Tourismus in Tschechien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Prag Pilsen Karlsbad Ústí nad Labem Liberec Hradec Králové Kutna Hora Pardubice Ostrava Olomouc Zlin Brno Jihlava Telč Český Krumlov Budweis Wien Bratislava Westböhmen Nordböhmen Ostböhmen Ostböhmen Mittelböhmen Südböhmen Südböhmen Mähren und Schlesien Österreich Slowakei Polen DeutschlandEin Überblick über Tschechien
Über dieses Bild

Der Tourismus in Tschechien ist eine bedeutende Geldeinnahmequelle des Landes. In der Geschichte Böhmens, Mährens und Schlesiens wurden zahlreiche Sehenswürdigkeiten erbaut. Zudem zieht die Landschaft viele Urlauber an.

Tourismus-Regionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Ministeriums für regionale Entwicklung teilt das Land in sieben Regionen auf.[1]

Karlsbrücke in Prag

Die meistbesuchte Stadt in Tschechien ist die Hauptstadt Prag an der Moldau mit der Prager Burg und der Altstadt.

Zu den beliebtesten Ausflugszielen zählen die Burg des Kaisers Karl IV. Burg Karlštejn und die durch den Silberbergbau bekannt gewordene Stadt Kutná Hora.

Große historische Städte sind Budweis und Český Krumlov (Krumau) mit mittelalterlichen Stadtzentren. An der Grenze zu Deutschland und Österreich erstreckt sich der vom Schriftsteller Adalbert Stifter beschriebene Böhmerwald.

Seit Jahrhunderten ist das Westböhmische Bäderdreieck durch seine Kurbäder bekannt. Karlsbad, Marienbad und Franzensbad bilden die Eckpunkte des Dreiecks. Größte Stadt ist Pilsen.

Insbesondere Mähren ist bekannt für seine Weine. Vor allem in Südmähren werden Weißweine angebaut. Große Städte sind Brünn und Ostrava.

Für Naturliebhaber bietet die Region die Adersbach-Weckelsdorfer Felsenstadt. Tiefe Klüfte und meterhohe Türme aus Sandstein haben das Felsenlabyrinth bekannt gemacht.

Nordböhmen beeindruckt durch das Prebischtor im Nationalpark Böhmische Schweiz. Außerdem befindet sich hier ein Teil des Riesengebirges mit dem Wintersportzentrum Harrachov. In diesen Gebieten wird Wintersport betrieben und im Sommer kommen Touristen zum Wandern.

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Übernachtungen von Ausländern nach Herkunftsland:[2]

Rang Land 2014 2015 2016
1 DeutschlandDeutschland Deutschland 1.553.370 1.766.539 1.881.095
2 SlowakeiSlowakei Slowakei 492.550 578.216 642.145
3 PolenPolen Polen 448.736 484.573 541.332
4 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 441.457 508.951 515.154
5 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 397.431 442.718 473.986
6 RusslandRussland Russland 691.198 434.852 407.529
7 ItalienItalien Italien 369.268 372.832 370.511
8 OsterreichÖsterreich Österreich 244.971 269.323 283.521
9 FrankreichFrankreich Frankreich 272.650 268.877 280.996
10 NiederlandeNiederlande Niederlande 204.425 204.145 222.212

Skigebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blick vom Hauptkamm zum Böhmischen Kamm. Im Vordergrund die Spindlerbaude (Špindlerova bouda)

Riesengebirge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Adlergebirge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Isergebirge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erzgebirge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Böhmerwald[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Altvatergebirge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Offizielles Tourismusportal des Ministeriums für regionale Entwicklung
  2. Number of guests in collective accommodation establishments by country in the Czech Republic