Till Lenecke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Till Lenecke (* 7. Februar 1972 in Hamburg) ist ein deutscher Comiczeichner und Illustrator.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lenecke wuchs in Hamburg-Rissen auf. Er absolvierte eine Ausbildung zum Offsetdrucker, anschließend fuhr er als ein Mitglied der Stammbesatzung der Alexander von Humboldt zur See. Des Weiteren war er als Erzieher und Austräger tätig.[2]

2011 zog er für ein Kommunikationsdesign-Studium von Hamburg nach Aachen. Im März 2014 wechselte er von dort an die Fachhochschule Münster, um bei Felix Scheinberger und Marcus Herrenberger einen Bachelor of Arts in Illustration abzulegen und arbeitet seitdem als selbstständiger Zeichner.[3]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Comics[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Illustrierte Monografien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • KreuzfahrtMeine Zeit als Deckshand auf der Sea Cloud. Selbstverlag 2014.
  • Hidden and Lost Places. Deutscher Architektur Verlag, Münster 2016. ISBN 978-3946154129.[6][7]
  • Urban Sketching Bremen. Carl Schünemann Verlag, Bremen 2016. ISBN 978-3960470021.[3][8]
  • Münster – Ein illustrierter Spaziergang. Deutscher Architektur Verlag, Münster 2017. ISBN 978-3946154143.[9]

Beiträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Andrea Baron und Kai Splittgerber, Helden der Kindheit. Edition Büchergilde, Frankfurt am Main 2013. ISBN 978-3864060311.
  • Felix Scheinberger und Sabrina Naundorf, Schaurigschöne Spukgeschichten für schwarze Nächte. Rowohlt, Reinbek 2014, ISBN 978-3499214820.
  • Levin Kurio und Josef Rother, HORRORSCHOCKER Grusel Gigant 1. Weissblech Comics, Langenhagen 2016, ISBN 978-3869590479.
  • Levin Kurio und Josef Rother, HORRORSCHOCKER Grusel Gigant 2. Weissblech Comics, Langenhagen 2017, ISBN 978-3869590516.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. HINSTORFF Verlag. Abgerufen am 27.06.2017.
  2. Till Lenecke: "Hidden and lost places - Versteckte Orte in Hamburg". In: ndr.de. Abgerufen am 12. Juli 2017.
  3. a b Bremen - mit dem Stift festgehalten. In: radiobremen.de. Abgerufen am 10. Juli 2017.
  4. Staunen über die DDR. In: faz.net. Abgerufen am 10. Juli 2017.
  5. In der Beschränkung liegt der Kunstgriff. In: faz.net. Abgerufen am 10. Juli 2017.
  6. Hamburg abseits der Touristenpfade. In: ndr.de. Abgerufen am 10. Juli 2017.
  7. Till Lenecke liebt den Verfall. In: mopo.de. Abgerufen am 10. Juli 2017.
  8. Die Bremer Welt als Aquarell. In: bild.de. Abgerufen am 10. Juli 2017.
  9. Ein begnadeter „Erzähler“. In: wn.de. Abgerufen am 10. Juli 2017.