Tourismus in Italien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tourismusplakat (1899)

Der Tourismus gehört seit Jahrzehnten zu den bedeutenden Einnahmequellen Italiens. Italien gehört zu den klassischen Reisezielen der Welt. Beliebte Ziele sind die Alpen, die Küstengebiete am Ligurischen und Adriatischen Meer, zahlreiche historische Städte, Museen, archäologische Ausgrabungsstätten, sowie der Karneval in Venedig.

Der italienische Beitrag zum kulturellen und historischen Erbe Europas und der Welt ist beachtenswert. Als Kreuzweg der Zivilisationen des Mittelmeerraumes, Zentrum des Römischen Reiches, Sitz des Papsttums und Wiege der Renaissance spielte Italien eine entscheidende Rolle und wurde zum Ausgangsland der europäischen Kunst, Kultur und Forschung.

Italien hat insgesamt schätzungsweise 100.000 Denkmäler jeglicher Art (Museen, Schlösser, Statuen, Kirchen, Galerien, Villen, Brunnen, historische Häuser und archäologische Funde).[1] Es ist das Land mit den meisten Welterbestätten der UNESCO (51). Die in Italien befindlichen Welterbestätten reichen von einzelnen Gebäuden über ganze Kernstädte bis zu thematisch übergreifenden Gruppen wie den Felsbildern des Valcamonica, prähistorischen Pfahlbauten, den mit der Herrschaft der Langobarden verbundenen Orten oder einer Gruppe spätbarocker Städte.

1999 kamen 36 Millionen ausländische Gäste nach Italien. 2016 waren es 58,3 Millionen.[2] Im Travel and Tourism Competitiveness Report 2017 des World Economic Forum belegt Italien Platz 8 von 136 Ländern.[3]

Entwicklung der Anzahl an internationalen Gästen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als internationale Gäste zählen alle Personen die aus dem Ausland anreisen und mindesten einmal in Italien übernachten. Angegeben sind zudem die getätigten Ausgaben dieser Gäste gerechnet in US-Dollar.

Jahr Anzahl int. Gäste[4] Einnahmen[5]
1995 31.052.000 30,426 Mrd. USD
2000 41.181.000 28,706 Mrd. USD
2005 36.513.000 38,374 Mrd. USD
2010 43.626.000 38,438 Mrd. USD
2011 46.119.000 43,241 Mrd. USD
2012 46.360.000 40,960 Mrd. USD
2013 47.704.000 43,829 Mrd. USD
2014 48.576.000 45,547 Mrd. USD
2015 50.732.000 39,420 Mrd. USD
2016 52.372.000 40,373 Mrd. USD
2017 58.253.000 44,548 Mrd. USD

Reiseziele (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eruption des Ätna im Jahre 2002

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Portal: Italien – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Italien

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tourismus in Italien – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Italien – Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eyewitness Travel (2005), S. 19.
  2. UNWTO Tourism Highlights: 2018 Edition. World Tourism Organization (UNWTO), 2018, ISBN 978-92-844-1986-9, doi:10.18111/9789284419876 (e-unwto.org [PDF; abgerufen am 24. März 2019]).
  3. The Travel and Tourism Competitiveness Report 2017. Abgerufen am 6. Februar 2018.
  4. International tourism, number of arrivals. Abgerufen am 13. Januar 2019.
  5. International tourism, receipts (current US$). Abgerufen am 13. Januar 2019.