Tim Broshog

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tim Broshog
Porträt
Geburtsdatum 2. Dezember 1987
Geburtsort Berlin, Deutschland
Größe 2,05 m
Position Mittelblock
Vereine


2007–2008
2008–2014
2014–2016
seit 2016
VC Olympia Berlin
SCC Berlin
Netzhoppers Königs Wusterhausen
Moerser SC
Noliko Maaseik
SWD Powervolleys Düren
Nationalmannschaft
54 mal
70 mal
Junioren-Nationalmannschaft
A-Nationalmannschaft
Erfolge
2009
2013
2014
2015
2017
2020
2021
DVV-Pokalfinalist
DVV-Pokalfinalist
WM-Dritter
Gold Europaspiele
DM-Dritter
DVV-Pokalfinalist
DM-Dritter

Stand: 26. April 2021

Tim Broshog (* 2. Dezember 1987 in Berlin) ist ein deutscher Volleyballspieler. Mit der Nationalmannschaft wurde er WM-Dritter und gewann die Europaspiele. Er war bei mehreren Vereinen in Deutschland und Belgien aktiv. Seit 2016 spielt er für die SWD Powervolleys Düren, mit denen er 2020 das Pokalfinale erreichte.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der gebürtige Berliner Broshog spielte in der Hauptstadt beim SCC und beim Nachwuchsteam VC Olympia.[1] Mit der Junioren-Nationalmannschaft nahm der Mittelblocker an der Weltmeisterschaft teil.[2] Aus Berlin wechselte er 2007 zum Bundesligisten Netzhoppers Königs Wusterhausen. 2008 wurde er vom Ligakonkurrenten Moerser SC verpflichtet[1] und erreichte dort in seiner ersten Saison das Finale im DVV-Pokal. 2011 wurde er für die Weltliga in den Kader der deutschen Nationalmannschaft berufen.[2] 2013 erreichte Broshog mit Moers erneut das DVV-Pokalfinale und mit der Nationalmannschaft den sechsten Platz bei der EM in Dänemark und Polen. 2014 wechselte er zum belgischen Spitzenklub Noliko Maaseik. Mit der Nationalmannschaft gewann er bei der WM in Polen die Bronzemedaille und ein Jahr später bei den Europaspielen in Baku die Goldmedaille. 2016 wurde Broshog von den SWD Powervolleys Düren verpflichtet und kehrte damit zurück in die deutsche Bundesliga.[3] In der Saison 2016/17 wurde er mit Düren Bundesliga-Dritter. Die Saison 2017/18 endete im Playoff-Viertelfinale. 2018/19 erreichte Broshog mit dem Verein das Halbfinale im DVV-Pokal und das Viertelfinale in den Bundesliga-Playoffs. Im DVV-Pokal 2019/20 kam er mit den SWD Powervolleys ins Finale, das die Mannschaft gegen die Berlin Recycling Volleys verlor. Als die Bundesliga-Saison kurz vor den Playoffs abgebrochen wurde, stand Düren auf dem sechsten Tabellenplatz. In der Saison 2020/21 unterlagen die SWD Powervolleys im Playoff-Halbfinale gegen Berlin und wurden Dritter. Auch in der Saison 2021/22 spielt Broshog für Düren.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Nils Jansen: „Det hatte wat“. Rheinische Post, 29. Juli 2008, abgerufen am 5. März 2011.
  2. a b Nils Jansen: "Das ist eine große Ehre für mich". Rheinische Post, 9. Mai 2011, abgerufen am 5. März 2012.
  3. Powervolleys: Nationalspieler Tim Broshog verstärkt Düren. Aachener Nachrichten, 10. Juni 2016, abgerufen am 10. Juni 2016.
  4. Tim Broshog verlängert seinen Vertrag. SWD Powervolleys, 16. April 2020, abgerufen am 26. April 2021.