Thutmosis I.

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Namen von Thutmosis I.
Horusname
G5
E1
D40
C10U6M17M17
Srxtail2.svg
Ka-nechet-meri-maat
K3-nḫt-mrj-m3ˁt
Starker Stier, Geliebter der Maat
Nebtiname
G16
N28
D36
G17N35
F20
D21
X1
I13O29
F9
F9
Cha-em-neseret-aa-pechti
Ḫˁj-m-nsrt-ˁ3-pḥtj
Der mit/in der Schlangengöttin erscheint, mit großer Kraft
Goldname
G8
F35M4M4M4S29S34F34 F34
F34
Nefer-renput-se-anch-ibu
Nfr-rnpwt-s-ˁnḫ-jb.w
Mit schönen Jahren, der die Herzen leben lässt
Thronname
M23
X1
L2
X1
Hiero Ca1.svg
N5O29L1D28
Hiero Ca2.svg
Aa-cheper-ka-Re
ˁ3-ḫpr-k3-Rˁ
Groß an Gestalt und Ka, ein Re
Eigenname
Hiero Ca1.svg
G26F31S29
Hiero Ca2.svg
Djehutimes
(Djehuti mes)
Ḏḥwtj msj(w)
Thot ist geboren
Griechisch Manetho-Varianten:
Josephus: Mephres
Africanus: Misaphris
Eusebius: Miphres
Eusebius, A-Version: Memphres

Thutmosis I. war der dritte altägyptische König (Pharao) der 18. Dynastie (Neues Reich) und regierte von etwa 1504 v. Chr. bis um 1492 v. Chr.[1] Mit großer Wahrscheinlichkeit ist sein Porträt auf dem Bildnis eines Königs beim Opfern abgebildet.

Weitere Namen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beiname zum Thronnamen: Von Re Erschaffener/Erwählter/Großgezogener; Zeichen/Plan des Amun.
  • Horus-Name (weitere Variation): Starker Stier des Re bzw. Geliebter des Re, der mit der Weißen Krone erscheint.
  • Nebti-Namen: Der mit/in der Schlangengöttin erscheint, mit großer Kraft (Variiert: Der alle Länder erobert, bzw. der Atum preist, mit manifesten Erscheinungen).
  • Goldnamen: Mit schönen Jahren, der die Herzen leben lässt (Variiert: Der die Neun Bogen schlägt, bzw. mit großer Kraft und reichlicher Schlagkraft, mit gedeihlichen Jahren im großen Haus der Maat).
  • Auf einer Stele, welche sich heute im Louvre befindet, ist für diesen Regenten auch folgender Titel angegeben: „Meri-Min-Hor-nacht“ (Mr.j-Mn-Ḥr.(w)-nḫt); Geliebt von Min-Hor-nacht; wobei die Bezeichnung „Min-Hor-nacht“ eine Sonderform des Gottes Horus beziehungsweise Min darstellt, die besonders in Abydos verehrt wurde.[2]

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dem Ägyptologen Thomas Schneider zufolge gibt es noch einen Sohn namens Amunmose. Allerdings dürfte dieser Amunmose mit dem altbekannten Prinzen Amen-mes identisch sein, denn die Namensform Amunmose stellt nur eine – bessere – Wiedergabe des hieroglyphischen Namens Amen-mes in deutscher bzw. europäischer Schreibweise dar.

Seni-Seneb als Mutter des Königs ist belegt. Es gibt jedoch Hinweise, dass sein Vater ein General des Amenophis I. war. Damit würde die Theorie „Sohn einer Nebenfrau Amenophis’ I.“ entfallen.

Thronbesteigung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Königin Ahmose, Thutmosis I. und Nofrubiti

Thutmosis I. bestieg am 21. Peret III (9. Märzgreg.) 1504 v. Chr. den Thron. An die Macht kam er durch seine Hochzeit mit Ahmose, der Tochter seines Vorgängers Amenophis I.

Von den Kindern mit seiner Großen königlichen Gemahlin Ahmose überlebte nur Hatschepsut, die anderen starben früh. Mut-nofret, die Nebenfrau Thutmosis I., gebar einen Sohn, der als Thutmosis II. zu seinem Nachfolger wurde und seine Halbschwester Hatschepsut heiratete.

Herrschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine ersten Regierungsjahre waren von energischen militärischen Vorstößen bis in den Sudan und nach Vorderasien gekennzeichnet. Im zweiten Jahr warf Thutmosis zuerst den Aufstand eines nubischen Fürsten nieder, dessen Leiche am Bug des Königsschiffes aufgehängt wurde, wie aus einer Inschrift in Tombos am 3. Katarakt und aus einer weiteren Inschrift in Assuan anlässlich der Rückkehr des Heeres zu Beginn des dritten Jahres deutlich wird. Eine Grenzinschrift in Kurgus und ein Festungsbau zeigen jedoch, dass Thutmosis zuvor weit nach Süden vordrang und somit das für den innerafrikanischen Handel, die Schifffahrt und den Zugang zu den Goldminen wichtige Gebiet unter ägyptische Kontrolle brachte. Das nubische Gebiet wurde fortwährend durch fünf nubische Fürsten verwaltet.

