Thomas Fritz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Thomas Fritz (* 25. April 1955 in Halle (Saale)) ist ein deutscher Schriftsteller und Dramaturg.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thomas Fritz wuchs in Halle (Saale) auf. Nach dem Studium der Germanistik an der Humboldt-Universität Berlin arbeitete er 1980–1984 als Lektor im Verlag Philip Reclam jun. in Leipzig. 1986–1990 war er Dramaturg am Deutschen Theater Berlin. Seit 1991 ist er Hörspieldramaturg beim Mitteldeutschen Rundfunk. Er lebt in Leipzig.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Canetti, Der andere Prozess. Kafka, Briefe an Felice. Herausgabe, Reclam Verlag 1985
  • Hofmannsthal. Blicke. Essays 1891–929. Herausgabe, Reclam Verlag 1987
  • Blick und Beute. Roman, Merlin Verlag 2010
  • Selbstporträt mit Schusswaffe. Roman, Merlin Verlag 2012

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1988: Die Epiphaner Schleusen (nach Andrej Platonow), Regie: Fritz Göhler, Rundf. d. DDR
  • 1989: Die Geschichte vom verlorenen Sohn, Regie: Werner Buhss, Rundf. d. DDR
  • 1991: Der Löwenritter (nach Hartmann von Aue), Regie: Wolfgang Rindfleisch, Funkhaus Berlin/ Sachsenradio
  • 1994: Der arme Heinrich (nach Hartmann von Aue), Regie: Joachim Staritz, DLR Berlin
  • 1994: Bouvard und Pécuchet (nach Gustave Flaubert), Regie: Jörg Jannings, DLR Berlin/ SWF
  • 1996: Die Beute, Regie: Ulrich Lampen, SWF
  • 1998: Der Baron auf den Bäumen (nach Italo Calvino), Regie: Stefan Dutt, SWR
  • 1999: Pavel, der Jäger, Regie: Götz Fritsch, HR
  • 2003: Hals über Kopf (Pseudonym Florian Bartsch), Regie: Götz Fritsch, DLR Berlin
  • 2005: Pas de deux (Pseudonym Florian Bartsch), Regie: Stefanie Lazai, DLR Berlin
  • 2006: Blut im Schuh (Pseudonym Florian Bartsch), Regie: Judith Lorentz, SWR
  • 2006: Nachtlicht, (Pseudonym Florian Bartsch) Regie: Frank Erich Hübner, WDR
  • 2012: Elf Wochen und ein Tag, Regie: Beatrix Ackers, DKultur