Tourismus in Spanien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Teide, die höchste Erhebung auf der Kanarischen Insel Teneriffa und ebenfalls höchster Berg auf spanischem Staatsgebiet. Der Teide ist der dritthöchste Inselvulkan der Erde.

Der Tourismus ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für Spanien. 2002 lag mit insgesamt über 11,6 Mio. Gästen (+15,2 % gegenüber 2001) die Region Katalonien in der Gunst der internationalen Touristen an der Spitze. Eine ebenfalls sehr beliebte Urlaubsdestination stellten die Kanaren im Jahr 2002 (−1,8 % gegenüber 2001). Weitere Gebiete von touristischem Interesse sind die an das Mittelmeer grenzenden Autonomen Regionen, u.a. Andalusien, die Balearen und Valencia. Bei den Städtereisen sind insbesondere die Ziele Madrid, Barcelona und Santiago de Compostela beliebt.

Spanien ist auch beliebt als Ziel für Sprachreisen. Im Jahr 2005 waren ca. 171 000 Sprachschüler in Spanien und blieben durchschnittlich 6,5 Wochen lang um ihren Sprachkurs zu absolvieren.

Bezogen auf die Herkunftsländer belegten 2010 die Briten mit knapp 24 % aller Touristen den Spitzenplatz, gefolgt von den Deutschen mit fast 17 %. Dicht dahinter rangierten die Franzosen mit 15 % auf dem dritten Platz. In absoluten Zahlen besuchten 2010 rund 9 Millionen Deutsche Spanien.[1]

Auf Grund der Konflikte in der arabischen Welt kam es 2011 zu Steigerungen um 4,7 Prozent. [2] Auch in den folgenden Jahren steigerten sich die Besucherzahlen in Spanien zum Teil erheblich. Im Jahr 2012 gab es 45.740 Beherbergungsbetriebe in Spanien. Die Anzahl der Übernachtungen in Hotels, Gasthöfen und Pensionen betrug im gleichen Jahr 280,7 Millionen.[3]

Nach Angaben der Welttourismusorganisation war das Land 2015 das drittbeliebteste Urlaubsreiseziel der Welt (nach Frankreich und den USA, vor China). In diesem Jahr lag die Zahl touristischer Besucher bei rund 68 Millionen.[4] 2007 hatte die Zahl der ausländischen Touristen in Spanien noch bei 61,6 Millionen gelegen.

Das Spanische Nationale Statistik Institut (Instituto Nacional de Estatística, INE) veröffentliche Ende Januar die Zahlen für 2016. Demnach gab es erneut Steigerungen um 10,3 % der internationalen Besucher Spaniens. Insgesamt besuchten im Jahr 2016 75,6 Millionen Besucher das Land. Die Mehrzahl, 17,8 Millionen kamen erneut aus dem Vereinigten Königreich, gefolgt von Franzosen (11,37 Millionen) und Deutschen (11,19 Millionen). Die beliebtesten Reiseziele waren erneut Katalonien mit fast 18 Millionen Touristen und die Kanaren sowie die Balearen mit jeweils 13,29 Millionen.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiken des IET (Spanisches Institut für Tourismus). Jahr 2010 In: iet.tourspain.es (spanisch)
  2. Tourismus: Spanien profitiert von der Krise in Nordafrika. In: focus.de, abgerufen am 26. April 2012.
  3. Tourismus in Spanien – Zahlen und Fakten. In: immobilienmallorca.com, abgerufen am 28. März 2014.
  4. WTO-Bericht 2016, abgerufen am 18. Oktober 2016 (englisch, PDF; 631 kB)
  5. De dónde son, a dónde van y cómo viajan los turistas que inundan España. In: El PaìS, 31. Januar 2017, abgerufen am 1. Februar 2017