Tobias Feldmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Tobias Feldmann (* 15. Januar 1991 in Fulda) ist ein deutscher Geiger.[1]

Biographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit acht Jahren wurde Feldmann in die Frühförderklasse an der Musikhochschule Würzburg aufgenommen und erhielt Unterricht bei Dan Talpan und Herwig Zack.[2] Nach dem Abitur studierte er ab 2010 an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ bei Antje Weithaas.

Solistisch konzertierte Feldmann in der Zusammenarbeit mit dem Las Vegas Philharmonic Orchestra, dem Utah Symphony Orchestra, dem Beethoven Orchester Bonn, Brussels Philharmonic, dem Orchestre Royal de Chambre de Wallonie, dem Brussels Philharmonic Orchestra, den Nürnberger Symphoniker, dem Bilkent Orchestra Ankara und der NDR Radiophilharmonie Hannover. Zu seinen Partnern am Dirigentenpult gehörten dabei u. a. Gilbert Varga, Nicholas Milton, Hannu Lintu, Michel Tabachnik, Isin Metin, Nicolás Pasquet, Paul Meyer und Marin Alsop. 

2015 sprang er mit Béla Bartóks 2. Violinkonzert für Christian Tetzlaff ein und spielte Konzerte in Lettland und Litauen mit dem Bundesjugendorchester unter Karl-Heinz Steffens. Im selben Jahr debütierte er solistisch im großen Saal der Philharmonie Berlin mit dem Violinkonzert in e-Moll von Felix Mendelssohn Bartholdy.

Auch die Kammermusik findet ihren Platz in Feldmanns Schaffen. In unterschiedlichen Ensembleformationen gastierte er bei der Schubertiade Hohenems, den Ludwigsburger Schlossfestspielen, dem Mecklenburg-Vorpommern Festival, dem Rheingau Musik Festival, dem Musiq3-Festival in Brüssel und dem Schleswig-Holstein Musikfestival.

Im Rahmen einer Professur-Vertretung unterrichtete er über den Zeitraum von zwei Semestern an der Hochschule für Musik in Würzburg.

Feldmann spielt auf einer Violine von Niccòlo Gagliano, gefertigt in Neapel im Jahre 1769.

Auszeichnungen und Preise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diskographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • CD Gewinner des Deutschen Musikwettbewerbs 2012 beim Label Genuin – Werke von E. Ysaÿe, L. van Beethoven, B. Bartók und F. Waxman[6]
  • CD Polychrome beim Label alpha – Sonaten von M. Ravel, S. Prokofjew und R. Strauss[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tobias Feldmann. Abgerufen am 20. März 2017 (englisch).
  2. Biografie – Herwig Zack. Abgerufen am 20. März 2017.
  3. Portrait de Tobias Feldmann – 4e lauréat du Concours. In: RTBF Culture. 25. Mai 2015 (rtbf.be [abgerufen am 20. März 2017]).
  4. Deutscher Musikrat: Tobias Feldmann. Abgerufen am 20. März 2017.
  5. Tobias Feldmann, Dritter Preis. In: Internationaler Joseph Joachim Violinwettbewerb Hannover. 13. November 2013 (jjv-hannover.de [abgerufen am 20. März 2017]).
  6. genuin.de: genuin.de – CD-Katalog / Genuin CD-Info. Abgerufen am 20. März 2017.
  7. Bureau347 & Snowcap: Polychrome | Outhere Music. Abgerufen am 20. März 2017.