New Zealand Offshore Islands

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lage

New Zealand Offshore Islands, häufig auch als New Zealand Outlying Islands bezeichnet, ist eine Sammelbezeichnung für acht Inselgruppen des Inselstaates Neuseeland, die zwar außerhalb des neuseeländischen Kontinentalschelfs liegen, jedoch kein abhängiges Gebiet wie Tokelau oder ein selbstverwaltetes Territorium in „freier Assoziierung mit Neuseeland“ wie Niue oder die Cook Islands darstellen.

Folgende Inselgruppen, von Nord nach Süd sortiert, zählen zu den New Zealand Offshore Islands:

Inselgruppe (in Maorischer Sprache) Fläche
(km²)
Höchste Erhebung (m) Geographische Lage
der Hauptinsel
nördlich der Nordinsel
Kermadec Islands 33,08 Moumoukai Peak (516) 29° 16′ S, 177° 55′ W
östlich/südlich der Südinsel
Solander Islands (Hautere) 0,70 (Solander Island) (330) 46° 34′ S, 166° 53′ W
„New Zealand sub-antarctic islands“
Bounty Islands 1,35 (Funnel Island) (88) 47° 46′ S, 179° 2′ W
Snares Islands (Tini Heke) 3,28 (North East Island) (152) 48° 1′ S, 166° 32′ W
Antipodes Islands 20,97 Mount Galloway (366) 49° 41′ S, 178° 48′ W
Auckland Islands (Motu Maha) 625 Mount Dick (705) 50° 42′ S, 166° 5′ W
Campbell Islands (Motu Ihupuku) 113,31 Mount Honey (558) 52° 32′ S, 169° 9′ W
Offshore Islands 798 Mount Dick (705)  

Permanent bewohnt sind nur die Chatham Islands, die aber eine eigene Region bilden und nicht zu den „Offshore Islands“ gehören. Eine bemannte meteorologische Station gibt es auf zu den Kermadec Islands gehörenden Raoul Island und eine seit 1995 unbemannte meteorologische Station existiert auf der Campbell Islands. Die fünf südlichsten Inselgruppen wurden im Dezember 1998 zum UNESCO-Weltnaturerbe „New Zealand Sub-Antarctic Islands“ zusammengefasst und dürfen nicht oder nur unter Auflagen betreten werden.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: New Zealand Offshore Islands – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien