Todsfelder Tal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Todsfelder Tal
Todsfelder Tal

Todsfelder Tal

Lage Landkreis Forchheim, Bayern
Gewässer Wasserwiesenbach
Gebirge Fränkische Alb
Geographische Lage 49° 41′ 27″ N, 11° 15′ 15″ OKoordinaten: 49° 41′ 27″ N, 11° 15′ 15″ O
Todsfelder Tal (Bayern)
Todsfelder Tal
Typ Kerbtal
Gestein Dolomit
Besonderheiten Kalktuffterrassen, Geotope
Vorlage:Infobox Gletscher/Wartung/Bildbeschreibung fehlt

Das Todsfelder Tal ist ein Tal im Gemeindegebiet der oberfränkischen Stadt Gräfenberg im Landkreis Forchheim in Bayern.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das etwa 1,5 Kilometer lange Tal liegt im Naturpark Fränkische Schweiz-Veldensteiner Forst und verläuft in West-Ost-Richtung. Es beginnt in Thuisbrunn, einem Ortsteil der Stadt Gräfenberg und endet im Hohenschwärzer Graben.[1] Das Areal ist Bestandteil des Landschaftsschutzgebietes Fränkische Schweiz – Veldensteiner Forst im Regierungsbezirk Oberfranken (LSG-Nr. 00556.01; WDPA-Nr. 396107) und des Fauna-Flora-Habitat-Gebiets Wiesent-Tal mit Seitentälern (FFH-Nr. 6233-371; WDPA-Nr. 555521422).

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hänge des Tals werden von Mischwäldern dominiert. Bei Thuisbrunn befinden sich Trocken- und Halbtrockenrasenhänge mit spärlichem, aber gleichmäßigem Bewuchs. Im Talgrund fließt der Wasserwiesenbach, der auch Thuisbrunner Bach genannt wird und in die Hohenschwärzer Graben mündet. Im unteren Teil hat der Bach einige sehenswerte Kalktuffterrassen ausgebildet. Die Seiten des Tales werden von hoch aufragenden Kalksteinfelsen gebildet und sind ein beliebtes Klettergebiet[2]. Einige Felsen sind als Geotop und Naturdenkmal ausgewiesen.

  • Madonnafelsen, Felsturm, Geotop und Naturdenkmal
  • Kapuzinerfelsen, Felswand, Geotop und Naturdenkmal
  • Wächterfelsen, Felsturm, Geotop und Naturdenkmal
  • Heidenstein (Thuisbrunner Block), Felsturm, Geotop und Naturdenkmal

Zugang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Tal ist ganzjährig frei zugängig und durch markierte Wanderwege wie den Frankenweg gut erschlossen.

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. BayernAtlas: Todsfelder Tal (Abgerufen am 24. Januar 2016)
  2. Frankenjura.com: Klettergebiet (Abgerufen am 24. Januar 2016)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Todsfelder Tal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien