Tim Weiner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tim Weiner (2012)

Tim Weiner (* 20. Juni 1956) ist ein US-amerikanischer Journalist. Er schreibt für die The New York Times.

Kurzvita[Bearbeiten]

Er gilt als einer der profundesten Kenner der amerikanischen Geheimdienstsysteme. Für seine Reportagen und seine Berichterstattung über das geheime "National Security Program", das die CIA gemeinsam mit dem Pentagon heimlich ins Leben gerufen hatte, erhielt er zwei Pulitzer-Preise. So deckte er 1988 als Reporter des "The Philadelphia Inquirer" eine durch Reptilienfonds finanzierte, der parlamentarischen Kontrolle entzogene Rüstungsforschung und Waffenausgaben der US-amerikanischen Regierung auf.[1]

Er berichtete als Korrespondent u.a. aus Afghanistan, Pakistan, dem Sudan und weiteren fünfzehn Staaten, in denen er auch CIA-Operationen recherchierte. Für sein Buch über die CIA wurde er 2007 mit dem National Book Award für Sachbücher und dem Los Angeles Times Book Award for History ausgezeichnet.[2]

Werkverzeichnis[Bearbeiten]

  • Enemies: A History of the FBI, February 2012, = FBI, Die wahre Geschichte einer legendären Organisation, S. Fischer, Frankfurt a. Main 2012, ISBN 978-3-10-091071-4
  • Betrayal: The Story of Aldrich Ames, an American Spy, 1995
  • Blank Check: The Pentagon's Black Budget, 1991

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. National Reporting. pulitzer.org. Abgerufen am 14. April 2012.
  2. FBI – Buchbesprechung. Schweizer Radio DRS Kiosk. Abgerufen am 14. April 2012.