Traubenheiden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Traubenheide)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Traubenheiden
Achselblütige Traubenheide (Leucothoe axillaris)

Achselblütige Traubenheide (Leucothoe axillaris)

Systematik
Asteriden
Ordnung: Heidekrautartige (Ericales)
Familie: Heidekrautgewächse (Ericaceae)
Unterfamilie: Vaccinioideae
Tribus: Gaultherieae
Gattung: Traubenheiden
Wissenschaftlicher Name
Leucothoe
D.Don

Die Traubenheiden[1] (Leucothoe s. str.) sind eine Pflanzengattung innerhalb der Familie der Heidekrautgewächse (Ericaceae).[2] Die seit 2013 nur noch etwa fünf Arten[2] kommen in Nordamerika und in Ostasien vor.[3]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vegetative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Traubenheiden-Arten sind immer- oder sommergrüne Sträucher. Die Äste sind aufrecht oder ausgebreitet. Die Rinde ist kahl oder verkahlend.[4][5][3]

Die wechselständig an den Zweigen angeordneten Laubblätter sind in Blattstiel und Blattspreite gegliedert. Die einfache, ledrige Blattspreite ist länglich-lanzettlich und meist gezähnt.[4][5][3]

Generative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 8 bis 60 Blüten sind in seiten- oder endständigen traubigen oder rispigen Blütenständen angeordnet. Die zwittrigen Blüten sind weiß, die fünf Kelchzipfel überdecken sich dachziegelartig, die Kronröhre ist eiförmig bis zylindrisch und endet in fünf kleinen Zipfeln. Je Blüte werden acht bis zehn Staubblätter gebildet, der Fruchtknoten ist fünffächrig. Die Kapselfrüchte sind fünffächrig, 1,5 bis 3,5 Millimeter lang und abgeflacht kugelig und enthalten 60 bis 120 Samen. Die Fruchtwand spaltet sich bei der Fruchtöffnung nicht auf. Die Samen sind 0,7 bis 1,4 Millimeter lang.[4][5][3]

Die Chromosomengrundzahl beträgt x = 11.[3]

Systematik und Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gattung Leucothoe wurde 1834 durch David Don in Edinburgh New Philosophical Journal, Volume 17, Issue 33, Seite 159.aufgestellt.[5][3] Ein Synonym für Leucothoe D.Don s. str. Oreocallis Small.[6]

Die Gattung Leucothoe gehört zur Tribus Gaultherieae in der Unterfamilie Vaccinioideae innerhalb der Familie der Ericaceae.[6]

Das Verbreitungsgebiet liegt in den USA und in Ostasien.[3][5]

In der Gattung Leucothoe s. str. gibt es seit 2013 noch etwa fünf[2] Arten:[3]

Achselblütige Traubenheide (Leucothoe axillaris)
Gebogene Traubenheide (Leucothoe fontanesiana)

Durch morphologische sowie molekulargenetische Untersuchungen wurde durch Katherine Waselkov und Walter S. Judd 2008 sowie Kathleen A. Kron et al. 1999, 2002 gezeigt, dass die zwei Arten der Gattung Eubotrys Nutt. nicht zu Leucothoe s. str. gehören:[3][7]

  • Sommergrüne Traubenheide[1] (Leucothoe racemosa (L.) A.Gray) → Eubotrys racemosa (L.) Nutt.: Sie kommt in den östlichen Vereinigten Staaten vor.[6]
  • Andromeda recurva Buckley, Leucothoe recurva (Buckley) A.GrayEubotrys recurva (Buckley) Britton

Durch Bush et al. wurde 2010 gezeigt, dass in diese Verwandtschaftsgruppe auch die monotypische Gattung Eubotryoides (Nakai) H.Hara gehört:[8]

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arten der Gattung Leucothoe werden als Zierpflanzen verwendet, besonders für Einzel- oder Gruppenpflanzungen, häufig zusammen mit Rhododendren (Rhododendron).[4]

