Timbuktu (Musiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Timbuktu (2011)
Timbuktu live während des Parkenfestivalen

Timbuktu (Aussprache: [timbɐkˈtuː], bürgerlich Jason Michael Robinson Diakité; * 11. Januar 1975 in Lund) ist ein schwedischer Rapper und Reggaekünstler. Seine Musik enthält auch Folk- und Blues- sowie westafrikanische Elemente. Er stammt aus Schonen, der südlichsten Provinz Schwedens, und rappt auch auf Schonisch. Seine Texte handeln vor allem von politischen Themen.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Timbuktu begann in den 1990er Jahren mit dem Rappen und wurde dabei schnell zu einer Berühmtheit in der Malmöer Szene sowie in Stockholm und Kopenhagen. Mitte der 1990er Jahre gründete er die Gruppe „Excel“ zusammen mit einem dänischen Rapper. Im Jahr 2000 veröffentlichte er seine erste Platte namens T2: Kontrakultur, eine Zusammenarbeit mit Breakmecanix. Dieses Werk ist ein Doppelalbum mit einer Hälfte englisch- und der anderen Hälfte schwedischsprachiger Titel. Während der Aufnahmen zu T2: Kontrakultur ging er auf Konzerttour mit Petter und Thomas Rusiak. Timbuktu hat auch manchmal mit der schwedischen Hip-Hop-Vereinigung Looptroop zusammengearbeitet.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
SE SE
2000 T2: Kontrakultur SE56
(1 Wo.)SE
2002 W.D.M.D. (Watt’s dö madderfakking diil?) SE8
(9 Wo.)SE
2003 The botten is nådd! SE5
(23 Wo.)SE
2004 Live! SE56
(1 Wo.)SE
mit Damn!
2005 Alla vill till himmelen men ingen vill dö SE3
(51 Wo.)SE
2007 Oberoendeframkallande SE1
(29 Wo.)SE
2008 En High 5 & 1 Falafel SE5
(7 Wo.)SE
2011 Sagolandet SE2
(13 Wo.)SE
2012 Pusselbitar SE5
(16 Wo.)SE
2012 Full ära SE22
(1 Wo.)SE
mit Damn!
2014 För livet till döden SE4
(18 Wo.)SE

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
SE SE
2002 Gott folk
W.D.M.D. (Watt’s dö madderfakking diil?)
SE37
(7 Wo.)SE
2003 Ett brev
The botten is nådd!
SE52
(2 Wo.)SE
The botten is nådd
The botten is nådd!
SE24
(18 Wo.)SE
2004 Alla vill till himmelen men ingen vill dö
Alla vill till himmelen men ingen vill dö
SE6
(28 Wo.)SE
2005 Det löser sej
Alla vill till himmelen men ingen vill dö
SE31
(17 Wo.)SE
feat. Chords & Supreme
Stirra ner
Alla vill till himmelen men ingen vill dö
SE52
(3 Wo.)SE
2007 Karmakontot
Oberoendeframkallande
SE15
(9 Wo.)SE
Lika barn avvika bäst del 2
Oberoendeframkallande
SE51
(1 Wo.)SE
2011 Resten av ditt liv
Sagolandet
SE6
(40 Wo.)SE
Kom och håll om mig
SE38
(5 Wo.)SE
Flickan och kråkan
SE7
(35 Wo.)SE
2012 Fallskärm
SE26
(19 Wo.)SE
2019 Bourgeois Shangri-La
SE54
(4 Wo.)SE
Regn hos mig
SE65
(2 Wo.)SE

Gastbeiträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
SE SE
2000 Rulla med oss
SE34
(6 Wo.)SE
Petter feat. Timbuktu, Peewee & Eye N’i
2008 Naïve
SE58
(1 Wo.)SE
Looptroop Rockers feat. Timbuktu

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Timbuktu – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Chartquellen: SE