Thomas Ruster

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Thomas Ruster (* 16. Dezember 1955 in Köln) ist ein deutscher, römisch-katholischer Theologe an der TU Dortmund. Seine Schwerpunkte sind Dogmatik und Systematische Theologie.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ruster wuchs mit drei Geschwistern in einem konservativen katholischen Elternhaus auf.[1] Auf das Studium der römisch-katholischen Theologie in Bonn und Paris (1974–1979) folgte im Jahr 1983 die Promotion mit dem Titel „Sakramentales Verstehen. Ein Beitrag zum theologischen Wahrheitsverständnis und zugleich ein Gespräch mit Eugen Biser und Ernst Fuchs“. Die Habilitation erfolgte 1994 im Fach Fundamentaltheologie („Die verlorene Nützlichkeit der Religion. Über die Begegnung von Katholizismus und Moderne in der Theologie der Weimarer Republik“). Seit 1995 ist Thomas Ruster Univ.-Professor für „Theologie und ihre Didaktik mit dem Schwerpunkt Systematische Theologie/Dogmatik“ an der TU Dortmund.[2]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thomas Ruster ist Mitglied des Initiativkreises „9,5 Thesen“, der sich für die Etablierung eines an christlichen Werten orientierten Wirtschaftssystems einsetzt.[3]

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der verwechselbare Gott. Theologie nach der Entflechtung von Christentum und Religion. 7. Auflage. Herder, Freiburg 2001, ISBN 978-3-451-02181-7.
  • Die neue Engelreligion. Lichtgestalten - dunkle Mächte. Butzon & Bercker, Kevelaer 2010, ISBN 978-3-7666-1356-1.
  • Glauben macht den Unterschied. Das Credo. Kösel-Verlag, München 2010, ISBN 978-3-466-36891-4.
  • Von Menschen, Mächten und Gewalten. Eine Himmelslehre. Matthias-Grünewald-Verlag, Mainz 2005, ISBN 978-3-7867-2570-1.
  • Wandlung. Ein Traktat über Eucharistie und Ökonomie. 2. Auflage. Matthias-Grünewald-Verlag, Mainz 2009, ISBN 978-3-7867-2602-9.
  • Alles, was atmet. Eine Theologie der Tiere. Gemeinsam mit S. Horstmann und G. Taxacher, Pustet, Regensburg 2018, ISBN 978-3-7917-3003-8.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.rp-online.de/nrw/staedte/duesseldorf/stadtteile/garath/25-jahre-auf-tour-fuer-den-glauben-aid-1.6902635
  2. [1]. Abgerufen am 23. November 2011.
  3. [2]. Abgerufen am 23. November 2011.