Time Zone

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Time Zone ist ein Computer-Adventure Spiel, das von Roberta Williams für die Firma On-Line Systems (später Sierra Entertainment) im Jahre 1982 für den Apple II und Apple II+ entwickelt wurde. Es handelt sich dabei um ein sehr umfangreiches Adventurespiel, das auf sechs doppelseitig beschriebenen Floppydisks ausgeliefert wurde. Das Spiel bot dem Spieler 1.500 verschiedene Orte, an denen er sich während des Spiels aufhalten konnte. Weiterhin gab es 39 verschiedene Spielverläufe, um das Adventure zu lösen.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Spieler wurde ausgewählt, den Herrscher des Planeten Neburon zu vernichten. Er wird hierfür mit einem Gerät ausgestattet, das ihm Reisen durch Raum und Zeit ermöglicht. Während der Erfüllung seiner Aufgabe trifft der Spieler auf Persönlichkeiten wie Benjamin Franklin, Cleopatra und Julius Caesar.

Spielprinzip und Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bildschirm des Spieles war in einen Grafik- und einen Textteil aufgesplittet. Die Grafiken wurden in Apples High-Resolution-Format dargestellt, und der Text (jeweils vier Zeilen) stand im unteren Teil des Bildschirms.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die meisten zeitgenössischen Reviews stellten ausschließlich auf die schiere Größe des Spiels und weniger auf seine spielerischen Qualitäten ab. So befand beispielsweise Computer Gaming World, Time Zone sei "großartig in Bezug auf Größe und Anspruch" und ein "Meilenstein des Computerspiels".[1] Das Softalk-Magazin sah immerhin "gute Puzzles und viele Gefahren und Herausforderungen".[2] Spätere Rezensionen fielen größtenteils negativ aus; zwar wird die technische Leistung gelobt, 1400 mit unterschiedlichen Grafiken versehene Orte zu einem Spiel zusammenzufügen der Ludologe Jimmy Maher fasste aber in einem 2012 erschienen, detaillierten Essay zusammen, dass Time Zone aus heutiger Sicht an einem unprofessionellen Designkonzept seitens Roberta Williams, einem primitiven Parser und obskuren Rätseln kranke, während Firmen wie Infocom zur gleichen Zeit wesentlich professionellere Spiele entwickelt hätten.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. CGW Vol. 2 No. 3, Mai 1982, S. 14: Time-Zone: An Interview with Roberta Williams. Abgerufen am 10. März 2017.
  2. Softalk, Dezember 1982, S. 148: Time Zone. Abgerufen am 10. März 2017.
  3. Filfre.net: Time Zone. Abgerufen am 10. März 2017.