Tosmar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tosmar
(Tosmarberg)[1]
Blick von Itzum über Egenstedt hinweg südwärts zum Tosmar

Blick von Itzum über Egenstedt hinweg südwärts zum Tosmar

Höchster Gipfel Steinberg (327,5 m ü. NHN)
Lage zwischen Diekholzen und Detfurth; Landkreis Hildesheim, Niedersachsen (Deutschland)
Teil der Hildesheimer Wald
Koordinaten 52° 5′ N, 9° 58′ OKoordinaten: 52° 5′ N, 9° 58′ O
p1
p5

Der Tosmar oder Tosmarberg[1] ist ein bis 327,5 m ü. NHN[2] hoher Höhenzug des Hildesheimer Waldes. Er liegt zwischen Detfurth und Diekholzen im niedersächsischen Landkreis Hildesheim.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Tosmar erhebt sich im Osten des Hildesheimer Waldes. Er liegt zwischen dem Bad Salzdetfurther Ortsteilen Deturth im Ostsüdosten und Groß Düngen im Nordosten, den Diekholzener Ortsteilen Röderhof und Söhre auf der Nordabdachung, Egenstedt im Norden und Barienrode sowie dem jenseits vom Hauptkamm des Hildesheimer Waldes liegenden Sibbesser Ortsteil Petze im Süden.

Südlich des Höhenzugs entspringen der nach Osten fließende Lamme-Zufluss Gehlenbach und die anfangs nach Westen verlaufende Kalte Beuster als rechter Quellbach der Beuster. Die Lamme mündet im Nordosten in die nördlich des Höhenzugs fließende Innerste, in welche die Beuster im Norden mündet.

Naturräumliche Zuordnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Tosmar gehört in der naturräumlichen Haupteinheitengruppe Weser-Leine-Bergland (Nr. 37), in der Haupteinheit Innerstebergland (379) und in der Untereinheit Hildesheimer Bergland (379.0) zum Naturraum Hildesheimer Wald (379.01). Die Landschaft fällt nach Norden in den Naturraum Marienburger Hügelland (379.03) ab.[3]

Erhebungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den Erhebungen des Tosmar gehören – sortiert nach Höhe in Meter (m) über Normalhöhennull (NHN):

  • Hamberg (242,5 m)[2]
  • Stuckenberg (230 m)[2]
  • Voßberg (220 m)[2]
  • Ziegenberg (218 m)[5]

Schutzgebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Südhang des mittleren Tosmarteils liegen Teile des Vogelschutzgebiets Hildesheimer Wald (VSG-Nr. 3825-401; 12,47 km² groß). Im Osten des Höhenzugs befindet sich das Landschaftsschutzgebiet Röderhofer Teiche und Egenstedter Forst (CDDA-Nr. 323914; 1967 ausgewiesen; 3,201 km² groß). Auf seinem Nordhang liegt das Fauna-Flora-Habitat-Gebiet Kammmolch-Biotop Röderhofer Teiche (FFH-Nr. 3925-332; 79,31 ha). Entlang dem Süd-, West- und Nordwestfuß des Höhenzugs erstreckt sich an der Beuster das FFH-Gebiet Beuster (mit NSG „Am Roten Steine“) (FFH-Nr. 3825-331; 87,71 ha).[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Kartendienste des Bundesamtes für Naturschutz (Hinweise)
  2. a b c d e Topographische Karte: Tosmarberg (Tosmar) (TK 50; Höhen laut oberste Höhenlinien in AK 5/2,5), auf natur-erleben.niedersachsen.de
  3. Sofie Meisel: Geographische Landesaufnahme: Die naturräumlichen Einheiten auf Blatt 86 Hannover. Bundesanstalt für Landeskunde, Bad Godesberg 1962. → Online-Karte (PDF; 4,0 MB)
  4. Topographische Karte 1:25.000, Blatt 3925 Sibbesse
  5. a b Topographische Karte 1:25.000, Blatt 3925 Sibbesse (Höhe aus Höhenlinien)