Three Kings Islands

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Three Kings Islands nordwestlich von Cape Reinga, der Nordwestspitze von Neuseeland. Three Kings Islands sind auch eine Namensvariante der Ngamotukaraka-Inseln, einer Untergruppe der Motukawao Islands im Hauraki Gulf vor der Westküste der Coromandel Peninsula im Norden Neuseelands.
Three Kings Islands
Echtfarbenaufnahme der NASA
Echtfarbenaufnahme der NASA
Gewässer Tasmansee
Geographische Lage 34° 10′ S, 172° 9′ O-34.16035172.14458611111Koordinaten: 34° 10′ S, 172° 9′ O
Karte von Three Kings Islands
Anzahl der Inseln 11 (+zahlreiche Felsen)
Hauptinsel King Island
Gesamtfläche 4,86 km²
Einwohner (unbewohnt)

Die Three Kings Islands (Māori: Manawa-tawhi oder Ngā Motu Karaka, deutsch: Drei-Königs-Inseln) sind eine kleine Gruppe von 13 Inseln mit einer Gesamtfläche von 4,86 km² ungefähr 55 Kilometer nordwestlich von Cape Reinga, dem nordwestlichsten Punkt der Nordinsel Neuseelands. Hier treffen der Pazifik und die Tasmansee zusammen.

Die Inseln befinden sich auf einem unterseeischen Plateau, der Three Kings Bank und sind von der Nordinsel durch einen 8 km breiten und 200-300 m tiefen Graben getrennt. Deshalb und wegen ihrer Entfernung vom Festland sind sie Teil der New Zealand Outlying Islands. Sie sind daher Teil Neuseelands, nicht aber Teil einer Region Neuseelands, vielmehr sind sie ein Area Outside Territorial Authority (Gebiet außerhalb der Lokalverwaltung).

Die Inseln wurden am 6. Januar 1643 durch den holländischen Entdecker Abel Tasman benannt, drei Wochen nachdem er als erster Europäer Neuseeland entdeckte.

Tasman ankerte auf der Suche nach Trinkwasser bei den Inseln. Da es die Rauhnacht der Epiphanie war, der Tag, an dem die Heiligen Drei Könige das Christuskind besuchten, benannte er die Insel nach ihnen. Tasman benannte auch die Nordspitze der Nordinsel Cape Maria van Diemen nach der Frau von Anthony van Diemen, Generalgouverneur von Holländisch-Ostindien (heute Indonesien). Dies sind die beiden letzten geografischen Objekte, die heute noch ihren von Abel Tasman gegebenen Namen tragen.

Tasman fand die Inseln bewohnt vor, seit 1840 sind sie jedoch unbewohnt. Die Māoribevölkerung überschritt vermutlich nicht die Zahl von 100 Individuen.

Flora[Bearbeiten]

1945 entdeckte G. T. S. Baylis auf der Insel die letzten Exemplare des Baumes Pennantia baylisiana, ein Kaikomako. Dieser Baum wurde als seltenste und gefährdetste Baumart der Welt erachtet. Obwohl ein Vermehrungsprogramm zu stabilen Beständen führte, wird die Art sorgsam überwacht. Andere auf den Inseln endemische Pflanzen sind Tecomanthe speciosa und Elingamita johnsonii. Die Inseln sind seit 1995 ein Naturschutzgebiet.

Das die Inseln umgebende Meer hat ein reiches Fischleben und zieht zahlreiche Taucher an. Eine weitere Sehenswürdigkeit für Taucher ist das Wrack der Elingamite, die hier am 9. November 1902 auflief.

Inseln der Three King Islands[Bearbeiten]

Die Inseln teilen sich in zwei Untergruppen mit vier Hauptinseln und einer Zahl von kleineren Felsen auf:

King-Gruppe[Bearbeiten]

  • Great Island oder King Island (Māori: Ohau oder Manawatawhi) ist mit 4,04 km² bei Weitem die größte Insel der Gruppe. Eine Halbinsel im Nordosten der Insel von etwa 1 km² Fläche ist durch einen 200 Meter breiten, aber 80 Meter hohen Isthmus zwischen der North West Bay und der South East Bay fast zerteilt. Die Insel erhebt sich im Westen bis 295 Meter Höhe, während die Spitze der Halbinsel nahe ihren westlich gelegenen Klippen bis 184 m erreicht.

Die Insel spielt eine wichtige Rolle im traditionellen Glauben der Māori, dass die Geister der toten Māori zu ihrem Heimatland Hawaiki im Pazifik zurückkehren. Bei Cape Reinga auf der Nordinsel - manchmal als die Unterwelt übersetzt - befindet sich ein knorriger Pōhutukawa-Baum, der mehr als 800 Jahre alt sein soll. Die Geister reisen zu dem Baum und an seinen Wurzeln hinab auf den Meeresgrund. Sie tauchen bei Ohau wieder auf, um Neuseeland ein letztes Lebewohl zu sagen, bevor sie nach Hawaiki gehen.

  • Maratea Shoals, drei Inselchen unmittelbar vor der Südostspitze von King Island
  • North East Island, etwa ein Kilometer nordöstlich von Great Island, ist 0,10 km² groß und bis 111 Meter hoch
  • die Farmers Rocks, 800 m östlich von Great Island, sind fünf Meter hoch und nur einige 100 m² groß.

Südwest-Gruppe[Bearbeiten]

  • South West Island, ist mit 0,38 km² die zweitgrößte der Three Kings Islands, 207 Meter hoch und liegt 4,5 Kilometer südwestlich von Great island.
  • die Princes Islands, sieben kleine Inseln und zahlreiche Felsen mit einer Gesamtfläche von etwa 0,2 km², ab 600 Meter westlich von Southwest Island und erstrecken sich dann fast zwei Kilometer nach Osten. Das nordöstliche Inselchen ist mit 106 Metern das höchste.
  • Lion Rock, östlich der Princes Islands, mit einem Durchmesser von 50 bis 70 Metern
  • West Island ist mit 0,16 km² die drittgrößte Insel. Sie liegt 500 Meter südwestlich der westlichsten Insel der Princes Islands und ist 177 Meter hoch.

Quellen[Bearbeiten]