Thomas Eichinger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Liest sich wie eine Bewerbungsmappe. Biografie und z.B. was er in den verschiedenen Positionen geleistet hat oder noch leistet, fehlt, vgl. WP:Formatvorlage Biografie.
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.


Thomas Eichinger ist ein deutscher Politiker (CSU) und seit 2014 Landrat des Landkreises Landsberg am Lech.

Nachdem Walter Eichner bei den Kommunalwahlen im März 2014 nicht mehr antrat,[1] kandidierte Eichinger für das Amt des Landrates des Landkreises Landsberg[2] und wurde in der Stichwahl am mit 61,37 % gewählt.[3]

Eichinger ist Vorsitzender der Landesarbeitsgemeinschaft der öffentlichen und freien Wohlfahrtspflege in Bayern.[4] Er ist damit auch Vorsitzender der Landesentgeltkommission.[5] Er ist zudem Vorsitzender des Verwaltungsrates des Klinikums Landsberg am Lech.[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der Landsberger Landrat Walter Eichner tritt 2014 nicht mehr an, 28. Januar 2013, Merkur Online
  2. CSU nominiert Landratskandidaten für Landsberg: Eichinger soll auf Eichner folgen, 9. Juni 2013, Merkur Online
  3. Stichwahl Landrat - Von Eichner zu Eichinger - Deutliches Votum für den CSU-Kandidaten, 30. März 2014, Augsburger Allgemeine
  4. Landesarbeitsgemeinschaft der öffentlichen und freien Wohlfahrtspflege in Bayern: Vorsitzende. Abgerufen am 3. Januar 2018 (deutsch).
  5. Landesarbeitsgemeinschaft der öffentlichen und freien Wohlfahrtspflege in Bayern: Rechtsgrundlage, Aufgaben, Ziele. Abgerufen am 3. Januar 2018 (deutsch).
  6. Impressum - Klinikum Landsberg. Abgerufen am 3. Januar 2018 (englisch).