Topola (Kamieniec Ząbkowicki)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Topola
Topola führt kein Wappen
Topola (Polen)
Topola
Topola
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Niederschlesien
Powiat: Ząbkowice Śląskie
Gmina: Kamieniec Ząbkowicki
Geographische Lage: 50° 30′ N, 16° 55′ OKoordinaten: 50° 30′ 0″ N, 16° 55′ 25″ O
Einwohner: 340
Postleitzahl: 57-242
Telefonvorwahl: (+48) 74
Kfz-Kennzeichen: DZA
Wirtschaft und Verkehr
Straße: BłotnicaŚrem
Nächster int. Flughafen: Breslau



Topola (deutsch Reichenau) ist eine Ortschaft in Polen in der Wojewodschaft Niederschlesien. Sie gehört zur Gemeinde Kamieniec Ząbkowicki im Powiat Ząbkowicki.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf liegt in Mittelschlesien unweit des Reichensteiner Gebirges im Westen, direkt an der Glatzer Neiße.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort war slawischen Ursprungs, hatte aber einen deutschen Namen. 1293 Richnowe, 1336 Richenaw, 1353 Reichnaw. Trotz der slawischen Endung „ow“, die erst später in aw übergegangen ist, enthält der Name offenbar das deutsche Wort „reich“, mittelhochdeutsch „rich“. 1316 kaufte der Breslauer Bischof Heinrich von Würben den Ort von Ritter Johann von Letcz für 400 Mark, um ihn an das Kloster Kamenz zu verschenken. 1317 übergab die Witwe Ursula Appezon ihre in Reichenau liegenden Güter ebenfalls dem Kloster. Herzog Bernhard II. vom Herzogtum Schweidnitz, zu dem Reichenau damals gehörte, bestätigte 1317 diese Schenkung und die von 1316.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die katholische Pfarrkirche St. Maria und St. Bartholomäus wurde am 16. November 1755 geweiht.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]