Tierschutzverein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Der Hamburger Tierschutzverein
Ehrung eines Hundes als Lebensretter (Deutscher Tierschutsverein Berlin, Februar 1931)

Es gibt sowohl für viele Tierarten oder Tierrassen einen spezialisierten Tierschutzverein als auch Vereine, die sich dem Tierschutz allgemein verschrieben haben. Tierschutzvereine können regional oder landesweit tätig sein, einzelne Vereine sind international tätig. Sich im Verein für den Tierschutz einzusetzen, ist in westlichen Industrieländern weiter verbreitet als in Entwicklungsländern oder ärmeren Nationen, wie den osteuropäischen Ländern, wo der Tierschutzgedanke wenig verbreitet ist.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der erste Tierschutzverein der Welt war die „Society for the Prevention of Cruelty to Animals“, die 1824 in England gegründet wurde. Der württembergische Pfarrer Christian Adam Dann (1758–1837) setzte sich – mit christlicher Begründung – so intensiv für gute Behandlung der Tiere ein, dass sein Freund, der Liederdichter und Pfarrer Albert Knapp, wenige Monate nach Danns Tod im Dezember 1838 den ersten Tierschutzverein Deutschlands gründete. Nach manchen Quellen soll Ludwig Reichenbach 1834 den Dresdner Tierschutzverein gegründet haben. Der bis heute bestehende Verein nennt sich jedoch Tierschutzverein Dresden 1839 und Umgebung e.V.[1] Ignaz Franz Castelli gründete 1846 als ersten Tierschutzverein in Österreich den Wiener Tierschutzverein.

Regionale Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Regionale Tierschutzvereine bestehen in Deutschland bereits seit Mitte des 19. Jahrhunderts. Diese Vereine betreiben im Allgemeinen regional begrenzten Tierschutz für alle Tierarten und betreiben zu diesem Zweck meist ein Tierheim. Viele deutsche Tierschutzvereine sind im Deutschen Tierschutzbund zusammengeschlossen.

Nationale Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Landesweit tätige Vereine sind häufig spezialisiert auf bestimmte Tierarten (z. B. Meerschweinchen), bestimmte Rassen (z. B. Bullterrier), bestimmte Obergruppen (Schlittenhund bzw. Polarhunde) oder bestimmte Themenbereiche (z. B. Massentierhaltung).

Internationale Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über Landesgrenzen hinaus tätige Vereine arbeiten häufig mithilfe des Internets zusammen, sie können dabei sowohl themen- als auch rassebezogen spezialisiert sein (z. B. Internationaler Tierschutzverein Grenzenlos e. V.).

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Deutscher Tierschutzbund: Das Tierschutz-Handbuch. Praktischer Leitfaden für Tierschutzvereine und Tierheime im Deutschen Tierschutzbund e. V. 3. Auflage, Deutscher Tierschutzbund, Bonn 2011, ISBN 978-3-924237-14-1.
  • Alexandra Dietzemann: Tierschutzgesetz in der Praxis. Wie melde ich einen Tierschutzfall? ISBN 978-3939397014

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Siehe: Tierschutzverein Dresden 1839 und Umgebung e.V..