Der Syrienfeldzug des Thutmosis – welcher zeitlich möglicherweise in das vierte oder fünfte Regierungsjahr eingeordnet werden kann – wurde nach einer Inschrift als Vergeltung für das Böse geführt. Er rückte bei diesem Feldzug mit seiner Armee bis nach Nordmesopotamien vor und ließ bei Karkemiš am Euphrat eine Siegesstele errichten. Anschließend jagte Thutmosis I. in der Gegend des syrischen Ortes Nija (heute Qal'at al-Mudiq) erfolgreich Elefanten. Seine Tochter Hatschepsut stiftete später, wie Reliefszenen in ihrem Totentempel von Deir el-Bahari dokumentieren, die dabei erbeuteten Stoßzähne dem Reichsgott Amun-Re.[3]

Größte territoriale Ausdehnung Ägyptens im 15. Jahrhundert v. Chr.

Manetho datierte seine Regierungsdauer auf 9 Jahre und 9 Monate, was für den Nachfolger Thutmosis II. eine Thronbesteigung in den Achet-Monaten bedeuten würde.

Bautätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die bisherigen Tempelanlagen in Karnak entsprachen nicht den Ansprüchen des Reichsgottes Amun-Re. Thutmosis I. ließ die bestehenden Heiligtümer des Mittleren Reiches von einer Mauer umgeben, erbaute den vierten und fünften Pylon von Karnak und stellte vor dem damaligen Tempeleingang ein Paar Obelisken auf, von denen einer noch heute erhalten ist. In nahezu allen bedeutenden Orten des Landes sind Bautätigkeiten durch ihn belegt.

Weitere Bauorte sind Theben, Elephantine, Armant, Ombos, Abydos, el-Hibe, Memphis, Gizeh; in Nubien in Buhen, Qasr Ibrim, Sai, Semna und auf dem Sinai in Serabit el-Chadim.

Grab[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kopf der Mumie von Thutmosis I.

Thutmosis I. war der erste Pharao, der sein Grab im Biban el Moluk, dem Tal der Könige, errichten ließ. Das Grab trägt heute die Nummer KV38. Es deutet jedoch einiges darauf hin, dass er zunächst im Grab KV20 bestattet wurde, der Grabstätte der Hatschepsut, wofür sich J. Romer und Nicholas Reeves und dagegen Der Manuelian und Christian Loeben aussprechen. Seine Pyramide war der Berg el-Qurn („das Horn“), der vom Aussehen her einer Pyramide ähnlich ist.

Die Mumie des Thutmosis I. wurde in der Cachette von Deir el-Bahari (DB/TT320) gefunden. Wahrscheinlich wurde sie in der 21. Dynastie mit der seines Sohnes Thutmosis II. verwechselt, da das Aussehen beider sehr ähnlich ist. Auch die Relation von Sterbealter und Regierungszeit deutet auf eine Verwechslung hin.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Darrell D. Baker: The Encyclopedia of the Egyptian Pharaohs, Volume I: Predynastic to the Twentieth Dynasty (3300-1069 BC). Bannerstone Press, London 2008, ISBN 978-1-905299-37-9, S. 463–467.
  • Chris Bennett: Thutmosis I. and Ahmes-Sapair In: Göttinger Miszellen. Nr. 141, Göttingen 1994, S. 35–38.
  • Erik Hornung: The New Kingdom. In: Erik Hornung, Rolf Krauss, David A. Warburton (Hrsg.): Ancient Egyptian Chronology (= Handbook of Oriental studies. Section One. The Near and Middle East. Band 83). Brill, Leiden/Boston 2006, ISBN 978-90-04-11385-5, S. 197–217 (Online).
  • Maya Müller: Zum Bildnistypus Thutmosis' I. In: Göttinger Miszellen. (GM) Nr. 32, Göttingen 1979, S. 27–38.
  • Thomas Schneider: Lexikon der Pharaonen. Albatros, Düsseldorf 2002, ISBN 3-491-96053-3, S. 289–290.
  • Charles C. van Siclen: The so-called Gateway of Tuthmosis I. at Karnak North In: Göttinger Miszellen. Nr. 80, Göttingen 1984, S. 83–84.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Helck: 1483–1470, Krauss: 1493–1482 v. Chr.
  2. Aus einer Stele von Thutmosis I.: Bild
  3. Hermann Alexander Schlögl: Das alte Ägypten. Beck, München 2008, ISBN 3-406-48005-5, S. 196.


VorgängerAmtNachfolger
Amenophis I.Pharao von Ägypten
18. Dynastie
Thutmosis II.