Tina Teubner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tina Teubner (2014)

Tina Teubner (* 22. Februar 1966 in Witzenhausen) ist eine deutsche Kabarettistin, Autorin und Chansonsängerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tina Teubner studierte zunächst Musiktherapie in Wien, später Violine an den Musikhochschulen Düsseldorf und Münster. Erste Bühnenerfahrung sammelte sie als Bühnenmusikerin am Düsseldorfer Schauspielhaus.

Mit 25 Jahren, im Jahr 1991, begann sie zu singen und wurde 1993 in Berlin mit dem ersten Preis im „Bundeswettbewerb Gesang für Musical/Chanson“ ausgezeichnet. Seitdem hat sie diverse eigene Bühnenprogramme geschrieben, die sie selbst als „Lieder, Kabarett und Unfug“ bezeichnete und mit denen sie im gesamten deutschsprachigen Raum auftritt. Tina Teubner wurde mit dem Deutschen Kabarettpreis und dem Deutschen Kleinkunstpreis ausgezeichnet. Ihr Regiedebüt gab Teubner 2006 im Düsseldorfer Kom(m)ödchen, mit dem Programm Neues von Gestern mit Niki Ankenbrand. 1995 wirkte sie außerdem in dem mit Willem Dafoe, Sam Neill, Irène Jacob und Rufus Sewell prominent besetzten Film Victory nach einer Novelle von Joseph Conrad mit.

Tina Teubner arbeitet seit Jahren eng mit ihrem Bühnenpartner und Ehemann, dem Pianisten, Arrangeur und Komponisten Ben Süverkrüp zusammen. Bei Süverkrüps literarischen Konzerten, seinem Musikgedankentheater wirkt sie als Schauspielerin und Rezitatorin mit ("Herkules – von der Sehnsucht ein Mensch zu sein", "Die Beethovenmaschine" und "Was für ein Abendrot").[1] Eines ihrer Programme trug den Titel Männer brauchen Grenzen und feierte im September 2013 im Düsseldorfer Kom(m)ödchen Premiere. In ihrem Bühnenprogramm „Wenn Du mich verlässt, komm ich mit“ setzte sie sich 2017 mit der aktuellen Elterngeneration auseinander und machte von sich reden durch ihren einleitenden Satz: „Ich habe zwei Kinder und einen Mann. Ich bin also alleinerziehend“.[2]

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tina Teubner ist mit Ben Süverkrüp verheiratet.[3] Sie hat zwei Töchter, die Ende der 2000er Jahre geboren wurden, und lebt mit ihrer Familie in Köln und Norderschwei.[4]

Programme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1991: Es liegt in der Luft – Eine 20er Jahre Revue (mit Benedikt Eichhorn)
  • 1992: Was fällt Ihnen zum Thema Tango ein? (mit Susanne Ehlers (Cello) und Michael Reuter (Klavier))
  • 1994: Sie: liegt. Er: daneben. Fast eine Liebesgeschichte
  • 1994: La Triviata
  • 1995: Und dann und wann ein weißer Elephant. Ein kabarettistisches Märchen
  • 1997: WolkenPelzTier. Von Hysterie und Größenwahn
  • 1998: Nachtwut
  • 2000: Ich. Um nur einige zu nennen
  • 2002: Glücksgalopp – Rettet die Maßlosigkeit!
  • 2005: Aufstand im Doppelbett
  • 2009: Aus dem Tagebuch meines Mannes
  • 2011: Stille Nacht bis es kracht
  • 2013: Männer brauchen Grenzen
  • 2016: Wenn du mich verlässt komm ich mit

Diskographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bibliographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1993: Siegerin im Bundeswettbewerb Gesang des VDMK in der Sparte Chanson
  • 1998: Siegerin der Westspitzen mit ihrem Programm Nachtwut
  • 1998: 1. Preis beim bundesdeutschen Zarah-Chansonwettbewerb
  • 1999: Deutscher Kleinkunstpreis, Förderpreis
  • 2001: Deutscher Kabarettpreis, Sonderpreis
  • 2010: Deutscher Kleinkunstpreis in der Sparte Chanson/Musik/Lied, gemeinsam mit Ben Süverkrüp
  • 2014: Emser Pastillchen für 2 Stimmbänder
  • 2020: Gaul von Niedersachsen für Spielzeit 2019 mit Ben Süverkrüp, Programm: Wenn du mich verlässt, komme ich mit.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. musikgedankentheater.de
  2. Felix Busjaeger: Tina Teubner redet Klartext. Oberhessische Presse, 4. Oktober 2017.
  3. Marianne Kolarik: Tina Teubner „Ich bin eine sehr gute Anfängerin“. Kölner Stadtanzeiger, 18. Februar 2010.
  4. Horst Lohe: Kabarettistin findet ein Stück Heimat. Nordwest-Zeitung, 8. September 2012.