Tommi Parzinger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tommi Parzinger (* 1903 in München; † 1981 in New York) war ein deutsch-amerikanischer Grafiker und Designer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Parzinger war der Sohn des Bildhauers Johann Parzinger. Er wuchs in München auf und war dort von circa 1921 bis 1935 dort beruflich tätig. Er war ein Schüler von Richard Riemerschmid. 1924 trat er der zweiten Formation der Künstlergruppe „Die Sechs“ mit Franz Paul Glass, Valentin Zietara, Max Eschle, Johann Baptist Maier (Pseudonym: Hans Ibe), Otto Ottler bei, später auch der Neuen Vereinigung Münchner Platkatkünstler. 1932 reist er erstmals in die Vereinigten Staaten, wo er einen Preis in einem Poster-Wettbewerb gewann. Um 1935 wanderte er endgültig dorthin aus und war als Designer tätig. Seine erste Beschäftigung in New York war in Rena Rosenthals Madison Avenue Shop, wo er hauptsächlich Messing-, Glas- und Kristall-Gegenstände sowie Möbel im Stil des Art déco entwarf. 1939 machte er sich selbständig, dabei arbeitete er unter anderem für folgende Firmen: Salterini, Hofstatter, Dorlyn, und Willow & Reed. Seine Arbeiten wurden zwischen 1996 und 1998 in der Palumbo Gallery in New York ausgestellt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]