Reform der Ertragssteuern. Abgerufen am 20. Juli 2021.
  5. a b Europa im Steuerwettbewerb : Analyse von Steuerreformmodellen und der Unternehmensteuerreform 2008/2009 in Deutschland. Abgerufen am 20. Juli 2021.
  6. PrimSEO Team. Abgerufen am 20. Juli 2021.
  7. Kommunikationsexperte: Die CDU läuft Gefahr, Status als Volkspartei zu verlieren. Focus Online, 30. Mai 2019, abgerufen am 20. Juli 2021.
  8. Kriegsrhetorik und Nazivokabular: Wort Absonderung in Corona-Verordnungen. Focus Online, 3. Dezember 2020, abgerufen am 20. Juli 2021.
  9. Wann schreibt Armin Laschet einen offenen Brief an Angela Merkel? The European, 20. März 2021, abgerufen am 20. Juli 2021.
  10. Gastbeitrag von Thomas Bippes: Finger weg von der Mitgliederbefragung! Allgemeine Zeitung, 12. November 2019, abgerufen am 20. Juli 2021.
  11. Dreikönigstreffen: CDU-Kreisverband Altenkirchen beschäftigt sich mit dem Für und Wider sozialer Medien. 13. Januar 2020, abgerufen am 23. Juli 2021.
  12. Suchmaschinenoptimierung Teil 2: Google My Business - Online-Seminar. Abgerufen am 23. Juli 2021.
  13. Reformkompass für Deutschland : Meinungsklima für Reformen am Beispiel einer grundlegenden Reform der Ertragsteuern. Abgerufen am 20. Juli 2021.