Travie McCoy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Travie McCoy in Binghamton, 2007
Travie McCoy in Binghamton, 2007
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
Lazarus
  UK 69 21.08.2010 (1 Wo.)
  US 25 26.06.2010 (5 Wo.)
Singles[1]
Daylight (mit Kelly Rowland)
  UK 14 10.05.2008 (7 Wo.)
Open Happiness (Green, Urie, Stump, Monae & McCoy)
  AT 11 02.10.2009 (2 Wo.)
Billionaire (mit Bruno Mars)
  DE 16 17.09.2010 (20 Wo.)
  AT 11 17.09.2010 (15 Wo.)
  CH 14 19.09.2010 (18 Wo.)
  UK 3 07.08.2010 (26 Wo.)
  US 4 17.04.2010 (27 Wo.)
Higher (mit Taio Cruz)
  US 24 01.01.2011 (15 Wo.)
Pretty Girls (mit Iyaz)
  US 43 16.07.2011 (14 Wo.)
Love Me (mit Stooshe)
  UK 5 17.03.2012 (5 Wo.)
Rough Water (mit Jason Mraz)
  US 82 09.11.2013 (5 Wo.)
Wrapped Up (mit Olly Murs)
  DE 11 21.11.2014 (22 Wo.)
  AT 21 21.11.2014 (17 Wo.)
  CH 18 16.11.2014 (13 Wo.)
  UK 3 29.11.2014 (20 Wo.)

Travis Lazarus „Travie“ McCoy[2] (* 6. August 1981 in Geneva, New York[3]) ist ein US-amerikanischer Sänger. Er ist Frontmann der Alternative Hip-Hop-Band Gym Class Heroes.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

McCoy wurde als Sohn eines Haitianers geboren. Seine Mutter ist irischer, phillipinischer und indianischer Abstammung.[4] Er wuchs in Geneva auf. An der High School lernte er 1997 im Sportunterricht seinen späteren Bandkollegen Matt McGinley kennen. Die beiden begannen mit anderen Musik zu machen. Aus diesen Aktivitäten formierte sich 2001 die Band Gym Class Heroes.[5] Nach sechs gemeinsamen Alben veröffentlichte er im Sommer 2010 sein Solodebüt. McCoy ist der Ex-Freund von US-Sängerin Katy Perry und der Cousin von US-Rapper Tyga. 2012 hatte McCoy einen Gastauftritt in der Sitcom Malibu Country.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2010: Lazarus

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: DE AT CH UK1 UK2 US
  2. Allmusic.com: Biografie von Travie McCoy abgerufen am 16. September 2010 (englisch).
  3. Tv.com: Biografie von Travis McCoy, abgerufen am 16. September 2010 (englisch).
  4. Matt Diehl: Gym Class Heroes: High Rollers auf spin.com vom 2. September 2008.
  5. Allmusic.com: Gym Class Heroes Biography vom 15. Juli 2007 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]