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Walter S. Judd, N. C. Melvin III, Katherine Waselkov, Kathleen A. Kron: A taxonomic revision of Leucothoë (Ericaceae; tribe Gaultherieae). In: Brittonia, Volume 65, 2013, S. 417–438. Volltext PDF von ResearchGate.
  • Catherine M. Bush, Walter S. Judd, Louis Frazier, Kathleen A. Kron: The Phylogeny of Leucothoë S. 1. (Ericaceae: Vaccinioideae) Based on Morphological and Molecular (ndhf, Matk, and Nrlts) Data. In: Systematic Botany, Volume 35, Issue 1, American Society of Plant Taxonomists, 2010, S. 201–206. JSTOR 40540536
  • Catherine M. Bush, Lu Lu, Peter W. Fritsch, De‐Zhu Li, Kathleen A. Kron: Phylogeny of Gaultherieae (Ericaceae: Vaccinioideae) Based on DNA Sequence Data from matK, ndhF, and nrITS. In: International Journal of Plant Sciences, Volume 170, Issue 3, The University of Chicago Press, 2009, S. 355–364. doi:10.1086/596330, JSTOR 10.1086/596330
  • Katherine Waselkov, Walter S. Judd: A phylogenetic analysis of Leucothoe s.l. (Ericaceae; tribe Gaultherieae) based on phenotypic characters. In: Brittonia, Volume 60, 2008, S. 382–397.
  • Andreas Roloff, Andreas Bärtels: Flora der Gehölze. Bestimmung, Eigenschaften und Verwendung. Mit einem Winterschlüssel von Bernd Schulz. 3., korrigierte Auflage. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2008, ISBN 978-3-8001-5614-6, S. 368.
  • Fang Ruizheng, Peter F. Stevens: Leucothoe., S. 458. In: Wu Zheng-yi, Peter H. Raven, Deyuan Hong (Hrsg.): Flora of China. Volume 14: Apiaceae through Ericaceae. Science Press und Missouri Botanical Garden Press, Beijing und St. Louis. 2005, ISBN 1-930723-41-5. textgleich online wie gedrucktes Werk.
  • Gordon C. Tucker: Leucothoe s str. S. 508–510. In: Flora of North America Editorial Committee (Hrsg.): Flora of North America North of Mexico. Volume 8: Magnoliophyta: Paeoniaceae to Ericaceae. Oxford University Press, New York und Oxford, 2009, ISBN 978-0-19-534026-6. textgleich online wie gedrucktes Werk.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Deutscher Name nach Roloff et al.: Flora der Gehölze
  2. a b c d e f g h i Walter S. Judd, N. C. Melvin III, Katherine Waselkov, Kathleen A. Kron: A taxonomic revision of Leucothoë (Ericaceae; tribe Gaultherieae). In: Brittonia, Volume 65, 2013, S. 417–438. Volltext PDF von ResearchGate.
  3. a b c d e f g h i j k l Gordon C. Tucker: Leucothoe s str. S. 508–510. In: Flora of North America Editorial Committee (Hrsg.): Flora of North America North of Mexico. Volume 8: Magnoliophyta: Paeoniaceae to Ericaceae. Oxford University Press, New York und Oxford, 2009, ISBN 978-0-19-534026-6. textgleich online wie gedrucktes Werk.
  4. a b c d Andreas Roloff, Andreas Bärtels: Flora der Gehölze. Bestimmung, Eigenschaften und Verwendung. Mit einem Winterschlüssel von Bernd Schulz. 3., korrigierte Auflage. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2008, ISBN 978-3-8001-5614-6, S. 458.
  5. a b c d e f g Fang Ruizheng, Peter F. Stevens: Leucothoe., S. 458. In: Wu Zheng-yi, Peter H. Raven, Deyuan Hong (Hrsg.): Flora of China. Volume 14: Apiaceae through Ericaceae. Science Press und Missouri Botanical Garden Press, Beijing und St. Louis. 2005, ISBN 1-930723-41-5. textgleich online wie gedrucktes Werk.
  6. a b c Leucothoe im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland. Abgerufen am 8. September 2019.
  7. Gordon C. Tucker: Eubotrys. S. 510–511. In: Flora of North America Editorial Committee (Hrsg.): Flora of North America North of Mexico. Volume 8: Magnoliophyta: Paeoniaceae to Ericaceae. Oxford University Press, New York und Oxford, 2009, ISBN 978-0-19-534026-6. textgleich online wie gedrucktes Werk.
  8. a b Catherine M. Bush, Walter S. Judd, Louis Frazier, Kathleen A. Kron: The Phylogeny of Leucothoë S. 1. (Ericaceae: Vaccinioideae) Based on Morphological and Molecular (ndhf, Matk, and Nrlts) Data. In: Systematic Botany, Volume 35, Issue 1, American Society of Plant Taxonomists, 2010, S. 201–206. JSTOR 40540536

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Traubenheiden (Leucothoe) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien